Tägliche DAX-Analyse zum 04.11.2019: Bullen starten Trendschub auf neue Hochs

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 04.11.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 13.024 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Aufwärtswelle erhält neuen Trendschub
  • Letztes 52 Wochenhoch wurde am Freitag getriggert
  • Long mit Zielzone bei 13.169 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6HD6)
DAX-Analyse zum 01. November 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Erstes Kursziel liegt bei 13.169 Punkten
Positive Arbeitsmarktdaten aus den USA konnten den DAX am Freitag auf ein neues 52 Wochenhoch ausbrechen lassen. Damit konnten die Bullen ihre Stärke beweisen und die Kursstabilisierung der vorherigen drei Handelstage erfolgreich abschließen. Für den heutigen Handelstag werden die Marktteilnehmer allen voran den deutschen und europäischen Einkaufsmanagerindex (EMI) für das verarbeitende Gewerbe im Oktober im Fokus haben. Analysten gehen für den deutschen EMI von einer leichten Verbesserung auf 41,9 aus. Dieser Wert liegt zwar weiterhin unter der wachstumsrelevanten Marke von 50, doch eine Verbesserung des EMIs wäre ein positives Signal für die Märkte. Der DAX dürfte in diesem Marktumfeld einen weiteren Trendschub einleiten können, welcher zu einem Breakout auf ein 52 Wochenhoch führen dürfte. Die erste markante Distributionszone dieser Kursentwicklung notiert am lokalen Maximum vom 15. Juli 2018 bei 13.169 Punkten (Widerstand 1). Sobald diese Kursmarke auf Tagesschlusskursbasis überschritten wurde, kann die Aufwärtsbewegung das Hoch vom 22. Mai 2018 bei 13.207 Punkten (Widerstand 2) ins Visier nehmen. Eine Divergenz zu dem bullischen Szenario wird zwar bereits seit knapp einer Woche durch ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik ausgewiesen, doch diesem scheinen die Marktteilnehmer derzeit nur eine untergeordnete Bedeutung beizumessen. Dies ist eine weitere bullische Tendenz, welche weitere Kursanstiege in den kommenden Handelstagen wahrscheinlicher macht. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,4% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.603 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Aufwärtswelle visiert Distributionszone an

Seit der Bodenbildung vom 04. Oktober befindet der DAX sich in einer stabilen Aufwärtsbewegung. Nachdem der erste Rallyschub am 16. Oktober beendet wurde, vollzieht das Börsenbarometer einen stufenförmig verlaufenden Kursanstieg. Die erste Stabilisierungszone hat sich dabei in der Kursregion von 12.603 Punkten etabliert und wurde mit dem Breakout über 12.819 Punkten am 23. Oktober nach oben verlassen. Fortan diente dieses Breakout-Level als neue Support-Zone und die nächste Barriere bei 12.987 Punkten konnte berührt werden.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 63%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Heute dürfte die stufenförmig verlaufende Aufwärtsbewegung einen neuen Schritt in Richtung der Zielzone von 13.169 Punkten (Widerstand 1) starten. Dieses Kursniveau erhält eine charttechnische Relevanz, weil dort ein ehemaliges Verlaufshoch vom 15. Juni 2018 liegt. Ein dauerhaftes Überschreiten dieser Hürde könnte Anschlusskäufe bis zum Hoch vom 22. Mai 2018, bei 13.207 Punkten (Widerstand 2), nach sich ziehen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.405,03 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6HD6)* mit einem Basispreis von 11.405,03 Punkten. Der Hebel liegt am 04.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,19. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.603 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Lokale Topbildung als Ausgangsbasis für Korrekturbewegung

Am Freitag konnte der DAX zwar auf ein neues 52 Wochenhoch ausbrechen, doch dieses nicht bis zum Handelsende verteidigen. Eine solche Kursentwicklung könnte eine bevorstehende technische Gegenreaktion andeuten. Eine charttechnische Bestätigung für die Kehrtwende wird bereits seit Dienstag durch ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik ausgewiesen. Die Bären befinden sich somit bereits in Lauerstellung für eine Korrekturbewegung. Damit diese allerdings mehr charttechnische Relevanz erhält, sollte zunächst eine lokale Topbildung in Form eines Dojis oder Shooting Stars das Ende der Aufwärtswelle einläuten.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Sobald der Verkaufsdruck stark genug ist, könnten die Bären die Kursentwicklung zurück in Richtung des Haltebereichs bei 12.819 Punkten (Unterstützung 1) führen. Die Kursmarke wurde bereits am Donnerstag getestet und konnte im ersten Anlauf noch auf Tagesschlusskursbasis verteidigt werden. Sollte ein zweiter Angriff zum nachhaltigen Unterschreiten des Kurslevels führen, wäre das eine Bestätigung für weiter fallende Kurse. Die Kursentwicklung könnte sich anschließend bis zum Tief vom 16. Oktober und 18. Oktober bei 12.603 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.432,89 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF8CH6)* mit einem Basispreis von 14.432,89 Punkten. Der Hebel liegt am 04.11.2019 um 07:15 Uhr bei 8,82. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.169 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant