Tägliche DAX-Analyse zum 15.08.2019: Abwärtstrend entfaltet neue Verkaufsdynamik

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 15.08.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 11.501 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • GD 200 dynamisch auf Tagesschlusskursbasis unterschritten
  • Slow Stochastik weist Verkaufssignal aus
  • Short mit Zielzone bei 11.017 Punkten (Unterstützung 1)
  • Vorschlag für einShort-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTX)
DAX-Analyse zum 15. August 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bären visieren 11.302 Punkte an

Konjunkturelle Sorgen haben die Marktteilnehmer am Dienstag zu neuen Verkäufen gedrängt. Ursächlich hierfür waren vor allem die negativen Nachrichten der ZEW zu den Konjunkturerwartungen sowie die aktuelle Lageeinschätzung von Deutschland vom Dienstag. Beide Werte lagen massiv unter den Konsensschätzungen der Analysten, wodurch sie zugleich Mehrjahrestiefs markierten. Die Sorge über eine drohende Rezession hat den DAX dann im Tagesverlauf um rund -2,2% nach unten gedrückt. Dabei ist der Index sogar bis unter den GD 200 bei 11.655 Punkten gefallen. Diese bearische Tendenz wird durch ein bereits am Dienstag getriggertes Verkaufssignal in der Slow Stochastik bestätigt. Eine weitere Bestätigung für den seit dem 04. Juli intakten Abwärtstrend wurde durch das Unterschreiten des letzten Verlaufstiefs vom 07. August generiert. Wir gehen deshalb für den heutigen Handelstag von Anschlussverkäufen aus, welche die Kursentwicklung in den kommenden Handelstagen bis auf das lokale Minimum vom 26. März bei 11.302 Punkten (Unterstützung 1) drücken dürfte. Sollte an dem Kursniveau keine Stabilisierung gelingen, könnte der Verkaufsdruck sich bis in Richtung des Tiefs vom 15. Februar bei 11.017 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,2% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 11.856 Punkte (Widerstand 2) steigt.dax

Präferiertes Szenario: Bären generieren charttechnische Bestätigungen

Es ist dem DAX nicht gelungen, den GD 200 bei 11.656 Punkten nachhaltig zu verteidigen, wodurch die Bären ihre Chance für die Fortsetzung des mittelfristigen Abwärtstrends genutzt haben. Dieser Trend wurde mit dem lokalen Maximum vom 04. Juli gestartet und durch das niedrigere Verlaufshoch vom 25. Juli bestätigt. Durch die technische Gegenreaktion in der letzten Woche konnten die Bären die nächste Abwärtswelle vorbereiten und zugleich die überverkaufte Marktlage stückweise abbauen. Gestern wurden die Marktteilnehmer dann wieder dynamisch aktiv und haben auf das Verkaufssignal der Slow Stochastik reagiert.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Short“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 53%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 3% zu rechnen.

Der erste markante Haltebereich liegt am Tagestief vom 26. März bei 11.302 Punkten (Unterstützung 1). Sobald die Korrekturbewegung dieses Support-Niveau berührt hat, könnte eine untergeordnete technische Gegenreaktion zum Abbau der dann vorherrschenden überverkauften Marktlage eingeleitet werden. Wenn die Bären den Verkaufsdruck trotz der überverkauften Situation weiter erhöhen sollten, befindet sich die nächste Unterstützungszone am Tief vom 15. Februar bei 11.017 Punkten (Unterstützung 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.144,46 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTX)* mit einem Basispreis von 13.144,46 Punkten. Der Hebel liegt am 15.08.2019 um 07:15 Uhr bei 6,64. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 11.856 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bullen bringen sich für Rebound in Stellung 

Die Korrekturbewegung um -2,4% vom Dienstag hat den deutschen Leitindex auf ein neues Verlaufstief befördert. Noch scheint der Verkaufsdruck sich nicht vollständig entladen zu haben. Sobald dies allerdings der Fall ist und sich eine Kursstabilisierung in der überverkauften Lage des unteren Bollinger Bandes abzeichnet, könnte eine Rebound-Gelegenheit für Long-Seite entstehen. Eine Divergenz für die schnelle Erholungsbewegung wird derzeit noch durch das Verkaufssignal der Slow Stochastik angezeigt. Die Signallinien befinden sich zwar im überverkauften Bereich mit Werten von unter 20, doch ein Kaufsignal wird erst getriggert, sobald die grüne Signallinie über die rote Linie steigt.

Statistisch ist in den nächsten 5 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Slow Stochastik Short“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 29%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 3% zu rechnen.

Die erste Widerstandszone einer Erholungsbewegung notiert am GD 200 bei 11.655 Punkten (Widerstand 1). Sollte diese Distributionszone nachhaltig durchstoßen werden, könnte die Aufwärtsbewegung auf das letzte Verlaufshoch vom 09. August bei 11.856 Punkten (Widerstand 2) zusteuern. Erst wenn auch diese Hürde durchstoßen wird, sollte die Abwärtstrendstruktur ins Wanken geraten. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.131,15 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QK)* mit einem Basispreis von 10.131,15 Punkten. Der Hebel liegt am 15.08.2019 um 07:15 Uhr bei 8,67. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.017 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant