DAX Analyse zum 07. Februar 2018: Marktbereinigung oder Crash?

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

ich gehe für die nächsten Handelswochen und -monate weiterhin von einer anhaltenden Korrektur aus. Auf Sicht von wenigen Tagen kann eine Erholung eingeleitet werden. Ich halte dies für wahrscheinlich.

Gestern Abend im außerbörslichen Handel hat alles begonnen. Der Dow Jones stürzte ab und riss den DAX mit in die Tiefe. Kursverluste von in der Spitze über 6% standen zu Buche Dabei waren bis dato die Aussichten für den Deutschen Leitindex gar nicht so schlecht. Denn immerhin generierte er ein potenzielles Umkehr-Doji in einem massiven Unterstützungs-Bereich aus mehreren Informationen unterschiedlicher Handelsstile. Ich positionierte mich am gestrigen Handelstag mit einer Long-Position und konnte den Großteil der Position deutlich im Plus schließen. Die restliche sollte mit dem Ziel einer solchen Umkehr gehalten werden. Ich äußerte mich hierzu in meiner gestrigen Analyse allerdings klar, dass erst von einer untergeordneten Bodenbildung gesprochen werden kann, sofern der DAX die Kursmarke von 12.750 Punkten überschreitet. Das tat der Index nicht. Dementsprechend ist das Risiko kalkuliert gewesen, obwohl natürlich mit einer solchen Crash-artigen Bewegung wahrscheinlich niemand gerechnet hat. Die restliche Position schloss ich nach der heutigen Erholung bei ca. 12.455 Punkten. Trotz dieser Gegenbewegung von immerhin mehr als 300 Punkten fiel der DAX bis zum Schlusskurs wieder deutlich zurück. Handelt es sich nach dem heutigen Abverkauf um eine Marktbereinigung oder einen Crash?

Ausblick für die nächsten Handelstage – Tagesansicht 1

Der heutige Abverkauf endete nahezu mit dem Eröffnungskurs. Dabei wurde kaum das 76,4er Fibonacci-Retracement unterschritten. Auf Schlusskurs-Basis konnte diese Kursmarke von 12.267 Punkten ebenfalls verteidigt werden. Endet eine Bewegung vorerst nach 76,4 Prozent der ursprünglichen Bewegung und schließt der Index mit einer grünen Kerze, so ist dies häufig ein Indiz zur Einleitung einer künftigen Seitwärts-Phase.

Dieses Szenario eines Erholungs-Versuches könnte ebenso zur tiefstehenden Technik passen. Die Slow Stochastik ist -natürlich- stark überverkauft und das MACD-Histogramm extrem im negativen Bereich. Allerdings ändert das obere Bollinger Band noch nicht seine Richtung. Erst dies kann als weiteres Zeichen zu einer Bewegung in Richtung der Bänder gedeutet werden.

5156052b8bdc93561461155229a597384045b2a3

Ausblick für die nächsten Handelstage – Tagesansicht 2

Allerdings durchbrach der Index ebenso die Trendlinie der tieferen Tiefs (orange). Dementsprechend hat sich weiteres Abwärts-Potenzial freigeschalten. Sollte der DAX also während des morgigen Handelstages unter den heutigen Eröffnungskurs bei rund 12.225 Punkte fallen, so befindet sich das nächste Kursziel bei 12.040 bzw. 11.785 Punkten.

120c2607861692ada47f029aad003dcfcbba827a

Trading-Strategie

Ich bleibe erst einmal an der Seitenlinie und beobachte das Spektakel. Deutet der DAX eine untergeordnete Erholungsbewegung an, so werde ich ggf. Long-Einstiege suchen (welche ich nicht mehr overnight halte).

Bricht der DAX allerdings auf ein neues Tief aus, werde ich voraussichtlich einen kurzen Short-Breakout-Trade durchführen.

Trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt!

Patrik Uhlschmied

Sie wollen beim DAX immer bestens informiert sein?

Auf www.traderfox.com halte ich Sie hierzu im “Traders-Chat“ auf dem Laufenden. Dabei analysiere ich zusätzlich untergeordnet entscheidende Kursbewegungen, stelle potenzielle Zukunfts-Szenarien auf und führe Live-Trades durch. Schaut vorbei, ich freue mich!

 
Bildherkunft: Fotolia 88227158


Ebenfalls interessant