Tägliche DAX-Analyse zum 01.11.2019: Kursstabilisierung auf hohem Niveau

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 01.11.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.938 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Bullen sammeln Kraft für eine neue Aufwärtswelle in Richtung des Widerstand 1
  • Long mit Zielzone bei 13.169 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6HD6)
DAX-Analyse zum 01. November 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bullen verteidigen Aufwärtstrend
Schwache chinesische Einkaufsmanagerindizes im verarbeitenden Gewerbe und bei den Dienstleistungen, sowie unter den Erwartungen liegende deutsche Einzelhandelsumsätze haben die Kursentwicklung des deutschen Börsenbarometers am Donnerstag belastet. Für den kraftvollen Shake Out am Vormittag sorgte allerdings die Nachricht, dass China Zweifel an einem Langfrist-Deal mit der USA hege. Bis zum Handelsende haben sich die Marktteilnehmer allerdings wieder beruhigt. So konnte der DAX sich von seinem Tagestief bei rund -0,8% erholen und den Handel bei -0,1% beenden. Es ist bullisch zu bewerten, dass das Support-Level bei 12.819 Punkten (Unterstützung 1) auf Tagesschlusskursbasis verteidigt wurde. Wir gehen deshalb weiter von steigenden Kursen aus, wenngleich die Divergenz in Form des Verkaufssignals in der Slow Stochastik weiter Bestand hat. Das erste Kursziel einer neuen Aufwärtswelle lässt sich durch das Hoch vom 15. Juli 2018 bei 13.169 Punkten (Widerstand 1) lokalisieren. Ein nachhaltiger Breakout über diese charttechnische Hürde könnte die Trendbewegung bis in Richtung des lokalen Maximums vom 22. Mai 2018 bei 13.207 Punkten (Widerstand 2) führen. Für den heutigen Börsentag dürfte das Handelsvolumen geringer ausfallen, weil in einigen deutschen Bundesländern Allerheiligen gefeiert wird. Die Börsen sind dennoch an beiden Tagen regulär geöffnet. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,3% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.603 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Marktteilnehmer visieren neues 52 Wochenhoch an

Am Donnerstag haben die Bullen Stärke bewiesen. Trotz der Unsicherheitsfaktoren, welche die Kursentwicklungen temporär bis unter den Auffangbereich bei 12.819 Punkten gedrückt haben, konnte bis zum Börsenschluss eine Kursstabilisierung erzielt werden. Das divergierende Verkaufssignal in der Slow Stochastik wird von den Investoren somit trotz der überkauften Marktlage weiterhin nur beiläufig betrachtet. Vielmehr liegt der Fokus momentan auf der Nähe des Kurses zum 52 Wochenhoch. Dies ist eine bullische Tendenz.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 63%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Sobald die Aufwärtsbewegung das gestrige Hoch überschreitet, könnte ein neues Kaufinteresse den Index auf ein 52 Wochenhoch ausbrechen lassen. Dieser Impuls würde die Aufwärtswelle in eine neue dynamische Phase bis in Richtung der ersten markanten Barriere bei 13.169 Punkte (Widerstand 1) eintreten lassen können. An der Kursmarke wurde das Hoch vom 15. Juni 2018 im Chartbild etabliert. Nach einer ersten Berührung dieser charttechnischen Hürde könnte der Breakout mit einem zweiten bullischen Angriff vollzogen werden. Dieser dürfte den DAX anschließend bis zur zweiten Zielzone, dem Hoch vom 22. Mai 2018, bei 13.207 Punkten (Widerstand 2) führen können. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.403,08 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6HD6)* mit einem Basispreis von 11.403,08 Punkten. Der Hebel liegt am 01.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,57. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.603 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Oszillator stellt Trendstabilität auf die Probe

Das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik hat die Kursentwicklung in den letzten drei Handelstagen zunehmend belastet. Dies wird dadurch verdeutlicht, dass das Tief vom Dienstag bei 12.898 Punkten lag. Einen Tag später ist die Kursentwicklung bereits zeitweise bis auf 12.845 Punkte gefallen und am Donnerstag wurde sogar ein Kurs von 12.794 Punkten getriggert. Diese bearishe Tendenz könnte in den kommenden Tagen noch verstärkt werden, wenn es den Bären gelingt, die Kursschwäche bis zum Handelsende zu verteidigen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Für den heutigen Handelstag müssen die Bären zunächst wieder das Support-Level bei 12.819 Punkten (Unterstützung 1) anvisieren. Gestern konnte dieses Kursniveau bereits temporär unterschritten werden, bevor es am Nachmittag zurückerobert wurde. Erst wenn diese Kursmarke, welche unter anderem das Hoch vom 17. Oktober und Tief vom 24. Oktober lokalisiert, auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wurde, könnte das Verkaufsinteresse mittelfristig steigen. Dieser bearishe Impuls könnte die Korrekturbewegung anschließend bis zum Tief vom 16. Oktober und 18. Oktober bei 12.603 Punkten (Unterstützung 2) ausweiten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.436,43 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF8CH6)* mit einem Basispreis von 14.436,43 Punkten. Der Hebel liegt am 01.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,33. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.169 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant