Tägliche DAX-Analyse zum 09.10.2019: Verkaufswelle visiert neues Verlaufstief an

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 09.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.995 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Barish Engulfing vom 01. Oktober löst erste Verkaufswelle aus
  • Zweite Abwärtswelle wurde am Dienstag eingeleitet
  • Short mit Zielzone bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1)
  • Vorschlag für ein SHORT-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 09. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Erster Haltebereich bei 11.877 Punkten
Ein schwacher amerikanischer Erzeugerpreisindex (EPI) für den Monat September, Sorgen im nahenden Brexit und die Unsicherheit über eine Verschärfung im Handelskrieg zwischen der USA und China haben die Kurse am Montag einbrechen lassen. So lag der EPI der USA mit -0,3% markant unter den Konsensschätzungen von +0,1%. Im Handelskrieg haben sich die Investoren vor den in dieser Woche startenden Gesprächen in Deckung gebracht, nachdem in der Nacht zum Dienstag 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt wurden. Die chinesische Regierung kritisierte diese Vorgehensweise scharf und kündigte entschlossenen Widerstand an. Diese Unsicherheit bekräftigt unsere Short-Einstellung und konnte am Dienstag den Beginn einer neuen Abwärtswelle markieren. Ausgehend von dem neuen niedriger liegenden Verlaufshoch dürfte die Korrekturbewegung den DAX in den kommenden Handelstagen weiter in Richtung des 50,0% Fibonacci Retracements bei 11.877 Punkte (Unterstützung 1) führen. Zwar weist die Slow Stochastik seit gestern eine Divergenz in Form eines Kaufsignals aus, doch im bearishen Marktumfeld könnte diese Wirkung nebensächlich erscheinen. Sollte der Verkaufsdruck die Kursentwicklung auf Tagesschlusskursbasis unter das erste Support-Level drücken, befindet sich die zweite Zielzone der Bären am GD 200 bei derzeit 11.818 Punkten (Unterstützung 2). Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.297 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Bären leiten Angriff auf Fibonacci Retracement ein

In der vergangenen Woche haben die Anleger mit einem Bearish Engulfing, an einer vom Jahreshoch ausgehenden abwärts gerichteten Trendlinie, die Ausgangsbasis für einen neuen Abwärtstrend gelegt. Nachdem die erste Abwärtswelle noch am Freitag beendet wurde, konnten die Bären am Dienstag die nächste Abwärtswelle von einem niedrigeren Verlaufshoch aus starten. Diese bearishe Tendenz kann für den heutigen Tag als Bestätigung für weiter fallende Kursnotierungen angesehen werden. Die durch das neu getriggerte Kaufsignal in der Slow Stochastik ausgelöste Divergenz dürfte aufgrund der Unsicherheit unter den Marktteilnehmern zunächst noch eine weniger starke Wirkung entfalten. Erst ab der zweiten Wochenhälfte dürfte eine untergeordnete Erholungsbewegung eingeleitet werden, welche wiederum die Ausgangsbasis für die nächste Abwärtswelle bilden könnte.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 56%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Durch den gestrigen Kursrückgang um rund -0,9% hat sich der DAX dem ersten Zielbereich bei 11.877 Punkten (Unterstützung 1) angenähert. Das dort liegende 50,0% Fibonacci Retracement konnte die erste Abwärtswelle am Freitag noch auffangen. Ein zweiter Angriff könnte allerdings zu einem nachhaltigen Unterschreiten des Support-Levels führen. In diesem Fall wären Anschlussverkäufe bis zum GD 200 bei 11.818 Punkte (Unterstützung 2) vorstellbar. Dieser gleitende Durchschnitt könnte dann wiederum über die mittelfristige Kursentwicklung des Börsenbarometers auf Sicht von mehreren Wochen oder sogar Monaten entscheiden. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.775,14 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.775,14 Punkten. Der Hebel liegt am 09.10.2019 um 07:15 Uhr bei 6,57. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 12.297 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Kursstabilisierung im überverkauften Bereich

Die am Freitag gestartete untergeordnete Aufwärtsbewegung fand am Dienstag ein jähes Ende. So ist der DAX nach einer um +0,1% stärkeren Handelseröffnung im Tagesverlauf bis unter das Bollinger Band in den überverkauften Bereich gesunken. Gleichzeitig konnte allerdings eine Bestätigung in Form eines Kaufsignals in der Slow Stochastik generiert werden. Dieses wurde geformt, nachdem die Signallinien des Oszillators sich in der überverkauften Zone mit Werten von unter 20 gekreuzt haben. Wenn es den Bullen gelingt, die Kursentwicklung über dem 50,0% Fibonacci Retracement bei 11.877 Punkten zu stabilisieren, dann könnte eine neue Erholungsbewegung eingeleitet werden.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 33%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Der erste Zielbereich einer Erholungsbewegung liegt am Tief vom 25. September bei 12.142 Punkten (Widerstand 1). Gestern hat sich der DAX bis auf 0,2% an diese Kursmarke angenähert, bevor eine Kehrtwende gestartet wurde. Wenn die Aufwärtstendenzen in den kommenden Handelstagen durch Anschlusskäufe gewürdigt werden, könnte die Kursentwicklung über die Distributionszone steigen und das zweite Kursziel anvisieren. Dieses wird durch den GD 20 bei derzeit 12.297 Punkte (Widerstand 2) lokalisiert. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.406,8 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QT)* mit einem Basispreis von 10.406,8 Punkten. Der Hebel liegt am 09.10.2019 um 07:15 Uhr bei 7,63. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.818 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant