Tick tack tick tack tick Tec – die Zeit ist gekommen für Evotec: 36 % Kurspotenzial

Eine neue Kaufstudie aus dem Hause Berenberg sieht die Evotec Aktie erst bei 28 Euro fair bewertet und birgt daher nach dem Ausverkauf im August ein Kurspotenzial von 36 %.

Der in Hamburg angesiedelte Wirkstoffforscher Evotec treibt in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharma- und Biotechnologieunternehmen, darunter  Bayer, Celgene, Pfizer, Novo Nordisk, Sanofi, UCB und vielen weiteren, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften innovative Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte zügig voran. Dabei hat Evotec Expertise unter anderem bei neuronalen Erkrankungen, Diabetes, Fibrose, Atemwegserkrankungen, Onkologie, Schmerz und Infektionskrankheiten.

Leerverkäufer Alarm

Derzeit sind knapp 8 % aller Evotec Aktien leerverkauft. Die Shortseller haben die Aktie im August um über 30 % einbrechen lassen, was vermutlich unter anderem mit der im kommenden Frühjahr auslaufenden Allianz mit Sanofi in Toulouse zu tun haben könnte. Allerdings kommt diese Tatsache alles andere als überraschend, denn Analysten hatten bereits vor zwei Jahren darauf aufmerksam gemacht. Auch damals haben Shortseller diese Verunsicherung ausgenutzt und für Verkaufsdruck gesorgt. Doch dies birgt jedoch auch enorme Chancen, da sich Shortseller irgendwann eindecken, Aktien zurückkaufen müssen und damit einen sogenannten Short Squeeze auslösen.

Was Warren Buffet dazu sagen würde?

Wie treffend Börsenguru Warren Buffett sagte: „Kaufe nie eine Aktie, wenn du nicht damit leben kannst, dass sich der Kurs halbiert.“

Viele Anleger geraten nach einem solchen Kurssturz in Panik und verkaufen blind, ohne nach den eigentlichen Gründen für den Absturz zu suchen. Dabei wissen wir als Langfristinvestoren, dass uns dies eine Menge Rendite kosten kann. Es hilft immer mal wieder ganz nüchtern auf die Zahlen zu schauen:

Das Biotechunternehmen erwartet einen Anstieg des bereinigten operativen Gewinns um mehr als 10 % und beim Umsatz sogar 15 %. Dabei wurde die Jahresprognose sogar noch letztes Quartal erhöht. Sollte das für Börsianer eigentlich nicht Freudensprünge auslösen? Vielleicht hatten einfach die Aktionäre noch mehr erwartet.

evotecseptember02

Chartanalyse:

chartanalyse-evotec

Erste Hürde für Evotec ist die nachhaltige Überwindung der 20,66 Euro Marke sowie der GD 200 Tage Linie. Anschließend ist der nächste Widerstand bei 22,41 Euro sowie bei 24 Euro.

Dann ist der Weg frei bis zum Allzeithoch bei 27,29 Euro.

Fazit:

Wie das Unternehmen am 6. September bekannt gab, werden Mitglieder des Vorstands im September und Oktober auf bzw. an mehreren Investorenkonferenzen teilnehmen. Dies könnte den Startschuss für weitere Kursanstiege geben. Auch die Erhöhung des Kurszieles auf 28 Euro sollte in den nächsten Tagen für weitere Erholung sorgen.



Bildherkunft: © Artem – stock.adobe.com


Ebenfalls interessant