aktien Suche

Ken Fisher: Die einzigen drei Fragen, die sich ein Investor stellen sollte

NULL
Michael Seibold ist als freier Redakteur beschäftigt. Artikel von freien Redakteuren stellen deren eigene Meinung dar und müssen mit der von aktien nicht korrespondieren.

Liebe Leser,

Kenneth Lawrence Fisher ist einer der bekanntesten Investmentanalysten der USA. Er ist außerdem Gründer der Fisher Investments, einem Vermögensverwaltungsunternehmen, das aktuell über 100 Milliarden Dollar an Anlagevolumen verwaltet. Selbst schreibt er regelmäßig für das FORBES Magazin und zählt mit einem Privatvermögen von rund 4 Milliarden Dollar zu den 400 reichsten Amerikanern. Gerade in der aktuellen Zeit können viele nicht verstehen, warum die Aktienkurse wieder stark steigen, obwohl der Wirtschaft das schlimmste noch bevorsteht. Dazu passt ein Zitat von Ken Fisher sehr gut: "In der Geschichte sind die Beweise überwältigend: Aktienmarktniveaus passieren, und dann ruckeln die Aktien nach oben, während sich die Wirtschaft weiter verschlechtert – manchmal sehr oft und für lange Zeit."

V-förmige Recovery der Wirtschaft

Die Börse bewertet eben nicht die Gegenwart oder was in der Vergangenheit passiert ist, sondern die zukünftigen Cashflows der Unternehmen. Selbst viele Experten sind von der schnellen Erholung an den Börsen erstaunt. Aber wir sollten uns eines klar sein: Wir können diese Krise weder mit der Finanzkrise 2008/2009 noch mit der Weltwirtschaftskrise 1929 vergleichen. Warum? Weil jetzt das erste Mal in der Geschichte nach der keynesianischen Theorie interveniert wird.

In Zeiten der Krise ist der Staat gefragt, die fehlende private Nachfrage durch staatliche Nachfrage zu ersetzen und so die Wirtschaft aus der Krise herauszuführen. Außerdem stemmen sich die Notenbanken mit aller Macht gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Sie erklären sich bereit, unbegrenzt Staatsanleihen zu kaufen, soweit dies für das ordnungsgemäße Funktionieren von Finanzmärkten und Geldpolitik erforderlich sein wird. Vielen warnen vor einer zweiten Abwärtswelle an den Aktienmärkten. Ich denke nicht, dass wir die alten Tiefs noch einmal erreichen. Der US-Arbeitsmarkt dürfte bereits ab Juni zur schnellsten Erholung aller Zeiten angreifen. Es deutet alles auf eine große V-förmige Erholung der Wirtschaft hin.

Drei Fragen an einen Investor

In einem seiner Bücher: "The Only Three Questions That Count" entlarvt einer der bekanntesten Marktexperten seine Weisheiten und schlägt für die Investoren eine Art Gewissensprüfung vor. Sie sollten sich drei einfache, unkomplizierte Fragen stellen, um Fehler zu vermeiden:

Welche meiner Überzeugungen sind falsch?

Was kann ich verstehen, was andere nicht verstehen können?

Welche kognitiven Illusionen täuschen mich jetzt? Sind Sie also ein Opfer Ihrer eigenen Überzeugungen?

Er untermauert dies mit zahlreichen Recherchen, um seine Behauptungen, die er aufstellt zu beweisen. Warum scheitern also so viele Anleger an sich selbst? Wichtig in diesem Moment ist zu begreifen, dass kein Geld mit Informationen verdienen, die allen zur Verfügung stehen.

Alles, was Sie in der Zeitung lesen oder im Fernsehen hören, sei es über ein Anlagesystem, wirtschaftlichen Richtungen oder dergleichen, spiegelt sich im Aktienkurs bereits wider. Sie können nicht direkt einen Nutzen oder einen Vorteil gegenüber dem Markt generieren, indem Sie Informationen verwenden, über die der Markt bereits verfügt. Investieren ist kein mechanistisches System, das Sie einfach beherrschen und dann sicher sein können, dass Sie erfolgreich sind. Ein Erfolg beim Investieren ist tatsächlich, nicht nur Regeln zu befolgen, sondern auch Fragen zu stellen.

Welche meiner Überzeugungen sind falsch?

Viele Menschen haben falsche Vorstellungen. Sie glauben beispielsweise, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) eine verlässliche Abkürzung für Risiko und Rendite ist. Tatsächlich enthält das KGV an sich erst einmal keine nützlichen Informationen. Viele Anleger denken, ein hohes KGV ist ein Zeichen für ein hohes Marktrisiko. Ein weiteres Beispiel: Regierungsdefizite sind nicht erwünscht. Aktien müssen fallen, wenn der Dollar schwächelt. Handelsdefizite sind ein Zeichen der Schwäche. Oder: Steigende Ölpreise sind eine Bedrohung für die Wirtschaft. Steuersenkungen sind eine schlechte Nachricht für den Aktienmarkt. Günstige Aktien übertreffen teure Aktien. Eine prosperierende Wirtschaft bedeutet automatisch einen prosperierenden Aktienmarkt usw.

All diese Mythen müssen Investoren ablegen, um erfolgreich an der Börse bestehen zu können. Obwohl diese Aussagen nicht zustimmen, erfreuen sich einige Studien, die sich auf diese Aussagen stützen, großer Beliebtheit. Beispielsweise argumentierte Robert J. Shiller in einer solchen Studie, dass hohe KGVs ein Vorbote des Marktschicksals seien. Leider hat der Autor eine Reihe von Annahmen über die Zusammensetzung des KGV getroffen, die für von den meisten Anlegern verwendeten Verhältnisse nicht zutreffen. Tatsächlich ist laut Fisher das Verhältnis des KGV zu den Aktienkursen nahezu zufällig – eine Vorhersage über zukünftige Preise erscheint kaum mehr als einer Vermutung. Anstatt das KGV zu berechnen, könnten Anleger stattdessen "the earnings yield ratio" (Ertragsrendite-Verhältnis) verwenden. Die Ertragsrendite stellt den Gewinn über den Preis, Zähler und Nenner verhalten sich also dem KGV reziprok. Dadurch können Aktienrenditen viel besser mit Anleihenrenditen verglichen werden. Und somit sehen Sie, dass Aktien relativ günstig sind. Die Aktienrendite übersteigt deutlich die Anleihenrendite. Anleger, die sich diszipliniert selbst fragen, welche ihrer Überzeugungen falsch sind, können neue Wahrheiten für sich entdecken.

Was kann ich verstehen, was andere nicht verstehen können?

Um den Markt schlagen zu können, müssen sich Anleger Gedanken machen, über die sich der Rest des Marktes keine Gedanken macht. Sie müssen also Prognosen aufstellen, die wahrscheinlicher sind als die des Gesamtmarktes. Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, konsequent das Gegenteil zu tun, was andere tun. Ein konträrer Investor liegt womöglich genauso falsch wie die breite Masse. Eine invertierte Zinsstrukturkurve, also dass kurzfristige Zinssätze höher steigen als langfristige Zinssätze, kann eine bevorstehende Rezession signalisieren. Kreditinstitute können langfristig mit Kreditvergabe kaum Geld verdienen, was die Kreditvergabe einschränkt und damit auch die Liquidität der Wirtschaft einschränken kann. Doch eine Rezession muss nicht unbedingt mit schlechten Aktienmärkten einhergehen. Sie sollten über die nationalen Grenzen hinaussehen und die globale Zinsstrukturkurve beobachten.

Welche kognitiven Illusionen täuschen mich?

Der Erfolg an den Märkten besteht logischerweise daraus, günstig zu kaufen und teurer zu verkaufen. Leider machen die meisten Menschen genau das Gegenteil. Unsere Gehirne sind bedingt durch die Evolution zwar sehr gut ausgestattet, als Jäger und Sammler gut zu überleben, aber eignen sich oft nicht sehr gut zum Überleben an den weltweiten Aktienmärkten. Behavioral Finance ist das Stichwort. In Bezug auf das Geld verhält sich die Menschheit oft nicht rational. Wir schreiben den Gewinn auf unser Verhalten, während wir für Verluste andere verantwortlich machen.

"Excessive confidence" mag in der Steinzeit nützlich gewesen sein, an den Märkten kann es tödlich sein.

"Confirmation Bias" beinhaltet da Stützen auf Vorurteilen. Sie verwerfen Beweise.

"Pattern vision" veranlasst Menschen, auf Muster zu vertrauen, deren reale Existenz fraglich ist.

"Hindsight Bias" führt bei Menschen dazu, ihren früheren Entscheidungen eine größere Aufmerksamkeit zu schenken, als es diese Entscheidungen verdienen. Aussagen wie "Ich wusste es ja schon immer…" lassen uns falsche Schlussfolgerungen für die Zukunft treffen. Bedenken Sie immer: Wenn sich alle über etwas einig sind – wie ein neues Paradigma – ist das wahrscheinlich nicht richtig. Manchmal sehen Bären wie Stiere aus und Stiere wie Bären.

Fazit

Um die drei Fragen optimal nutzen zu können, sollten Investoren ihre Antworten auf faktenbasierte Daten stützen. Wählen Sie eine sinnvolle Benchmark aus. Wählen Sie eine Strategie aus und werfen diese nicht gleich über Board. Inkonsistenz ist nämlich eines der größten Probleme, das Anlegern auf Dauer um ihre Renditen bringt. Bleiben Sie auf Kurs.

"Die einträglichsten Aktieninvestitionen tauchen in Gestalt von jungen, schnell wachsenden Unternehmen auf, die gegenwärtig nicht in der Gunst der Wall Street stehen." (Ken Fisher)

Liebe Anleger,

ich wünsche Ihnen noch viele erfolgreiche Investments!

Bis zur nächsten spannenden Story,

Michael Seibold

Wir haben einen Qualitäts-Check für Aktien entwickelt. Dieser ist gratis verfügbar unter: https://aktie.traderfox.com

So sieht der Qualiäts-Check für Aktien aus:

amazon-qualitat

Der TraderFox Qualitäts-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Wir verwenden dabei Kennzahlen, die sich in der Finanzwissenschaft durchgesetzt haben, um Quality von Junk zu unterscheiden.

Das Besondere an unserem Qualitätscheck ist, dass die 15 Kriterien immer im Kontext zu den restlichen Aktien des Marktes betrachtet werden. Nach dem Prinzip: Eine Kennzahl gilt als erfüllt, wenn die Firma darin besser abschneidet als z.B. 65 % aller anderen Firmen des jeweiligen Referenzmarktes.

Der Qualitäts-Check soll Anlegern erstens helfen, das Risiko bei Investments zu reduzieren und ist zweitens dazu gedacht, um auf hervorragende Investment-Chancen aufmerksam zu werden. Während zu jeder Einzelaktie ein Qualitäts-Check gratis durchführbar ist, gibt es die Listen und PDF-Dateien mit den besten Aktien nur für Kunden des "TraderFox Morningstar-Datenpaketes".

Bildherkunft: https://unsplash.com/photos/VW-pFREtl0k

Ebenfalls interessant

aktien Flatrate mit der Trader-Zeitung
3 Monate Laufzeit
147,- Euro
Alle Börsendienste von aktien
zu einem unschlagbar günstigen Preis
Webinar am 21.02.2024 um 18:00 Uhr

Saisonalitäten und Zyklen: Das neue Softwaremodul von TraderFox im Aktien-Terminal

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Basis-Funktionen für Trader: Realtimekurse, Charting, Nachrichten, Alertings und fundamentale Infos Systematisch Trading-Chancen identifizieren. 4 einfache Trading-Strateigen und wie man sie in einer Routine anwendet. Branchen- und Sektorentrends auswerten und die führenden Aktien identifizieren Die besten Aktien finden mit Screenern und Ranglistensystemen. Aktuelle Praxisbeispiele: Dividendenaktien, Dauerläuferaktien für Trendfolger und Wachstumsaktien. Schnelle Bewertungen von Aktien mit den TraderFox-Scoring-Modellen Eine regelbasierte Portfoliostrategie entwerfen, testen und dann in den Live-Handelüberführen Portfolios mit dem TraderFox Portfolio-Tool analysieren und geeignete Aktien finden.

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com