Wir brauchen mehr Unternehmer wie Elon Musk

Kommentare Simon Betschinger 1.272 Leser
Liebe Leser,

Elon Musk hat am Anfang seiner Karriere mit Nichts begonnen und hat aus dem Nichts führende Unternehmen geschaffen. Space X hat die weltweit beste Raketentechnologie entwickelt und kann sich vor Aufträgen für Satelliten-Starts kaum retten. Eine Meisterleistung.

Tesla ist im Besitz der größten Batteriefabrik der Welt und produziert gegenwärtig mehr Batteriekapazität auf kWh-Basis als alle anderen Fahrzeughersteller zusammen. Damit wird Tesla im Jahr 2019 mit einer Elektroautoproduktion von höchstwahrscheinlich mehr als 500.000 Stück den schnel wachsenden Markt für Elektromobilität vor allen anderen Herstellern mit Abstand dominieren.

Tesla braucht keine großen Werbebudgets. Elon Musk hat das Wunder vollbracht für Elektroautos, die bis dahin als kaum verkäuflich galten, eine gigantische Nachfrage zu erzeugen. Tesla steigert die Produktion in einer gigantischen Geschwindigkeit. In Q2 wurden 53.339 Elektroautos produziert. Und jetzt startet die Massenproduktion. In einem Company-Update kündigt Elon Musk für das dritte Quartal über 100.000 produzierte Elektroautos an.

In einer schwer zu ertragender Form der Überheblichkeit wird in der deutschen Presselandschaft eine regelrechte mediale Hetzjagd auf Tesla und Elon Musk veranstaltet. Fakten werden ignoriert, zum Beispiel die Tatsache, dass andere Autohersteller viel größere Produktionsprobleme als Tesla haben. Daimler kann den Elektro-Geländewagen EQC nicht wie geplant Anfang 2019 auf den Markt bringen, sondern voraussichtlich erst im Juni 2019. Die Markteinführung der elektrisierten S-Klasse wird nun offenbar erst 2021 erfolgen. Engpässe gibt es wohl  beim Bezug der Lithihum-Ionen-Akkus.

Und somit wird die Berichterstattung über Tesla und die Produktionsprobleme zur inszenierten Farce, denn bei genauerer Betrachtung baut Tesla die Elektromobilitäts-Produktion effizienter und schneller auf als alle etablierten Hersteller.

Der Zeitpunkt, an dem die Überheblichkeit der erfolgsverwöhnten deutschen Autobranche in blankes Entsetzen umschlägt, dürfte im zweiten Halbjahr 2019 angesiedelt sein. Denn dann wird Tesla, so wie aussieht, die Produktion der 35.000 USD Variante des Model 3 anstoßen und ein Elektroauto auf den Markt bringen, dem die etablierten in dieser Klasse auf dem Preisniveau absolut nichts entgegenzusetzen haben.

Kein Autohersteller produziert so viele Elektroautos wie Tesla. Tesla kontrolliert die wichtigste Wertschöpfungsstufe, nämlich die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus und damit läuft alles darauf hinaus, dass Tesla im am schnellsten wachsenden Segment der Autosektors, der Elektromobilität, ein kaum angreifbarer Dominator wird.

Und jetzt, liebe Leser, schauen Sie sich bitte das jüngste Interview von Joe Goan mit Elon Musk an. Ja, Musk zieht in dieser Sendung legaler Weise an einem Joint, den der Moderator ihm anbietet. Wenn Musk ein normaler Typ wäre, würde ich meine Tesla-Aktien sofort verkaufen. Firmen, die ganze Branchen aus den Angeln heben wollen, brauchen solche Regelbrecher an der Spitze, die sich von dem, was die Gesellschaft als angemessen erachtet, nicht beeindrucken lassen. Ein Anzugträger, der jede Interview-Antwort von Anwälten prüfen lassen würde, wäre das baldige Ende von Tesla.

Viele Grüße
Simon Betschinger

NEU: aktien Magazin Nr. 16 / 2018

Value-Traps sind der größte Feind des Value-Investors. In dieser Ausgabe konzentrieren wir uns auf die Strategie der konservativen Trendfolge. Vereinfacht gesprochen handelt es sich hierbei um eine Value-Strategie, die vermeiden möchte, in eine sogenannte Value-Trap zu laufen. Der Begriff beschreibt die Situation, eine Aktie zu kaufen, die zunächst günstig aussieht, aber die eigentlich gar nicht günstig ist.

Die Strategie heißt „Conservative Trend-Following“. Der Name soll bedeuten, dass wir Aufwärtstrends bei konservativen Aktien folgen. Die Renditen im Backtest seit 1999 sind sensationell. Im Durchschnitt wurde knapp 15 % Performance pro Jahr erzielt, was einer Outperformance von 9 Prozentpunkten gegenüber dem S&P 500 entspricht. Der maximale Drawdown betrug während der Finanzkrise nur 29 % und damit 25 Prozenpunkte weniger als der Gesamtmarkt.

In dieser Ausgabe des aktien Magazins stellen wir mit 5 Aktien vor, die die Regeln der konservativen Trendfolge perfekt erfüllen. Zudem gibt es auf insgesamt 160 Seiten weitere interessante Storys für den systematischen Investor.

> aktien Magazin bestellen und Zugriff auf 10 regelbasierte Portfolio-Konzepte erhalten

14092018-aktien-magazin-016-einzelseiten-thumbnail


Ebenfalls interessant