aktien Suche

Jack In The Box Aktie

[JACK | WKN 883746 | ISIN US4663671091]
74,52 $ 2,09%
Echtzeit-Preisindikation
Bid: 73,98 $ Ask: 75,06 $
Unternehmensprofil

Was macht Jack In The Box?

Unternehmensprofil

Jack in the Box, Inc. engages in developing, operating, and franchising a chain of quick-service and fast-casual restaurants. It operates through the Jack in the Box and Del Taco segments. The Jack in the Box segment offers a selection of distinctive products including classic burgers and other product lines such as Buttery Jack Burgers. The Del Taco segment focuses on both Mexican and American favorites such as burritos and fries. The company was founded by Robert Oscar Peterson in 1951 and is headquartered in San Diego, CA.

Aktuelle Bewertung der der Jack In The Box Aktie

So wird die Jack In The Box Aktie anhand beliebter Scoring-Systeme bewertet.

Unsere TraderFox Scoring-Systeme helfen Ihnen dabei einzuschätzen ob, und mit welcher Strategie Sie die Jack In The Box Aktie handeln können:

  • Qualitäts-Check Der Quali­täts-Check hilft Ihnen dabei zu be­ur­tei­len, ob die Jack In The Box Aktie zum In­ves­tie­ren geeig­net ist.
  • Dividenden-Check Mit dem Divi­den­den-Check können Sie heraus­finden, ob Sie mit der Jack In The Box Aktie hohe und stetige Divi­den­den­zah­lungen er­hal­ten können.
  • Wachstums-Check Der Wachs­tums-Check bewertet das Wachs­tums­po­ten­tial der Jack In The Box Aktie. Mit diesem Score können Sie Aktien finden die nach oben durch­star­ten können. Riskant, aber reiz­voll!
  • Robustheits-Check Der Robust­heits-Check gibt eine Ein­schät­zung, ob die Jack In The Box Aktie robust genug ist, um für eine lang­lau­fen­de Call-Spe­ku­la­tion ge­eig­net zu sein.

Der TraderFox Qualitäts-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Wir verwenden dabei Kennzahlen, die sich in der Finanzwissenschaft durchgesetzt haben, um Quality von Junk zu unterscheiden. Das Besondere an unserem Qualitätscheck ist, dass die 15 Kriterien immer im Kontext zu den restlichen Aktien des Marktes betrachtet werden. Nach dem Prinzip: Eine Kennzahl gilt als erfüllt, wenn die Firma darin besser abschneidet als z.B. 65 % aller anderen Firmen des jeweiligen Referenzmarktes. Der Qualitäts-Check soll Anlegern erstens helfen, das Risiko bei Investments zu reduzieren und ist zweitens dazu gedacht, um auf hervorragende Investment-Chancen aufmerksam zu werden.

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Es geht darum festzustellen, ob eine Aktie ein geeigneter Bestandteil eines Dividenden-Portfolios ist, mit dem Ziel, einen passiven, stetigen und wachsenden Zahlungsstrom zu generieren. Das Besondere an unserem Dividenden-Check ist, dass die 15 Kriterien immer im Kontext zu den restlichen Aktien des Marktes betrachtet werden. Nach dem Prinzip: Eine Kennzahl gilt als erfüllt, wenn die Firma darin besser abschneidet als z.B. 65 % aller anderen Firmen des jeweiligen Referenzmarktes.

Der Wachstums-Check prüft die Attraktivität von Wachstums-Aktien. Wachstums-Aktien sind keine Aktien zum sorgenfreien Kaufen und Liegenlassen. Wachstums-Aktien können auf Sicht von zwei bis drei Jahren außerordentliche hohe Gewinne abwerfen. Anleger müssen jedoch mit größeren Kurssschwankungen und Fehlschlägen rechnen!

Die Anzahl der Punkte (maximal 15) gibt die Wachstums-Qualität an. Geprüft wird, ob Umsatz und Gewinn einer Firma im Vergleich zum restlichen Markt überproportional stark wachsen. Es wird auch geprüft, ob das Wachstum finanzierbar ist, oder ob es eher das Ergebnis einer ausufernden Verschuldung ist.

Der Robustheits-Check ist der Check zu unserem Magazin "The Big Call". Hier sollen Aktien identifiziert werden, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind.

Solche Aktien haben auf langfristige Zeiträume eine bessere Performance als der Markt und weisen gleichzeitig eine möglichst niedrige tägliche und wöchentliche Volatilität auf. Erstens, damit die Preise für Call-Optionen niedrig sind (höhere Volatilität führen zu höheren Optionsprämien) und zweitens, damit man während der gehebelten Spekulation nicht zu viel Volatilität ertragen muss. Zudem wird getestet, ob sich die Aktie in der Vergangenheit stabil entwickelt hat und gleichmäßig und kontinuierlich steigen konnte.

Bei gehebelten Spekulationen ist es wichtig, dass man von heftigen Marktkorrekturen nicht mit voller Wucht getroffen wird. Darum prüfen wir die Korrelation und die Outperformance der Aktien an negativen Gesamtmarkttagen. Es wird zum Beispiel die durchschnittliche Outperformance der Aktien berechnet, wenn der Markt fällt. Aktien, die an schwachen Markttagen zu Kursgewinnen tendieren, versprechen Robustheit gegen Marktschwankungen.

Das Scoring-System „F-Score“ geht auf den Professor Joseph Piotroski der Stanford University zurück. Der F-Score beinhaltet 9 Werte aus der Bilanz einer Firma. Es ist eine Kennzahl, um die finanzielle Kraft von Firmen zu bewerten. Piotroski nutzte das F-Score-System, um günstig bewertete Aktien einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen. Der F-Score wurde auf Aktien mit niedrigem Kurs-Buchwert-Verhältnis (high book-to-market-value) angewendet. Solche Aktien stehen meist unter finanziellem Stress. Der F-Score fungiert hier als eine Art Qualitäts-Kennziffer, um unter den Value-Aktien diejenigen mit der höchsten Qualität ausfindig zu machen. Piotroski testete den F-Score im Zeitraum 1976 bis 1996 und erzielte eine Outperformance von etwa 7,6 % jährlich. Das ist gewaltig. Neuere Backtests bestätigen die Outperformance auch im Zeitraum von 1999 bis heute. Das Shorten von hoch bewerteten Aktien mit niedrigem F-Score erhöht die Performance des Systems auf 23 % pro Jahr.

Die Value-Strategie geht konkret folgendermaßen: Am gesamten Aktienmarkt werden nur die 20 % der Aktien mit dem niedrigsten Kurs-Buchwert-Verhältnis betrachtet. Von diesen Aktien werden dann die Aktien mit dem höchsten F-Score gekauft. Die Strategie steht in unserem Screener aktien RANKINGS als Template zur Verfügung.

Der AlleAktien Qualitätsscore (AAQS) wurde von Michael C. Jakob und Jonathan Neuscheler am 29. Dezember 2018 vorgestellt. Jeder Aktie wird bei diesem Scoring-System eine Punktzahl von 0 bis 10 Punkten zugewiesen. Insgesamt wird jede Aktie in 4 wichtigen Kategorien geprüft. Die Kategorien sind nachhaltiges Wachstum, geringe Risiken, eine hohe Kapitalrendite und eine günstige Bewertung. Je höher der Punktestand ist, den eine Aktie im AAQS erzielt hat, desto besser ist die Aktie für eine langfristige Investition geeignet. Konkret werden Aktien auf folgende 10 Kriterien hin überprüft:

Wachstum

  • Umsatzwachstum 10 Jahre > 5% pro Jahr: Das durchschnittliche, jährliche Umsatzwachstum über die letzten 10 Jahre hinweg wird in der Finanzbranche allgemein als CAGR „Compound Annual Growth Rate“ bezeichnet
  • Erwartetes Umsatzwachstum in den nächsten 3 Jahren > 5 % pro Jahr
  • EBIT-Wachstum 10 Jahre > 5 % pro Jahr
  • Erwartetes Gewinnwachstum in den nächsten 3 Jahren > 5 % pro Jahr

Risiko

  • Verschuldung < 4*EBIT. Es wird hierbei die Nettofinanzverschuldung herangezogen, die wie folgt berechnet wird: „Alle zinstragenden Verbindlichkeiten (kurz- und langfristig laufende Anleihen, Kredite,…) abzüglich dem Cashbestand des Unternehmens.“
  • Gewinnkontinuität 10 Jahre. Dieses Kriterium ist nur dann erfüllt, wenn in den letzten 10 Jahren kein einziges Jahr mit einem negativen EBIT abgeschlossen werden musste
  • EBIT Drawdown 10 J < -50 %. Der Drawdown darf in den letzten 10 Jahren niemals mehr als 50 % gegenüber dem vorherigen Rekordgewinn eingebrochen sein.

Rentabilität

  • Eigenkapitalrendite > 15 %: Vom Eigenkapital wird dabei der Goodwill abgezogen. Wenn das Eigenkapital negativ ist und die Firma trotzdem ein positives EBIT vorweisen kann, gibt es einen Punkt.
  • ROCE (Return on Capital Employed) > 15 %

Bewertung

  • Renditeerwartung > 10 %: Dieses Kriterium wird berechnet, indem die Free-Cashflow-Rendite mit der erwarteten Wachstumsrate des EBIT in den nächsten 3 Jahren aufaddiert wird.

Das Scoringsystem „Dividendenadel“ geht auf Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger zurück. In ihrem Buch „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ besprechen die beiden Autoren Auswahlverfahren, um attraktive Dividenden-Aktien zu identifizieren. Auf der Website Dividendenadel.de werden folgende vier DividendenAdel-Kriterien genannt:

  • Kontinuität: Die Dividende einer Aktie wurde in den vergangenen zehn Jahren immer erhöht oder zumindest konstant gehalten
  • Payout: Der Gewinn, der an die Anteilseigner ausgeschüttet wurde (Payout-Ratio) liegt geglättet über die letzten 3 Jahre zwischen 25 und 75 %
  • Dividendenrendite: Die durchschnittliche Dividendenrendite der letzten fünf Jahr UND auch die erwartete Dividendenrendite liegen über 1 %
  • Wachstum (positive Dynamik): Die Dividende muss wohl sowohl in den letzten 10 Jahren gewachsen sein und im Vorjahr angehoben worden sein.

Am 26. Februar 2019 stellte Stefan Waldhauser im Blog high-tech-investing.de seine Anlagestrategie High-Growth-Investing vor. Mit Hilfe der Strategien sollen aussichtsreiche Wachstumsaktien identifiziert werden.

Im ersten Schritt werden 6 Aktien-Eigenschaften überprüft und es können für jede Aktie insgesamt bis zu 16 Punkte vergeben werden.

  1. Enterprise Value / Sales -Verhältnis (EV/Sales) Mit diesem Kriterium wird überprüft, ob die Bewertung einer Technologieaktie akzeptabel ist. Eine Aktie erhält 3 Punkte wenn die Kennzahl kleiner gleich 8 ist. Eine Aktie erhält 2 Punkte, wenn die Kennzahlen größer 8 und kleiner gleich 10 ist. Eine Aktie erhält nur 1 Punkt, wenn die Kennzahl größer als 10 und kleiner gleich 12 ist.
  2. Gross-Margin TTM Mit dieser Kennzahl wird überprüft welcher Anteil des Umsatzes nach Abzug der direkten Herstellungskosten beim Unternehmen verbleibt. Je höher desto besser. Eine Aktie erhält 3 Punkte, wenn die Gross-Margin TTM größer gleich 75 % ist. Eine Aktie erhält 2 Punkte, wenn die Gross-Margin TTM kleiner als 75 % und größer gleich 65 % ist. Eine Aktie erhält nur 1 Punkt, wenn die Gross-Margin TTM kleiner als 65% und größer gleich 50 % ist.
  3. Rule of 40 TTM Mit dieser Kennzahl soll die Güte des Geschäftsmodell abgeschätzt werden. Wachstum sollte effizient von statten gehen. Es sollte eine gesunde Balance zwischen Wachstum und Profitabilität geben. Effizienz ist hierbei als Wachstumsrate plus Freier-Cashflow-Marge definiert. Bei Firmen, die schnell wachsen, zum Beispiel mit 100 %, wäre auch noch eine negative Cashflow-Rate von 60 % akzeptabel. Eine Aktie erhält 3 Punkte, wenn die Rule of 40 TTM größer gleich 60 % ist. Eine Aktie erhält 2 Punkte wenn die Rule of 40 TTM kleiner 60 % und größer gleich 50 % ist. Eine Aktie erhält nur 1 Punkt, wenn die Rule of 40 TTM kleiner 50 % und größer gleich 40 % ist.
  4. Umsatzwachstum TTM Gesucht werden Firmen mit hohem Umsatzwachstum. Je höher das Umsatzwachstum, desto besser. Eine Aktie erhält 3 Punkte, wenn das Umsatzwachstum TTM größer gleich 40 % ausfällt. Eine Aktie erhält 2 Punkte, wenn das Umsatzwachstum TTM kleiner als 40 % und größer gleich 30 % ist. Eine Aktie erhält, nur einen Punkt, wenn das Umsatzwachstum TTM kleiner als 30 % und größer gleich 20 % ist.
  5. Verschuldungsgrad (Debt/Equity Ratio) Je niedriger die Verschuldung eines Unternehmens ist, desto besser. Eine Aktie erhält 3 Punkte, wenn der Verschuldungsgrad kleiner gleich 0,5 ist. Eine Aktie erhält 2 Punkte, wenn der Verschuldungsgrad größer als 0,5 und kleiner gleich 1 ist. Eine Aktie nur 1 Punk, wenn der Verschuldungsgrad > 1 und kleiner gleich 1,5 ist.
  6. PEG-Ratio TTM Eine Aktie erhält 1 Punkte, wenn das PEG-Ratio TTM größer 0 und kleiner 1 ist.

Im zweiten Schritt werden nun all diejenigen Aktien betrachtet, die einen High-Growth-Investing-Score von über 12 Punkten haben. Zusätzlich müssen die Aktien nun folgende Bedingungen erfüllen:

  • Die Wachstumsrate der letzten 3 Jahre beträgt jeweils über 10 %
  • Der Umsatz der letzten 12 Monate beträgt über 100 Mio. €
  • Die Marktkapitalisierung liegt bei über 300 Mio. €

In einem dritten Schritt können nun besonders vielversprechende Aktien aus der Treffermenge gekauft werden!

Chart der Jack In The Box Aktie

Aktuelle Nachrichten zu Jack In The Box

Weitere Nachrichten

Unsere neuesten Artikel zu Jack In The Box

Jack In The Box (1,73%)

Defensive Aktien präsentieren zeigen vor allem an so volatilen Tagen wie heute ihre Qualitäten. Eine Aktie, welche sich trotz der Schwäche am Gesamtmarkt im Plus hält, ist der Restaurantkettenbetreiber Jack in The Box (JACK)

Jack in the Box vor Cannabis-Rally? Weshalb Cowen die Fast-Food-Kette als Top-Profiteur der Legalisierung weicher Drogen sieht!

Kiffen regt den Appetit an und sorgt bei der Fast-Food-Ketten für steigende Umsatzerlöse. Diese Meinung vertreten die Experten des renommierten Analystenhauses Cowen und sehen die Aktie von Jack in the Box als größten Profiteur der Legalisierung von Cannabis-Produkten in vielen US-Bundesstaaten. Wie die Analysten zu dieser Einschätzung kommen und weshalb man die Aktie von Jack in the Box als Trader...

Das berichten andere über Jack In The Box

Jack In The Box Fundamentaldaten

Daten der GuV, Bilanzdaten und wichtige Kennzahlen in übersichtlichen Charts.

Umsatz- und Gewinnentwicklung (jährlich)
Dividende je Aktie im Vergleich zum Gewinn

Jack In The Box im Vergleich

Vergleichen Sie Jack In The Box mit ähnlichen Unternehmen im Consumer Cyclical Sektor.

Kursentwicklung im Vergleich
TraderFox Scoring Systeme