Tägliche DAX-Analyse zum 03.05.2019: Bullen stoßen auf neues Jahreshoch vor

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 03. Mai 2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.350 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Der mittelfristige Aufwärtstrend wird durch eine neue Aufwärtswelle fortgesetzt
  • Ein Long mit Zielzone 12.598 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN: DF1TST)
DAX-Analyse zum 03. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Erste Zielzone notiert bei 12.598 Punkten


Am Donnerstag hat der deutsche Leitindex mit dem Ausbruch auf ein neues Jahreshoch eine weitere Aufwärtswelle eingeleitet. Diese gliedert sich sehr gut in den seit Ende Dezember 2018 bestehenden Aufwärtstrend mit steigenden Hochs und Tiefs ein. Stützend wirkten dabei gestern auch die Einzelhandelsumsätze für Deutschland. Der Rückgang um -0,2% war besser, als der von den Analysten prognostizierte Rückgang um -0,4%. Mit dem neuen Aufwärtsschub könnte der DAX in den kommenden Handelstagen in Richtung 12.598 Punkte (Widerstand 1) tendieren. Zuletzt wurde diese Kursmarke am 28. August 2018 berührt, als der DAX sich noch in einem Abwärtstrend befand. Sobald diese charttechnische Hürde auf Tagesschlusskursbasis überwunden wurde, dürfte die Kursentwicklung bis zur nächsten Distributionszone bei 12.741 Punkten (Widerstand 2) fortgesetzt werden. Bis an dieses Kursniveau ist der DAX zuletzt am 07. August 2018 herangelaufen. Als Bestätigung für die Fortsetzung des mittelfristigen Aufwärtstrends kann das am Dienstag getriggerte Kaufsignal in der Slow Stochastik angesehen werden. Die Signallinien des Oszillators notieren zwar im überkauften Bereich, doch dadurch hat sich die Kursentwicklung in den letzten Wochen nicht signifikant beeinflussen lassen. Zu stark war das Kaufinteresse der Bullen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist erst hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.848 Punkte (Unterstützung 2) fällt.

Präferiertes Szenario: Aufwärtswelle wurde eingeleitet

Der DAX ist am Donnerstag auf ein neues Jahreshoch ausgebrochen und konnte den Handelstag mit einer grünen Tageskerze beenden. Dies ist ein wichtiger Impuls, welcher die seit dem 27. Dezember bestehende Trendbewegung festigen dürfte. Das bullische Kursverhalten wird außerdem durch ein intaktes Kaufsignal in der Slow Stochastik bestätigt.

Statistisch ist in den sechs Handelstagen nach der Ausbildung eines „Slow Stochastic Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 60%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 1% zu rechnen.

Mit dem gestern eingeleiteten Aufwärtsimpuls dürften die Bullen in den kommenden Handelstagen das Kursziel von 12.598 Punkten (Widerstand 1) anvisieren. Dort wurde das Tageshoch vom 28. August 2018 ausgebildet, welches seit diesem Zeitpunkt nicht mehr berührt wurde. Sollte die Aufwärtsbewegung so stark sein, dass die erste charttechnische Hürde nachhaltig durchbrochen wird, befindet sich der zweite Zielbereich für die Bullen im Tageshoch vom 07. August 2018. Es wurde bei 12.741 Punkten (Widerstand 2) ausgebildet. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.826,88 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.826,88 Punkten. Der Hebel liegt am 03.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,18. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Doji am Jahreshoch als Umkehrsignal


Zwar wurde gestern ein neues Verlaufshoch markiert, doch bis zum Handelsende konnte sich keine nachhaltige Stärke etablieren. Das Resultat war eine doji-ähnliche Tageskerze, welche die Ausgangsbasis für eine neue technische Gegenreaktion darstellen könnte. Als Bestätigung für das bearische Szenario dient die überkaufte Situation der Slow Stochastik. Der Oszillator hat außerdem am gestrigen Handelstag ein neues Verkaufssignal getriggert.

Statistisch ist in den sechs Handelstagen nach der Ausbildung eines „Slow Stochastic Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 48%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 1% zu rechnen.

Die Bären finden ihren ersten charttechnischen Haltebereich am GD 20. Dieser gleitende Durchschnitt notiert momentan bei 12.105 Punkten (Unterstützung 1). Sofern der Verkaufsdruck so hoch sein sollte, dass das Support-Level nachhaltig unterschritten wird, könnten Kursverluste sich bis zur Stabilisierungszone bei 11.848 Punkte (Unterstützung 2) ausdehnen. Dort konnte die Kursentwicklung im April bereits zweimal aufgefangen werden. Zum ersten Mal konnte das Gap Up vom 03. April erfolgreich verteidigt werden. Das zweite Mal ist es am 11. April gelungen, das Support-Level auf Tagesschlusskursbasis zu verteidigen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.953,34 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.953,34 Punkten. Der Hebel liegt am 03.05.2019 um 07:15 Uhr bei 7,54. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.352 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant