aktien Suche

Portfoliocheck: Ausgerechnet bei Alibaba kauft Tom Russo jetzt ganz groß ein

alle Artikel zur Alibaba Group Holding Limited Aktie Preisindikation: 115,944 $ +1,99 % (05:07 Uhr)  Qualitäts­check

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 Alibaba Group Holding Limited Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

Tom Russo verfolgt als Value Investor klare Grundsätze: er konzentriert sein Portfolio, schichtet selten um und setzt auf Konjunktur unabhängige Geschäftsmodelle. Dabei zeichnet er sich durch einen unaufgeregten und wenig aktiven Investmentstil aus und folgt dabei der Empfehlung von Charlie Munger, Warren Buffetts 97-jährigem kongenialem Partner bei Berkshire Hathaway.

"Du machst kein Geld, wenn du Aktien kaufst. Du machst kein Geld, wenn du Aktien verkaufst. Du verdienst Geld, wenn du abwartest."
(Charlie Munger)

Diese Passivität schlägt sich bei Russo in einer niedrigen Turnover-Rate nieder. Von Quartal zu Quartal wechselt er selten mehr als drei Prozent seines Portfolios aus. Diese geringe Handelsaktivität ist allerdings nicht auf einen Mangel an Ideen zurückzuführen, sondern auf seine Überzeugung, immer nur die besten Unternehmen auszuwählen und an diesen dann langfristig festzuhalten.

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Russo gehört quasi zur Enkelgeneration von Benjamin Graham, dem Urvater der Fundamentalanalyse, bei dem auch Warren Buffett in die Lehre ging. Russo konnte in den letzten 30 Jahren für seine Investoren eine durchschnittliche Jahresrendite von 15 Prozent erzielen.

Und auch in einem anderen Charakterzug folgt er einem legendären Investor, nämlich Philip Carret, dem Gründer des Pioneer Fonds. Der meinte einst, er habe nicht genug Gefühl dafür, wann er Bargeld anlegen solle und deshalb sei sein gesamtes Vermögen immer in Aktien angelegt.

Diesem Motto folgend ist Tom Russo stets mit seinem kompletten Anlagekapital im Markt investiert. Er unterlässt jeden Versuch, den Markt zu timen und/oder Krisen vorwegzunehmen und setzt stattdessen auf die langfristige Wertschöpfungskraft der Börsen. Mit anderen Worten: er reitet den Zinseszinseffekt wie kaum ein zweiter. Und seine Performance über mehr als drei Jahrzehnte und mehrere Börsencrashs hinweg gibt ihm Recht!

Russos Transaktionen im 1. Quartal 2021

Im ersten Quartal ließ es Tom Russo nicht mehr ganz so ruhig angehen, wie man es von ihm gewohnt ist. Seine Turnoverrate stieg auf immerhin vier Prozent.

Tipp: Im Kundenbereich des aktien Magazins kommentieren wir die Portfolios und Transaktionen der erfolgreichsten Portfolio-Manager der Wall Street. Nicht zögern, jetzt bestellen!
 aktien Magazin bestellen und Zugriff auf die Guru-Portfolio erhalten

Dabei dominierten erneut die Verkäufe. Russo hat viele seiner Positionen zwischen fünf und zehn Prozent reduziert, aber die stärkste Auswirkung hatte sein Teilverkauf bei Mastercard von rund 17,5 Prozent. Dabei hat er bei seiner größten Position in den letzten Jahren immer wieder Teilverkäufe vorgenommen, um ihr Depotgewicht nicht deutlich über 15 Prozent anwachsen zu lassen, doch nun sank ihr Anteil auf unter 12 Prozent.

Pernod Ricard und Unilever stutzte Russo seine Position weiter und zwar um jeweils knapp zehn Prozent, während es bei Nestlé, Richèmont und Heineken um die vier bis fünf Prozent waren.

Bei der US-Großbank JPMorgan Chase verkaufte er 14 Prozent seiner Anteile, bei Wells Fargo sogar 20 Prozent. Hier folgt er Warren Buffett, bei dem diese beiden zuletzt auch auf der Verkaufsliste standen.

Buffetts Berkshire Hathaway reduzierte Tom Russo um 4,8 und Martin Marietta Materials um knapp neun Prozent, während er im Gegenzug seine Positionen bei Ashtead Group um 365 und bei Cable One um 120 Prozent aufgestockt hat. Und ganz neu eingestiegen ist Tom Russo bei Alibaba.

Russos Portfolio zum Ende des 1. Quartals 2021

Tom Russo investiert bevorzugt in Unternehmen, die die Gelüste und Begierden der Menschen befriedigen. Denn auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind die Menschen nur ungern bereit, ihre liebgewonnen Laster und Gewohnheiten zu zügeln und in machen Bereichen auch gar nicht in der Lage dazu. Windeln für die Kinder, Zigaretten, Alkohol da kann man sich schwer einschränken. Und dann setzt Tom Russo stark auf Luxusanbieter, denn der weltweit zunehmende Wohlstand und der aufstrebende Mittelstand in China, Indien aber auch in Afrika hat ein großes und steigendes Verlangen nach Statusobjekten und erlesenen Getränken.

Mit 40,6 Prozent nehmen defensive Konsumwerte den größten Anteil in Russos Depot ein, gefolgt von Finanzwerten mit 33,4 Prozent sowie Kommunikationswerten mit 12 Prozent. Seine fünf größten Positionen bringen es zusammen auf einen Depotanteil von fast 48 Prozent.

Die fortgesetzten Verkäufe bei Mastercard haben keine Auswirkungen auf deren Spitzenposition in Tom Russos Portfolio, allerdings ist die Gewichtung auf 11,6 Prozent gesunken.

Berkshire Hathaway ist genaugenommen nun Russos größte Position. Sofern man die A- und B-Aktien zusammenrechnet, kommt die Buffett-Investmentholding auf 16,1 Prozent Anteil.

Netslé folgt auf dem dritten Rang mit gut zehn Prozent und somit unverändert, vor Google-Mutter Alphabet mit knapp acht Prozent. Ihr folgen die defensiven Konsumwerte Philip Morris, Heineken, Pernot Richard, Richèmont und Unilever, bevor dann JPMorgan Chase dem Finanzsektor Gewixcht verleiht.

Im Fokus: Alibaba Group

Der chinesische Online-Gigant Alibaba schrieb schon zweimal IPO-Geschichte. Beim eigenen Börsengang 2014 nahm man bis dahin nie dagewesene 21,8 Milliarden Dollar ein und beim im letzten Jahr von der chinesischen Regierung torpedierten Börsengang der Finanztochter Ant war sogar eine Bewertung von 313 Milliarden Dollar angepeilt. Zwischen beiden Ereignissen liegt eine Phase voller Erfolge, doch in letzter Zeit häufen sich die Stolpersteine auf dem Erfolgspfad.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Alibaba ist Asiens Online-Powerhouse und auch global eine der größten Nummern. Dabei bündelt Alibaba seine vielen Angebote nicht unter einer zentralen Marke, sondern betreibt in unterschiedlichen Märkten verschiedene Plattformen. Unter Alibaba ist ausschließlich das internationale B2B-Business aktiv, also das Geschäft zwischen Händlern. In China betreibt man hierzu 1688.com.

Endverbraucher (Buseiness-to-Consumer) hingegen werden über die regionalen Plattformen bedient, wie Tmall oder die von Rocket Internet erworbene Lazada. Diese werden ergänzt um Taobao, bei dem Endverbraucher an Endverbraucher verkaufen (Consumer-to-Consumer), vergleichbar mit Ebay.

Im gerade abgelaufenen 2021er Auftaktquartal konnte Alibaba erstmals die Marke von 100 Milliarden Dollar Umsatz überschreiten und die erzielten 109 Milliarden Dollar waren 41 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Amazon legte um 44 Prozent zu auf 108,5 Milliarden Dollar.

Weltweit wurden im Jahr 2020 im E-Commerce Waren im Wert von 2,9 Billionen Dollar umgesetzt, ein Plus von 20,5 Prozent; 2019 lag der Anstieg auch schon bei starken 17,9 Prozent. Alibaba lag mit 1,15 Billionen Dollar beim Bruttowarenumsatz vorne gefolgt von Amazon mit 575 Milliarden Dollar.

Alibaba vs. Amazon

Während Alibaba und Amazon sich beim Umsatz also ein Kopf-an-Kopfrennen liefern und auch bei den Wachstumsraten, liegt Alibaba beim Bruttowarenumsatz (GMV) weit vorne. Bei Amazon kommt alles aus einer Hand. Alles dreht sich um Prime, das Onlineshopping, das Video- und Musikstreaming. Neben der Website und der Cloud setzt Amazon auf seine Sprachsteuerung Alexa, die in seinen Smart-Speakern "Echo" eingesetzt wird.

Alibaba bietet ähnliche Produkte und Dienste an. Allerdings vieles unter dem Dach seiner Tochterunternehmen. Die Alibaba Group ist eher wie eine Holding organisiert und ihre Töchter agieren freier. Und Alibaba hält an ihnen auch nicht immer 100 Prozent, sondern zuweilen sogar nur noch – maßgebliche - Minderheitsbeteiligungen.

Für Amazon könnte das durchaus eine Vorlage sein, um angesichts der laufenden Kartellverfahren eine neue Struktur zu finden. AWS könnte separiert werden und der Onlinehandel zwischen Eigenmarken und Fremdanbietern auch organisatorisch getrennt werden. Dies ist nämlich ein zentraler Angriffspunkt der Klagen, dass Amazon seine eigenen Marken und Angebote bevorzugt gegenüber Dritthändlerangeboten. Und sowas kann Alibaba nicht passieren, da man ausschließlich als Marktplatz agiert und keine eigenen Angebote im Portfolio hat.

Während aus Anleger- und Bewertungssicht der Umsatz die entscheidendere Kennzahl ist, zeigt der GMV aber eine Tendenz auf, die durchaus beachtenswert ist. Das treibende Wachstumssegment bei beiden ist die Cloud, wo Amazon mit AWS Weltmarktführer ist und Alibaba mit rund fünf Prozent Weltmarktanteil auf dem fünften Rang logiert und deutlich weniger als Amazons rund 33 Prozent erreicht. Beide haben ihre Cloudangebote längst auch für externe Kunden geöffnet und fahren hierdurch großes Wachstum und Gewinne ein.

Softbank gehören 26 Prozent

Alibaba wird gerne mit Amazon verglichen, doch das trifft es nicht wirklich. Zwar weisen beide eine Reihe von Parallelen auf bei ihren Geschäftsaktivitäten, aber eben auch deutliche Unterschiede. Und in ihrer Struktur und Ausrichtung ohnehin. Es ist also nicht ganz gleichgültig, ob man auf den Dominator aus den USA oder den aus China setzt. Zumal Alibaba auch einen umtriebigen und nicht ganz unumstrittenen Großaktionär hat. Und das ist nicht Gründer Jack Ma, sondern Masyoshi Son, der mit seiner Softbank Group noch 26 Prozent der Anteile hält.
Beim damals unbekannten Startup Alibaba war Softbank im Jahr 2000 mit 29,5 Prozent eingestiegen und hat damals lediglich 20 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt. Nach dem Teilverkauf ist Softbanks Anteil nun rund 150 Milliarden Dollar wert.

Herausforderungen

China hat seine großen Internetunternehmen ins Visier genommen und dabei natürlich auch Alibaba. Der Börsengang der Finanzsparte Ant wurde durch die Regierung gestoppt und inzwischen wurde das Fintech in eine Bank "umgedeutet", so dass hier viel höhere regulatorische Fesseln greifen und die Spielräume für die weitere Expansion deutlich beschnitten werden. Das reduziert natürlich auch den Wert von Ant.

In anderen Bereichen wird Alibaba und dem größten Herausforderer Tencent vorgeworfen, ihre monopolartigen Strukturen ausgenutzt zu haben und sie wurden zur Öffnung ihrer abgeschotteten Ökosysteme gezwungen und mit hohen Geldstrafen belegt. China will seine digitalen Powerhäuser allerdings nicht etwa zerstören, sondern ihre Macht beschneiden. Mit dem Ziel, dass ihrer Herausforderer schneller wachsen und stärker Marktanteile gewinnen können. So will China mehr Säulen etablieren und sich nicht von ein oder zwei Giganten abhängig machen.

Quartalszahlen

Soeben legte Alibaba seine Zahlen zum abgelaufenen ersten Quartal vor – und musste erstmals in seiner Geschichte einen operativen Verlust in einem ersten Quartal vermelden. Dieser geht jedoch nicht auf Misserfolge zurück, sondern auf die 2,8 Milliarden Dollar schwere Strafzahlung.

Der Umsatz stieg um 64 Prozent im Jahresvergleich auf rund 187,4 Milliarden RMB und lag damit über den prognostizierten 179,9Milliarden RMB.

Für die 12 Monate bis zum 31. März 2021 meldete Alibaba 811 Millionen aktive Verbraucher in China. Diese Zahl übertrifft ebenfalls die Prognosen der Analysten und stellt ein Wachstum von rund 32 Millionen aktiven Käufern bzw. 11,7 Prozent dar. Dies ist das stärkste Quartalswachstum seit mehr als einem Jahr.

Alibaba liegt bisher über der für 2021 erwarteten Umsatzwachstumsrate. Das organische Umsatzwachstum liegt bei 32 Prozent und hinzu kommt das Wachstum durch die übernommene Sun Art Retail Group. In diese chinesische Lebensmittel-Kette hatte Alibaba vor einigen Monaten weitere 3,6 Milliarden Dollar investiert und seinen Anteil auf 72 Prozent erhöht.

Aber auch bei Alibaba Cloud läuft es rund und das bereinigte EBITDA konnte um ein Viertel gesteigert werden.

Ausblick

In 2022 sollen die Umsätze bei über 930 Milliarden RMB liegen und damit deutlich über dem prognostizierten Umsatz für das Geschäftsjahr 2021 von 717,2 Milliarden RMB.

Während Alibaba in China seitens der Behörden drangsaliert wird, expandiert es in andere Regionen. Über die Tochter Lazada ist man in Südostasien aktiv und dort dem Platzhirschen Sea Limited direkt auf den Fersen. Und Ali Express drängt über Osteuropa immer stärker auch Richtung Mittel- und Westeuropa vor. Entsprechend Alibabas Strategie könnten hier auch Zukäufe eine gewichtige Rolle bei der Expansion spielen. Dabei fallen immer wieder Namen wie Zalando oder eBay.

Das Sentiment für die Alibaba-Aktie ist eher verhalten. Es gibt reichlich Störfaktoren und der allgemeine Abverkauf bei Technologieaktien drückt auch den Alibabakurs zusätzlich. Die hohen Wachstumsraten zeigen, dass das Geschäftsmodell voll intakt ist und profitables Wachstum das Geschehen bestimmt. Die Bewertung ist vergleichsweise niedrig, sowohl im Vergleich zu seinen Herausforderern als auch im historischen Vergleich.

Das Ende von Corona wird hier weniger Einfluss haben als das Wiedererstarken der chinesischen Wirtschaft. Die Kauflust der Chinesen dürfte bald wieder anziehen und Alibaba ist in den letzten Jahren einige Kooperationen mit führenden Luxusherstellern eingegangen, die ihre Produkte exklusiv über Alibaba vertreiben. Und genau in dieser Welt kennt sich Tom Russo aus. Alibaba ist daher die für ihn logische Wahl und eine Bereicherung in seinem Portfolio.

Bildherkunft: AdobeStock: 301799969
Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 06.07.2022 um 17:00 Uhr

Spannende Wachstumsaktien aus dem Silicon Valley

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Die Region rund um San Francisco, Kalifornien gilt als Geburtsstätte vieler innovativer und erfolgreicher Unternehmen. Aus kleinen Startups werden oft große internationale Konzerne. Dazu zählen Firmen wie Tesla, Meta Platforms, PayPal, Netflix, Apple, Cisco oder Salesforce. Viele dieser großen Namen haben in den vergangenen Monaten stark korrigiert. In diesem Webinar zeigt Andreas Zehetner einige aufstrebende sowie auch bereits etablierte Firmen auf, bei denen die derzeit starken Kursrücksetzer neue Chancen bieten können. Eingegangen wird dabei auch darauf, wie sich diese Aktien gezielt finden und überwachen lassen.

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

10 Aktien mit den meisten Lesern

986 Leser
942 Leser
938 Leser
894 Leser
728 Leser
643 Leser
617 Leser
599 Leser
3137 Leser
2466 Leser
2403 Leser
2370 Leser
2368 Leser
2358 Leser
1803 Leser
6202 Leser
5532 Leser
4608 Leser
3197 Leser
2920 Leser
2728 Leser
2613 Leser
2548 Leser
266128 Leser
253720 Leser
251221 Leser
219174 Leser
155320 Leser
132792 Leser
129443 Leser
125477 Leser
119109 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

25 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

25 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com