Tägliche DAX-Analyse zum 08.05.2019: GD 20 konnte Kursrückgang nicht aufhalten

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 08. Mail 2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.096 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Kurzfristig gehen wir von einer Zunahme des Verkaufsdrucks aus
  • GD 20 wurde auf Tagesschlusskursbasis unterschritten
  • Ein Short mit Zielzone 11.848 Punkten bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN: DF1TTY)
DAX-Analyse zum 08. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bären steuern auf 11.848 Punkte zu


Die Marktteilnehmer haben am gestrigen Handelstag mit einer zunehmenden Verunsicherung auf den Handelsstreit zwischen der USA und China reagiert. Ab Freitag tritt die Erhöhung der Strafzölle für chinesische Importe in die USA von 10% auf 25% in Kraft. Sollte das am Donnerstag startende und bis Freitag laufende Treffen zwischen Vertretern aus China und der USA zu keiner Schlichtung führen, könnte eine neue Eskalation drohen. Ein weiterer negativer Impuls wurde durch die Auftragseingänge der deutschen Industrie für den Monat März geliefert. Sie lagen mit einem Anstieg um 0,6% unter den prognostizierten 1,6%. Die negative Ausgangsbasis spiegelte sich im Chartbild des deutschen Leitindex in einem Unterschreiten des bei 12.157 Punkten liegenden GD 20 auf Tagesschlusskursbasis wider. Wir gehen deshalb kurzfristig von weiter fallenden Kursnotierungen bis in Richtung des unteren Bollinger Bandes aus. Dort befindet sich bei 11.848 Punkten (Unterstützung 1) ein wichtiges Support-Level, welches die Kursentwicklung bereits am 03. und 11. April stabilisieren konnte. Die Kursmarke befindet sich außerdem nur wenige Punkte über der unteren Begrenzung des seit Ende Dezember 2018 bestehenden Aufwärtstrends. Sollte der DAX nachhaltig unter diesen Haltebereich fallen, wäre der Aufwärtstrend gefährdet und Anschlussverkäufe bis in Richtung des bei 11.675 Punkten liegenden GD 200 könnten die Folge sein. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.319 Punkte (Widerstand 1) steigt.

Präferiertes Szenario: Verkaufssignal in Slow Stochastik entfaltet Wirkung

Die Bären haben am Dienstag das Zepter in die Hand genommen und den Index auf ein neues mehrwöchiges Tief gedrückt. Dabei wurde ein wichtiger Haltebereich am GD 20 bei 12.156 Punkten auf Tagesschlusskursbasis unterschritten. Dies ist eine bearische Tendenz, welche noch durch das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik bestätigt wird. Die Signallinien des Oszillators bewegen sich langsam aus dem überkauften Bereich in die normale Region zurück.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 51%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 1% zu rechnen.

Der erste Zielbereich für den gestarteten Kursrückgang befindet sich bei 11.848 Punkten (Unterstützung 1). Wenn dieses Support-Level auf Tagesschlusskursbasis unterschritten werden sollte, sind Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.675 Punkte (Unterstützung 2) vorstellbar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.449,65 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTY)* mit einem Basispreis von 13.449,65 Punkten. Der Hebel liegt am 08.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,64. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.352 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bullen bereiten neue Aufwärtswelle vor


In den letzten zwei Handelstagen hat sich der deutsche Leitindex um mehr als -2% vom Jahreshoch entfernt. Damit leitet der DAX derzeit eine technische Gegenreaktion ein, welche die Ausgangsbasis für die nächste Aufwärtswelle sein dürfte. Wenn es den Marktteilnehmern gelingt, den aufwärts gerichteten Trendkanal erfolgreich zu verteidigen, könnte bereits in den kommenden Handelswochen ein neues Jahreshoch anvisiert werden. Eine Divergenz zu einem schnellen Erholungsszenario stellt momentan allerdings noch das intakte Verkaufssignal der Slow Stochastik dar.

Statistisch ist am nächsten Handelstag nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 31%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 1% zu rechnen.

Sollte eine Stabilisierung im Trendkanal gelingen, dürften die Investoren den DAX erneut in Richtung des gestrigen Tageshochs bei 12.319 Punkte (Widerstand 1) befördern. Dort angelangt wird die Stärke der Marktteilnehmer auf die Probe gestellt. Wenn die Käufer die Überhand gewinnen, sind Anschlusskäufe bis in Richtung der oberen Trendkanalbegrenzung vorstellbar. In unmittelbarer Nähe zu diesen Kursniveaus befindet sich bei 12.598 Punkten (Widerstand 2) das Tageshoch vom 28. August 2018. Diese Distributionszone dürfte ein neues lokales Maximum in dem intakten Aufwärtstrend darstellen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.629,61 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSR)* mit einem Basispreis von 10.629,61 Punkten. Der Hebel liegt am 08.05.2019 um 07:15 Uhr bei 8,38. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

tool-produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant