DAX Big-Picture-Analyse: Der große Ausblick auf 2017

DAX-Analysen Patrik Uhlschmied 2.891 Leser

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

die Weihnachts-Feiertage und Silvester stehen bevor. Das letzte Kapitel des Buches 2016 neigt sich dem Ende zu. Es war ein ereignisreiches Jahr. Die Seiten wurden beschrieben von viel Angst und Trauer, Freude und Euphorie. Dazwischen gab es Phasen der tristen Langeweile. Zu Beginn des Jahres kam bereits der erste Schock; anstatt mit positiven Vorsätzen in das neue Jahr zu starten, ging der DAX mit einem Abwärtsgap von beinahe 300 Punkten in den Handel. Daraufhin folgte ein weiterer Abverkauf bis Mitte Februar. Das Jahrestief wurde bei knapp unter 8.700 Punkte markiert. Wenige Handelstage später wurde durch ein Aufwärtsgap von rund 250 Punkten die Erholungsphase eingeleitet.

Die OPEC schürte Hoffnungen auf mögliche Förderkürzungen des schwarzen Goldes. Die darauffolgende erste Rally-Phase bis Mitte April konnte selbst durch den tragischen Terroranschlag am Flughafen von Brüssel nicht gebremst werden. Von hier aus setzte die Phase der Ungewissheit über die Zukunft Europas ein. Denn die Briten stimmten über einen Verbleib in der Europäischen Union ab.

Am 23.Juni dann der Schock; Brexit - die Mehrheit der Briten wollen aus der EU austreten. Die Börse reagierte zunächst panisch. Mit einem Abwärtsgap von rund 1.000 (!) Punkten startete der DAX am Folgetag in den Handel. Es mag womöglich paradox klingen, jedoch war das eindeutig der Startschuss für eine neue Rally. Anleger verfielen innerhalb kürzester Zeit von tiefster Panik in absolute Ekstase. Der DAX stieg innerhalb weniger Wochen um beinahe 1.600 Punkte. Selbst ein weiterer, schrecklicher Terroranschlag in Nizza oder der Putschversuch in der Türkei bremsten die Euphorie nicht.

Dem Index gelang der Durchbruch. Er überwand seinen Abwärtstrend, ausgehend vom Allzeithoch. Ein starkes, bullisches Zeichen. Oder doch nicht? Anstatt einer Kursexplosion, wie wahrscheinlich von vielen Analysten vermutet, folgte gähnende Stille. Zumindest an der Börse.  Während der DAX innerhalb einer Kursspanne von nicht einmal 700 Punkte über mehrere Monate verweilte, hatte die USA einen neuen Präsidenten gewählt. Den Republikaner Donald Trump.  Doch erst das Referendum Italiens gegen eine Verfassungsänderung des Minsister-Präsidenten Renzis löste die lang ersehnte Jahresend-Rally aus.

Im Jahr 2016 mögen einige auf dem Falschen Fuß erwischt worden sein. Andere konnten enorm profitieren. Doch wichtig ist es, seinen eigenen Ansprüchen gerecht geworden zu sein. Solange jeder von uns zufrieden auf das Jahr 2016 zurückblicken kann, können wir uns alle glücklich schätzen. Nun gilt es in das neue Jahr zu schauen und uns für bevorstehende Herausforderungen zu wappnen.




Charttechnische Gesamtbetrachtung des DAX

Monatsansicht

Für das Börsenjahr 2017 bleibe ich insgesamt bullisch gestimmt. Bereits zu Beginn des Jahres 2016, der Anfangszeit meiner DAX-Analysen bin ich von einem solchen Szenario ausgegangen. Der Fortsetzung einer mehrjährigen Impulsbewegung. Der Ursprung dieser Bewegung ist das Jahr 2009. Hierbei bin ich für das Jahr 2016 von einem Abschluss der Korrekturwelle 4 ausgegangen und dem anschließenden Beginn der Welle 5. Siehe Monats-Chart von Februar 2016

monat1

Diese Bewegung traf wie erwartet ein. Der Aufwärtstrend von 2009 wurde erfolgreich verteidigt. Der DAX setzte durch das Überwinden des Abwärtstrends vom Allzeithoch zur Welle 5 an. Von einer solchen Welle 5 gehe ich in den nächsten Jahren aus. Dies setzt in den meisten Fällen ein Überwinden des bisherigen Hochs bei ca. 12.400 Punkten voraus. Die Kursziele hierfür variieren sehr stark. Vor allem, weil wir uns in einem solchen Fall auf neuem Terrain befinden, ohne übergeordnete Anhaltspunkte. Denn noch nie zuvor erreichte der DAX solche Höhen. Ich peile hierbei vorerst die 13.800er Kursmarke an. Für dieses Szenario stellt sich noch das obere Bollinger Band bei rund 11.730 Punkten in den Weg. Im Falle neuer Hochs sollte jedoch unbedingt auf eine vermeintliche Divergenz mit dem RSI geachtet werden.

monat2




Fazit: Ich gehe für das Börsenjahr 2017 insgesamt von einem bullischen DAX aus.




Wochenansicht

Für die Wochenansicht im DAX bin ich ebenfalls zuversichtlich. Hierbei ist der Durchbruch des Abwärtstrends vom Allzeithoch schön zu sehen. Ebenso die darauffolgende Konsolidierungsphase inklusive der anschließenden Jahresend-Rally. Die Bollinger Bänder breiten sich aus und der RSI lässt zusätzlich Platz für weiter steigende Kurse zu. Die nächste übergeordnete Hürde setzt sich aus dem oberen Bollinger Band aus der Monatsansicht sowie dem 78,6er Fibonacci-Retracement der kompletten Abwärtsbewgung zusammen. Diese befindet sich bei rund 11.736 Punkten.

woche




Fazit: 2017 dürfte für Anleger ein sehr ertragreiches Börsenjahr werden. Wenn mein optimistisches Szenario eintritt und die Welle 5 voll durchzieht, liegen sogar die 13.800 Punkte im Bereich des Möglichen!




Ich wünsche an dieser Stelle allen Leserinnen und Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Start in das neue Jahr!




Trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt!

Patrik Uhlschmied

Kursalarme im DAX per Push-Notification aufs Smartphone!

Damit Sie keine dieser Kursmarken mehr verpassen, können Sie mit Hilfe des TraderFox Trading-Desks (Kostenlose Registrierung für das Trading-Desk) Kursalarme an diesen Punkten festlegen. Mit Hilfe von TraderFox können Sie zudem Trendlinien überwachen lassen.  Sobald der Kurs eine Trendlinie erreicht, wird ein Alarm ausgelöst. Die Alarme werden standardmäßig per Email verschickt. Um die Kursalarme auch auf dem Smartphone per Push-Notification zu erhalten, benötigen Sie die TraderFox-App. Diese ist kostenlos!

TraderFox im Apple App-Store:
https://itunes.apple.com/de/app/traderfox/id1174805527?mt=8

TraderFox im Google Play-Store:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.traderfox.mobile.app

 

 
Bildherkunft: Fotolia 130606265

Ebenfalls interessant