George Soros – Ganz oder gar nicht

Zitate Nick Thomas 1.483 Leser
Um die Liste der 4 Giganten der Finanzindustrie des 20. Jahrhunderts zu komplettieren, stelle ich Ihnen heute eine lebende Legende vor: George Soros. Der gebürtige Ungar verfügt über ein geschätztes Vermögen von USD 24,2 Mrd. und ist trotz seiner 86 Jahre sehr aktiv; und das nicht nur an den Finanzmärkten. Soros galt im US-Wahlkampf als einer der größten Financiers der Demokraten und organisierte viele Proteste gegen Donald Trump. Aber das nur nebenher. Interessanter ist seine Geschichte, die ihn zu einem der reichsten Männer der Welt machte.

george_sorosGeorge Soros (geb. Schwartz) wurde am 12. August 1930 in Budapest, Ungarn, als Sohn des Anwalts Tivadar Soros und seiner Frau, der Seidenunternehmerin, Elizabeth geboren. Die Familie war jüdischen Glaubens. Soros' Vater, welcher bereits während des Ersten Weltkriegs in Russland gefangen genommen wurde, floh und sich bis Ungarn durchschlug, änderte in weiser Voraussicht 1936 den Familiennamen von Schwartz zu Soros.
Der junge George Soros war 13 Jahre alt, als die Nazis 1944 Ungarn besetzten. Er arbeitete als Laufbursche für das Jüdische Konzil in Budapest. Trotz der jüdischen Wurzeln überstand die Familie sowohl die Besetzung durch die Nazis, als auch 1945 „die Schlacht um Budapest“, in der sich deutsche und russische Truppen einen Häuserkampf lieferten.

Der Beginn der Reise

1947 besuchte er den Esperanto-Jugendweltkongress in Ipswich, England, und nutzte die Chance, dem zunehmend kommunistischen Ungarn zu entfliehen. Soros nahm ein Studium der Philosophie an der London School of Economics auf und erhielt 1951 seinen Bachelor sowie 1954 sein Master of Science.
Nach dem Studium hatte Soros anfänglich Probleme einen geeigneten Beruf zu finden. Er hatte einen Job als Vertreter für Geschenkartikel in Ferienorten an der Küste und war damit ganz und gar nicht einverstanden. Mittels einer Bewerbungsoffensive erhielt er mit Glück eine Einstiegsposition bei der Bank Singer and Friedlander in London. Auf Anraten eines Kollegen bewarb sich Soros 1956 bei dem Bankhaus F.M. Mayer in New York und erhielt einen Zusage. Daraufhin wanderte der junge Investor in die Staaten aus, um als Arbitrage-Händler tätig zu sein, wobei er sich auf europäische Aktien spezialisierte. 1959 wechselte er zu Wertheim & Co., wo er eine Analystenposition für europäische Aktientitel bekleidete. 1963 dann der letzte Wechsel des Arbeitgebers vor der Selbstständigkeit. Soros ging zu Arnhold and S. Bleichroeder und wurde dort schnell Vizepräsident. Er war allerdings mit dem Job nicht zufrieden und beschäftigte sich nebenher mit seiner Dissertation in Philosophie. 1966 startete er dann noch für das Bankhaus seinen ersten kleinen Fonds, um mit seinen Strategien etwas experimentieren zu können und diese gleichzeitig zu testen. In dieser Zeit lernte er auch einen jungen, aufstrebenden Investor namens Jim Rogers kennen.

Quantum

1973 wagten Soros und Rogers dann den Schritt in die Selbstständigkeit und gründeten den heute weltberühmten Quantum Fund, der nach Werner Heisenbergs Quantenmechanik benannt wurde.
Und das Geschäft lief großartig. In den ersten zehn Jahren des Bestehens erwirtschaftete der Fund unglaubliche 4200%, während der Vergleichsindex S&P500 lediglich um 47% zulegen konnte. Für fast zwei Dekaden schaffte Soros jährliche Renditen jenseits der 30% und zweimal sogar mehr als 100%.

Der Trade des Jahrhunderts

Besondere Bekanntheit erlangte der gebürtige Ungar durch eine Spekulation gegen das Britische Pfund im Jahre 1992. Am sogenannten Black Wednesday, dem 16. September 1992, wettete er mehr als GBP 10 Mrd. auf eine Abwertung des Pfundes. Groß Britannien war nach dem Mauerfall 1990 dem Europäischen Währungssystem (EWS) beigetreten, womit die Landeswährung der Briten mittels eines Leitkurses an die sogenannte Europäische Währungseinheit (ECU) gebunden wurde. Somit konnte sich das Pfund nur in einer Schwankungsbreite von 4,5% bewegen.
Da die Bundesbank die Inflationsgefahr im eigenen Land durch die Wiedervereinigung bekämpfen musste, erhöhte sie den Leitzins. Die Briten mussten zähneknirschend folgen, da viele britische Hauskäufer zu dieser Zeit bereits Schwierigkeiten mit dem Bedienen ihrer Kreditzinsen hatten. Soros erkannte die missliche Lage für die Briten. Für ihn gab es nur zwei Möglichkeiten: entweder müsse das Pfund gegenüber anderen europäischen Währungen abwerten oder Groß Britannien müsse aus dem EWS austreten. Und in beiden Fällen würde der Kurs des Pfundes einbrechen.
Die Bank of England wehrte sich nach Kräften und erhöhte an besagtem 16. September sogar nochmals das Zinsniveau von 10% auf 12%, um Investoren anzulocken. Doch das sollte alles nichts nützen. Der Druck auf das Pfund wurde immer stärker. Um 19.00 Uhr verkündete der britische Schatzkanzler Norman Lamont den Austritt Groß Britanniens aus dem EWS. Der Pfund war nun nicht mehr an andere Währungen gebunden und konnte frei floaten. In den folgenden Wochen verlor es 15% im Vergleich zur Deutschen Mark und sogar 25% gegenüber dem US-Dollar. Soros verdiente an diesem Mittwoch ca. GBP 1 Mrd.

Philantrop, Spekulant, Familienvater

George Soros engagiert sich bereits seit den 1970er Jahren stark für soziale Projekte, die durch ihre Vielfalt keiner Kategorie zugeordnet werden können. So förderte er beispielsweise südafrikanische Studenten oder spendete Geld für eine Marihuana-Legalisierungskampagne. Als Spekulant sorgt Soros auch weiterhin für Aufsehen. Anfang des Jahres machte er publik, dass Chinas Yuan seine nächste Beute wäre, bei der er von einer Abwertung aufgrund der schwierigen chinesischen Wirtschaftslage profitieren möchte. Außerdem hält er große Short-Positionen im amerikanischen Aktienmarkt. Es wird schnell deutlich, dass Soros vor allem auf makroökonomische Entwicklungen wettet. Und das er im bisherigen Jahresverlauf mit diesen Wetten kein glückliches Händchen bewies (Stand: 11/2016). Weitaus besser laufen dafür seine Aktieninvestments mit seinem Hedge Fund Soros Fund Management.
George Soros ist verheiratet mit der 42 Jahre jüngeren Tamiko Bolton. Es ist bereits die dritte Ehe des Starinvestors. Er hat insgesamt 5 Kinder.
Des Weiteren war Soros als Autor tätig und schrieb verschiedene Bücher und Artikel. Das aktuellste Werk ist The Tragedy of the European Union: Disintegration or Revival? aus dem Jahre 2014.

Zitate

Gewinnen Sie im Folgenden einen Einblick in die Expertise des George Soros.

- "Ich habe viele Verrückte in der Familie. Mich hat es noch nicht erwischt."
- "Ich habe wohl nicht mehr als in der Hälfte aller Fälle recht, aber ich verdiene einfach sehr viel Geld, wenn ich richtig liege, und ich verliere so wenig Geld wie möglich, wenn ich unrecht habe."
- "Märkte sind nun einmal dazu da, benutzt zu werden."
- "Wenn Leute wie ich ein Währungsregime stürzen können, stimmt das System nicht."
- „Das ist so, als würde man bei Riesentankern die Sicherheitsschotten entfernen.“
- „Seien wir mal ehrlich: Wir stehen am Rand des Zusammenbruchs, der – sagen wir mal – mit Griechenland anfängt, aber sich leicht ausweiten lässt.“
- „Wenn Investieren unterhaltend ist, wenn du dabei Spaß hast, dann machst du wahrscheinlich kein Geld damit. Gutes Investieren ist langweilig.“
- „Ich bin nur reich, weil ich weiß, wenn ich falsch liege. Ich habe sozusagen überlebt, in dem ich meine Fehler erkannte.“
- „Ich war mal ein Mensch, bevor ich Geschäftsmann wurde.“
- „Märkte sind stets in einem Zustand der Ungewissheit und des Flusses, und Geld wird gemacht in dem man das Offensichtliche einpreist und auf das Unerwartete setzt.“
- „Umso schlechter sich eine Situation entwickelt, desto weniger braucht es zum Turnaround, und umso größer ist das Potential nach oben.“
- „Wenn man einmal verstanden hat, dass imperfektes Verständnis den Grundzustand der menschlichen Existenz darstellt, dann muss man sich nicht mehr dafür schämen, falsch zu liegen, sondern lediglich dafür, seine Fehler nicht zu korrigieren.“
- „Blasen an den Aktienmärkten kommen nicht einfach aus dem Nichts. Sie haben eine solide Basis in der Realität, aber die Realität ist durch Irrtum verzerrt.“
- „Wir sind die mächtigste Nation der Welt. Keine externe Kraft, keine terroristische Organisation kann uns bezwingen. Aber wir können uns selber besiegen, indem wir im Sumpf steckenbleiben.“
- „Wann immer ein Konflikt herrscht zwischen universellen Grundsätzen und Eigeninteresse, wird das Eigeninteresse wahrscheinlich überwiegen.“
- „Wir können vom Triumph des Kapitalismus in der Welt sprechen, aber noch nicht vom Triumph der Demokratie. Es gibt ein ernstzunehmendes Ungleichgewicht zwischen den ökonomischen und politischen Bedingungen, die in der Welt vorherrschen.“
- „Eine globale Wirtschaft ist nicht nur durch den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr charakterisiert, sondern, noch viel wichtiger, durch den freien Verkehr von Kapital und Ideen.“
- „Wenn die Zinsen niedrig sind, stimmen die Bedingung für eine Blasenbildung bei Vermögenswerten, und genau das geschieht momentan. Die ultimative Vermögensblase ist Gold.“
- „Wenn ich meine praktischen Fähigkeiten zusammenfassen müsste, könnte ich das in einem Wort: Überleben. Und das Führen eines Hedge Fund beanspruchte diesen Überlebensinstinkt bis zum Anschlag.“
- „Die härteste Entscheidung ist zu beurteilen, welches Risikolevel als sicher gilt.“
- „Unglücklicherweise steigt mit der Komplexität des Systems der Spielraum für Fehler.“
- „Ich bin für ein Höchstmaß an Überwachung und ein Minimum an Regulierung.“

Ebenfalls interessant