Dividendenaktie der Woche – Deutsche Telekom verwöhnt Aktionäre mit Dividendenerhöhung

Kommentare aktien Magazin 358 Leser
In Anbetracht glänzend laufender Geschäfte will die Deutsche Telekom Mitte Mai alle Aktionäre für 2017 mit einer 8 prozentigen Dividendenerhöhung verwöhnen. Der Konzern selbst gehört bereits seit etlichen Jahren zu den außergewöhnlich nachhaltigen Dividendenzahlern. Auch während der Finanzkrise kam es nicht zu Kürzungen. Erst danach pendelte sich die Dividende zwischen 0,70 Euro und 0,50 Euro ein. In den vergangenen 5 Jahren erzielten alle Anteilseigner mit der Aktie eine solide Rendite von durchschnittlich 3,8 Prozent. Der jüngste Dividendenvorschlag von 0,65 Euro ergäbe eine durchaus beachtliche Kapitalrendite von 4,6 Prozent.

Mit rund 168 Mio. Mobilfunk-Kunden sowie 28 Mio. Festnetz- und 19 Mio. Breitband-Anschlüssen gehört die Deutsche Telekom zu einem der weltweit führenden Telekommunikations-Konzerne. Seinen Privatkunden bietet das Unternehmen vornehmlich Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-TV an. Speziell für Groß- und Geschäftskunden entwickelt die Telekom zudem umfassende Lösungen für den Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Dabei ist das Unternehmen in mehr als 50 Ländern vertreten und erzielte 2017 einen Umsatz von 74,9 Mrd. Euro. Knapp zwei Drittel davon wurden außerhalb Deutschlands erwirtschaftet. Wachstumsperspektiven sieht die Telekom vor allem durch den weitreichenden Ausbau schneller Glasfasernetze, die zukünftig nicht nur den explodierenden Bedarf an Bandbreite decken. Zudem soll die Geschäftskundensparte T-Systems zum weltweit führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologien ausgebaut werden. Dadurch soll den Kunden unter anderem der weitere Transformationsprozess in die Cloud erleichtert werden. Aber auch neue Zukunftsfelder wie Datenanalyse, Internet der Dinge und Industrie 4.0 werden dabei abgedeckt.

Kräftig wachsendes US-Geschäft treibt Konzernentwicklung

Die Geschäfte der Deutschen Telekom wurden zum Jahresauftakt vom schwachen Dollar-Kurs gebremst. Der konzernweite Umsatz ging im 1.Quartal um fast 4 Prozent auf 17,9 Mrd. Euro zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Konsolidierungen sei hingegen ein Umsatzplus von 3,1 Prozent erzielt worden. Von den Währungseinflüssen ist besonders das Geschäft der US-Tochter T-Mobile US betroffen, die sich gerade mitten in der milliardenschweren Übernahme des Mobilfunkrivalen Sprint befindet. Derweil entwickelt sich das US-Geschäft bei der Telekom weiterhin prächtig. Hier stiegen die Erlöse in den ersten 3 Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 8,7 Prozent auf 10,4 Mrd. USD. Der Umsatz im deutschen Kerngeschäft war dagegen leicht rückläufig. Die gestiegene Zahl der Mobilfunkkunden in Deutschland sowie deren Service-Umsätze bestätigten indes erneut das umfassende Produktportfolio. Insgesamt blieb der operative Gewinn (EBITDA) des Unternehmens trotz eines Einbruchs in der schwächelnden Großkundensparte T-Systems stabil bei 5,55 Mrd. Euro. Angesichts des laufenden Umbaus fiel bei der Telekom-Tochter im zurückliegenden Quartal der Betriebsgewinn wegen höherer Investitionen um fast 41 Prozent auf nur noch 57 Mio. Euro. Allerdings kletterte hier der Auftragseingang kräftig um 18,2 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro. Der neue Spartenchef wiederum hatte zuletzt angekündigt, T-Systems bis 2020 wieder deutlich profitabler machen zu wollen. Anlässlich der Zahlen verwies der Telekom-Vorstand auf das in der Branche einzigartige Wachstumsprofil und hob wegen des wachsenden Geschäfts in den USA die Gewinnprognose leicht an.


Dividendenvorschlag erfreut Aktionäre


In Anbetracht glänzend laufender Geschäfte will die Deutsche Telekom Mitte Mai alle Aktionäre für das Geschäftsjahr 2017 mit einer 8prozentigen Dividendenerhöhung verwöhnen. Der Konzern selbst gehört bereits seit etlichen Jahren zu den außergewöhnlich nachhaltigen Dividendenzahlern. Schon kurz nach dem Börsengang im Jahr 1996 begann die Telekom ihre Gewinne auf dem Geschäft an die Anteilseigner auszuschütten. Auch während der Finanzkrise kam es nicht zu Kürzungen. Erst danach pendelte sich die Dividende zwischen 0,70 Euro und 0,50 Euro ein. Letztlich hat das Management hat die Ausschüttung zunächst seit 2013 wieder von 0.50 Euro auf zuletzt 0,60 Euro angehoben. In diesem Zeitraum erzielten alle Aktionäre eine solide Rendite von durchschnittlich 3,8 Prozent. Mit dem jüngsten Dividendenvorschlag von 0,65 Euro ergäbe sich für die Telekom-Aktie eine durchaus beachtliche Kapitalrendite von 4,6 Prozent.

Die Deutsche Telekom befindet sich im Dividenden-Auswahlindex QIX Dividenden Europa. Der QIX Dividenden Europa ist ein Aktien-Index, der gezielt auf stabile und zuverlässige Dividendenzahler in Europa setzt. In den Index werden 25 europäische Aktien aufgenommen, die sich nach einem festgelegten und erfolgsbewährtem Regelwerk dafür qualifizieren. Neben einer hohen Dividendenrendite berücksichtigt das Regelwerk dabei fundamentale Kriterien wie Dividendenkontinuität, Dividendenwachstum oder Gewinnwachstum. Auch technische Aspekte wie stabile Kursverläufe mit niedriger Volatilität fließen in das Ranking mit ein.

Wenn Sie den QIX Dividenden Europa Index nachbilden wollen, bietet sich ein Index-Tracker der UBS an.

Hinweis:
Da der QIX Dividenden Europa Index von finanzen.net und der Traderfox GmbH, einer Tochtergesellschaft der finanzen.net GmbH, entwickelt wurde, partizipieren die finanzen.net GmbH und die TraderFox GmbH indirekt oder direkt an der Vermarktung des QIX Dividenden Europa. Dies betrifft u.a. Lizenzeinnahmen von Emissionsbanken und KVGs.
Bildherkunft: Fotolia: #119325998


Ebenfalls interessant