Aktien-Qualitätscheck

Coronavirus bringt Aktienrückkäufe aus der Mode: Welche US-Aktien darunter leiden und welche Titel davon profitieren

Der Rückkauf eigener Aktien erfreute sich vor allem in den USA in den vergangenen Jahren einer sehr großen Beliebtheit. Zum Ausmaß schrieb die Nachrichtenagentur Anfang April, dass seit 2010 etwa die Hälfte des freien Cashflows der Unternehmen im Standard & Poor's 500 Index in Aktienrückkäufe geflossen seien.

Das ist eine Menge Holz und im Zuge dessen wurde in den Vorjahren auch immer wieder hitzig diskutiert, inwieweit derartige Praktiken volkswirtschaftlich betrachtet nun eher als ein Segen oder eher als ein Fluch einzustufen sind. Um eine Würdigung dieser Art geht es in diesem Beitrag nicht. Vielmehr besteht das Thema darin, dass zumindest jüngst Aktienrückkäufe aus der Mode gekommen sind und was das für Folge für ausgewählte Aktien aus den USA nach sich ziehen könnte.

Wie so vieles in diesen Tagen hat auch das neuerdings rückläufige Aktienrückkaufvolumen viel mit dem Coronavirus zu tun. Denn US-Unternehmen, die im Rahmen der Coronavirus-Stützungsmaßnahmen Hilfe vom Staat erhalten, dürfen bis zu einem Jahr nach der Rückzahlung der ihnen gewährten Gelder keine eigenen Aktien mehr erwerben. Wobei Aktienrückkäufe auch deshalb in der Öffentlichkeit kritisch beäugt werden, weil wie etwa die US-Fluggesellschaft derzeit nicht selten Firmen auf eine staatliche Stütze angewiesen sind, die in den Jahren zuvor besonders viel Kapital in den Rückkäufe eigener Anteilsscheine gesteckt haben.

Abruptes Ende des Booms bei Aktienrückkäufen

Wie dem auch sei, die Experten von TrimTabs Investment Research weisen in einer Publikation vom vergangenen Wochenende darauf hin, dass die von Unternehmen angekündigten Käufe zuletzt auf den niedrigsten Stand seit August 2009 gefallen sind. Die Ankündigung von Rückkäufen sei in der laufenden Berichtssaison bisher praktisch zum Erliegen gekommen, während gleichzeitig Aktienrückkaufprogramme im Volumen von 170 Mrd. USD ausgesetzt worden seien.

Wie es dazu etwas detaillierter weiter heißt, sind die Käufe von US-Firmen innerhalb eines Monats seit August 2009 nie unter die Marke von 10 Mrd. USD gesunken. Aber im April 2020 dürften die angekündigten Firmenkäufe (neue Bargeldübernahmen + neue Aktienrückkäufe) unter dieses Niveau absinken, sofern Apple bei der eigenen Ergebnisvorlage keine Ankündigung macht, welche diese Prognose doch noch über den Haufen wird. Die angekündigten Aktienrückkäufe der Unternehmen hätten sich bisher in diesem Monat auf insgesamt nur 4,3 Mrd. USD belaufen, was dem 0,2-fachen der Neuemissionen in Höhe von 19,6 Mrd. USD entspreche. Dieses Verhältnis von Unternehmenskäufen zu -verkäufen liege deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen 12 Monate von 3:1.

Dem Thema widmen sich auch die Analysten von Jefferies in einer aktuellen Studie mit dem Titel „Fürs Erste Auf Wiedersehen Aktienrückkäufe - Einige Aktien werden dadurch neu bewertet“. Darin heißt es, der Rückkauf von eigenen Aktien sei lange der letzte Schrei gewesen, konnte jetzt aber vorerst zum Schnee von gestern werden. Die Empörung über derartigen Aktivitäten der Unternehmen habe sich zuletzt zwar wieder etwas beruhigt, man glaubt aber nicht, dass die Firmen in nächster Zeit darüber wieder intensiver sprechen werden. Kürzlich habe das noch ganz anders ausgesehen. Denn laut Jefferies senkten im Vorjahr 26 % der Russell 2000 Index-Mitglieder die Zahl ihrer Aktien, was dem höchsten Stand seit Ende 2016 entsprach.

Einige Unternehmen hätten aufgrund eines starken Cashflows Aktien zurückgekauft und da diese Option möglicherweise jetzt vom Tisch sei, können sich die Jefferies-Analysten vorstellen, dass M&A-Aktivitäten zusammen mit Dividendenzahlungen wieder anziehen könnten. Eine weitere Folge der skizzierten Annahmen zu den Aktienrückkäufen könnte es sein, dass viele Small-Cap-Unternehmen privatisiert werden oder fusionieren, da der Markt sich heutzutage einfach nicht mehr um sie zu kümmern scheine. Weil gleichzeitig größere Unternehmen mit zusätzlichen Barmitteln ausgestattet seien, könnten die Übernahmeaktivitäten anziehen, so das Urteil.

Zu bedenken gibt Jefferies in der Studie auch, dass „Rückkaufprogramme" von Unternehmen auch oft darauf zurückzuführen gewesen seien, dass die Anzahl der Aktien zugenommen hat, weil Aktienoptionen aufgrund gestiegener Kurse „im Geld" waren.

Ansonsten heißt es in der Publikation, dass das Gewinnwachstum des S&P 500 Index in den vergangenen 5 Jahren bei 6,3% p.a. gelegen habe. Bei Ausklammerung der Effekte durch Rückkäufe sinke diese Zuwachsrate auf 5,1 %, was immerhin einer Differenz von 23 % entspreche. Die 50 großen Standardwerte aus dem S&P 500 Index hätten im genannten 5-Jahreszeitraum ein Gewinnplus von 7,1 % erzielt, der Anstieg sinke hier aber auf 5,3 %, wenn zurückgekaufte Aktien ausgeklammert werden. Die restlichen 450 Vertreter aus S&P 500 Index hätten ein annualisiertes Gewinnwachstum von 5,6 % verzeichnet und ohne Rückkäufe von 4,9 %.

Aktienrückkäufe haben die Firmengewinne angekurbelt – insbesondere jene der Top-50-Unternehmen

jef1

13 vermeintliche Verlierer und 12 potenzielle Gewinner

Vor diesem Hintergrund hat Jefferies das hauseigene Anlageuniversum durchforstet und unter den mit Halten bzw. mit Unterdurchschnittlich eingestuften Aktien versucht, jene zu identifizieren, die möglicherweise aufgrund von Rückkäufen einen Gewinnwachstumsschub erhalten haben. Zudem mussten diese Titel um berücksichtigt zu werden in den vergangenen Jahren auch ihre Verschuldung erhöht haben und zu vergleichsweise hohen Bewertungs-Multiplikatoren gehandelt werden.

Im Gegenzug filterten die Jefferies-Analysten auch jene Aktien mit einer Kaufempfehlung heraus, die in den vergangenen 3 Jahren ihre Verschuldung reduziert sowie ein starkes Gewinnwachstum verzeichnet haben, das auf ihr Geschäft zurückzuführen war und nicht darauf, dass sie ihre Bilanz dazu verwendet haben, um den Gewinn je Aktie zu erhöhen. Ein weiteres Selektionskriterium war zudem eine im Vergleich zum Gesamtmarkt unterdurchschnittliche Bewertung. Die Ergebnisse dieser beiden Screenings sind den beiden nachfolgenden Tabellen zu entnehmen.

Diesen 13 Aktien droht eine geringere Bewertung, falls Rückkäufe der Vergangenheit angehören sollten

jef2

Diese 12 Aktien könnten eine Neueinstufung erfahren, da sie weder Aktien reduziert noch Schulden erhöht haben

jef3
Bildherkunft: Adobe Stock: 249983056

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

aktien Premium-Ticker

Reich der Mitte auf dem Vormarsch

…chinesische Tech-Stocks wachsen ungeachtet des Handelskonflikts mit den USA und der Covid-19-Pandemie!

IPO Check

Warum man die Aktie des Versicherungs-Startups Lemonade (LMND) im Blick haben sollte!

Tracking Biotech-Trend

BioNTech erzielt erste positive Ergebnisse für den Impfstoffkandidaten BNT162. Die Hoffnung auf Corona-Impfstoff steigt!

Tracking Wasserstofftrend

...signifikante Kurszielerhöhungen, aussichtsreiche Übernahmen und zukunftsträchtige Regierungsinitiativen - genau das treibt die H2-Aktien an!

Covid-19 ist ein Trendbeschleuniger

DataCenter-Boom wird sich 2020 fortsetzen; Micron (MU) und Xilinx (XLNX) offerieren besser als erwartete Wachstumsprognosen...

Tracking Gaming-Trend

News, Trends, Hype und natürlich Top-Stocks, die man immer im Blick haben sollte!

Investing in 5G

Diese 10+ Stocks könnten 2020 richtig durchstarten!

Tracking Gold-Trend

Goldpreis bricht auf ein neues Jahreshoch aus. Gold-Stocks springen erwartungsgemäß an!

Tracking Biotechtrend

Top 10 Stocks, die man 2020 und darüber Hinaus im Blick haben sollte!

Top-Wachstumsaktien

Payment-Trend: wer könnte von den Wirecard-Turbulenzen profitieren?

Corona-Virus

US-Techwerte machen weiter das Rennen - hier sind die News und Stocks, die man im Blick haben sollte!

Corona-Virus

Infrastrukturprogramm der US-Regierung beflügelt Bauwerte: diese 10+ Aktien muss man jetzt im Blick haben!

5G-Trend

Trump-Regierung erwägt ein 1 Bio. USD-Infrastrukturprogramm: warum man 5G-Stocks nun ganz genau im Blick haben sollte!

Anlagetrend Service-Software

Top-5 trendstabile Service-Software-Stocks, die Trendfortsetzung anpeilen!

Corona Virus

Covid-19-Pandemie beflügelt US-Techwerte, hier sind die News und die Stocks, die man 2020 und darüber hinaus im Blick haben sollte!

Über den Autor

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

16 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

21 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com