Tägliche DAX-Analyse zum 15.10.2019: Inside Day als Vorbereitung für neuen Rallyschub

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 15.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.506 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Gap Up vom Freitag löst Rallybewegung aus
  • Inside Day am Montag markiert Ausgangspunkt für nächsten Trendschub
  • Intaktes Kaufsignal in der Slow Stochastik
  • Long mit Zielzone bei 12.656 Punkten (Widerstand 2)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TST)
DAX-Analyse zum 15. Oktober 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Bullen steuern auf neues Jahreshoch zu
Im Handelskonflikt konnte ein Teilkompromiss erzielt werden, wonach die USA ihre Strafzölle auf chinesische Waren im Wert von 250 Milliarden Euro nicht wie geplant im Oktober von 25% auf 30% anheben. Im Gegenzug wird Peking mehr Agrargüter kaufen. Weitere Fortschritte wurden Medienberichten zufolge bei Währungsfragen und beim Schutz des geistigen Eigentums erzielt. Für Verunsicherung sorgte gestern allerdings die Nachricht, dass China weitere Gespräche vor der Unterzeichnung eines vorläufigen Handelsabkommens wünsche. Die Amerikaner gehen auf diesen Wunsch ein, sodass Mnuchin in der kommenden Woche Liu He treffen wird. Der DAX hat sich gestern eine Verschnaufpause in Form eines Inside Days genommen, nachdem am Freitag noch ein Tagesgewinn in Höhe von +2,5% erzielt wurde. Das gestrige Tageshoch lag nur einen Punkt unter der ersten markanten Barriere bei 12.498 Punkten (Widerstand 1). Sie ergibt sich durch das Tageshoch vom 01. Oktober, welches zugleich die Ausgangsbasis einer dynamischen Verkaufswelle von über -600 Punkten darstellte. Ein nachhaltiger Breakout über diese Distributionszone würde zugleich eine Bestätigung des Breakout-Szenarios über die vom Jahreshoch ausgehende Abwärtstrendlinie auslösen. Eine weitere Bestätigung für die Aufwärtsbewegung wird durch das intakte Kaufsignal in der Slow Stochastik generiert, sodass die Bullen in dieser Woche eine neue charttechnische Aufwärtswelle forcieren können. Sobald die erste Hürde durchbrochen wurde, dürfte der DAX das am 04. Juli bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) etablierte Jahreshoch ins Visier nehmen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.030 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Kursstabilisierung auf hohem Niveau

Vor genau einer Woche konnten die Marktteilnehmer den DAX am unteren Bollinger Band stabilisieren. Dabei haben sie ein Kaufsignal in der Slow Stochastik ausgelöst, welches bis heute intakt ist und die Kursentwicklung aus charttechnischer Sicht maßgeblich bullisch beeinflusst hat. Die kraftvolle Aufwärtsbewegung setzte allerdings erst am Freitag ein, nachdem der DAX mit einem Gap Up um +0,5% in den Handel gestartet war. Nach dem gestern geformten Inside Day könnte heute eine neue Aufwärtswelle einsetzen und den DAX auf neue Hochs befördern.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 69%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Für den heutigen Handelstag ist es wichtig, dass die Aufwärtsbewegung die charttechnische Barriere bei 12.498 Punkten (Widerstand 1) nachhaltig überschreitet. Das dort liegende Verlaufshoch vom 01. Oktober hat die Aufwärtsbewegung in den letzten beiden Handelstagen noch zurückgedrängt, wodurch die Bären bei einem Überschreiten in Panik geraten könnten. Dieses Verhalten der Marktteilnehmer könnte dann wiederum einen schnellen Aufwärtsschub bis in Richtung des Jahreshochs bei 12.656 Punkten (Widerstand 2) zur Folge haben. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.932,55 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TST)* mit einem Basispreis von 10.932,55 Punkten. Der Hebel liegt am 15.10.2019 um 07:15 Uhr bei 8,02. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.030 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Charttechnische Barriere drängt den Kurs zurück

Der DAX ist in den letzten beiden Handelstagen bis an die markante Distributionszone in der Kursregion um 12.500 Punkte herangelaufen. Die glatte Kursmarke ist aus psychologischer Sicht für viele Marktteilnehmer wichtig und dürfte ihr Anlageverhalten beeinflussen. Sollte ein Breakout-Versuch erneut an der charttechnischen Hürde scheitern, könnten die Bären den Verkaufsdruck, wie bereits vor zwei Wochen signifikant erhöhen und eine Abwärtswelle einleiten.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Up“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 44%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Ein erneutes Abprallen an der Distributionszone könnte das Verkaufsinteresse der Investoren signifikant erhöhen und eine Abwärtswelle bis in Richtung 12.238 Punkte (Unterstützung 1) auslösen. An diesem Kursniveau wurde das Tagestief vom Freitag etabliert. Es erhält eine besondere charttechnische Relevanz, weil es nach einem Gap Up im Chartbild etabliert wurde. Ein nachhaltiges Unterschreiten dieses Support-Levels könnte das Verkaufsinteresse weiter erhöhen und die Abwärtsbewegung bis in Richtung des Tiefs vom 10. Oktober bei 12.030 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.260,02 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TT0)* mit einem Basispreis von 14.260,02 Punkten. Der Hebel liegt am 15.10.2019 um 07:15 Uhr bei 6,89. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 12.656 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant