Tägliche DAX-Analyse zum 10.09.2019: Aufwärtsbewegung trotzt überkaufter Marktlage

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 10.09.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.209 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Inverse S-K-S-Formation durch Anschlusskäufe bestätigt
  • Bodenbildung erfolgreich abgeschlossen
  • Long mit Zielzone bei 12.257 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSQ)
DAX-Analyse zum 10. September 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Barriere bei 12.257 Punkten im Visier
Zum Wochenauftakt waren vor allem Titel aus der Automobilbranche im Fokus der Investoren. Dies hängt damit zusammen, dass in dieser Woche die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt beginnt. In diesem bullischen Umfeld konnte der DAX an die Aufwärtsbewegung der letzten Handelswoche anknüpfen. Sowohl das Tagestief als auch das Tageshoch lagen am Montag über den Niveaus vom Freitag. Diese bullische Tendenz wird durch das intakte Kaufsignal der Slow Stochastik bestätigt und eröffnet weitere Kurssteigerungen. Damit widersetzt sich die Kursentwicklung der überkauften Marktlage, welche zum einen durch das Überschreiten des Bollinger Bandes und zum anderen durch die Signallinien der Slow Stochastik angezeigt wird. Wir bleiben solange bullisch, wie der Markt mit steigenden Kursnotierungen überzeugen kann. Die erste Zielzone der Aufwärtsbewegung am Verlaufshoch vom 01. August bei 12.257 Punkten (Widerstand 1) rückt täglich näher. Sobald diese Distributionszone erreicht wurde, könnte eine untergeordnete technische Gegenreaktion einsetzen. Diese wiederum dürfte nach wenigen Handelstagen in einer neuen Aufwärtswelle münden, welche zum nachhaltigen Breakout auf neue Hochs führen sollte. Die zweite Zielzone befindet sich anschließend auf dem lokalen Maximum vom 30. Juli bei 12.404 Punkten (Widerstand 2). Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.802 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Ausdehnung des Indikators ermöglicht Kurssteigerungen

Der deutsche Leitindex hat mit dem Abschluss der inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation eine neue Rallybewegung gestartet. Diese Kursentwicklung führt den Index seit vier Handelstagen in Folge auf täglich höher liegende Hochs und Tiefs. Diese bullische Tendenz wird durch ein intaktes Kaufsignal der Slow Stochastik sowie die sich ausdehnenden Bollinger Bänder bestätigt. Insbesondere das obere Bollinger Band zieht die Kursentwicklung bereits seit knapp zwei Wochen mit in die Höhe. Trotz der momentan bereits erreichten überkauften Marktlage ist die Aufwärtsbewegung demnach als intakt anzusehen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 70%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Mit Blick auf die Kursentwicklung der letzten zwei Wochen hat sich der DAX bis auf wenige Punkte an unser erstes Kursziel bei 12.257 Punkten (Widerstand 1) angenähert. Dort trifft der Index auf das Verlaufshoch vom 01. August, welches zugleich den Ausgangspunkt einer damaligen Abwärtswelle markierte. Sobald diese charttechnische Barriere nachhaltig überschritten wurde, dürfte die Rallybewegung die Distributionszone bei 12.404 Punkten (Widerstand 2) ins Visier nehmen. An dieser Kursmarke befindet sich das Hoch vom 01. August. Jener Handelstag stellt mit einem Kursrückgang von rund -2,3% einen der schwächsten Handelstage des aktuellen Kalenderjahres dar. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.605,18 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSQ)* mit einem Basispreis von 10.605,18 Punkten. Der Hebel liegt am 10.09.2019 um 07:15 Uhr bei 7,52. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.802 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Lokale Topbildung rückt näher

Am Montag ist der deutsche Leitindex auf ein neues lokales Maximum ausgebrochen. Die seit dem 15. August eingeleitete Stabilisierungsbewegung scheint dementsprechend trotz der überkauften Marktsituation weiterhin intakt zu sein. Allerdings werden bereits erste Schwächetendenzen nach der dynamischen Rallybewegung der letzten zwei Wochen sichtbar. So hat der DAX am Montag einen Doji geformt, welcher nach der langen Zeit der Kurssteigerungen als ein Zeichen der Unsicherheit aufgefasst werden kann. Sollte die Kursentwicklung unter das gestrige Tagestief fallen, könnte eine neue Verkaufswelle gestartet werden. Diese wiederum könnte sich zu einer technischen Gegenreaktion ausweiten, welche zum Abbau der überkauften Marktlage beitragen würde.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 44%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Das erste Kursziel der Bären befindet sich auf dem lokalen Minimum vom 03. September bei 11.870 Punkte (Unterstützung 1). Sollte dieses Verlaufstief, welches zugleich in der Nähe der Hochpunkte vom 09. August sowie 22. August liegt, nachhaltig unterschritten werden, dann könnte die Verkaufswelle auf den GD 20 zusteuern. Dieser gleitende Durchschnitt befindet sich momentan bei 11.802 Punkten (Unterstützung 2). Er dient den Investoren als wichtige charttechnische Grundlage für kurz- und mittelfristige Positionierungen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.807,78 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.807,78 Punkten. Der Hebel liegt am 10.09.2019 um 07:15 Uhr bei 7,65. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.257 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant