Tägliche DAX-Analyse zum 22.05.2019: Bären nutzen Inside-Day für Verschnaufpause

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 22.05.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.143 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Inside-Day unter GD 20 markiert Ausgangsbasis für Abwärtswelle
  • Ein Short mit Zielzone 11.921 Punkten am GD 50 bietet sich an
  • Vorschlag für Short-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Short (WKN DF1TTZ)
DAX-Analyse zum 22. Mai 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Abwärtsbewegung steuert auf GD 50 zu
Am Dienstag reagierten die Investoren erleichtert auf die Nachricht, dass die US Firmen für zunächst 90 Tage weiter einige Geschäfte mit dem chinesischen Konzern Huawei durchführen dürfen. Der Entzug der Android-Lizenz wurde allerdings für neue Geräte beibehalten. Der DAX konnte diese temporäre Entspannung nutzen, um mit einem Gap Up in den Handel zu starten und einen Inside Day zu formen. Kurzfristig überwiegen dennoch die bearischen Tendenzen. Zum einen notiert der deutsche Leitindex weiter unterhalb vom GD 20 bei 12.197 Punkten (Widerstand 1). Zum anderen wurde in der Slow Stochastik ein Verkaufssignal getriggert, als die grüne Signallinie unter die rote Linie gefallen ist. Wir gehen deshalb kurzfristig von einer Fortsetzung der Korrekturbewegung bis zum GD 50 bei 11.921 Punkten (Unterstützung 1) aus. In unmittelbarer Nähe zu diesem Support-Level notiert momentan das untere Bollinger Band. Sollte die Kursentwicklung nachhaltig unter die aufwärts gerichtete Trendlinie und den GD 50 fallen, könnte sich der Verkaufsdruck bis zum Haltebereich bei 11.848 Punkte (Unterstützung 2) ausdehnen. Dort konnte die Kursentwicklung zuletzt im April aufgefangen werden. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.197 Punkte (Widerstand 1) steigt.

Präferiertes Szenario: Slow Stochastik löst Verkaufssignal aus

Seit Ende Dezember 2018 befindet sich das deutsche Börsenbarometer in einem aufwärts gerichteten Trendkanal mit steigenden Hochs und Tiefs. Diese Trendstruktur könnte auf einer untergeordneten Ebene vor dem Ende stehen. So hat sich am 03. Mai noch ein Verlaufshoch bei 12.433 Punkten im Chartbild etabliert, während das nächste lokale Maximum am 16. Mai bereits nur noch bei 12.304 Punkten ausgebildet wurde. Damit könnte die Ausgangsbasis für einen Trendwechsel mit fallenden Hochs und Tiefs gelegt werden. Als Bestätigung für dieses Short-Szenario dient das Verkaufssignal in der Slow Stochastik. Es wurde ausgelöst, als die grüne Signallinie des Oszillators unter die rote Linie gefallen ist.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 56%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Wenn der DAX heute keine nachhaltige Stärke aufbauen kann und erneut unterhalb vom GD 20 bei 12.197 Punkten (Widerstand 1) nach unten drehen sollte, dürfte ein Ansteuern des Auffangbereichs bei 11.921 Punkten (Unterstützung 1) am GD 50 das wahrscheinlichste Szenario darstellen. Der gleitende Durchschnitt befindet sich zugleich in unmittelbarer Nähe zum unteren Bollinger Band, wodurch die stabilisierende Wirkung der Kursregion noch verstärkt werden sollte. Wenn es den Bären hingegen gelingt, das Support-Level auf Tagesschlusskursbasis zu durchbrechen, dann sind Folgeverluste bis zur Kursmarke bei 11.848 Punkte (Unterstützung 2) vorstellbar. An dem Haltebereich gelang es zuletzt im April, neue Käufer in den Markt zu holen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.932,25 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.932,25 Punkten. Der Hebel liegt am 22.05.2019 um 07:15 Uhr bei 6,85. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.197 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Mittelfristiger Aufwärtstrend bleibt bestehen
Mit dem Inside-Day vom Dienstag konnten die bullisch orientierten Marktteilnehmer für eine erfolgreiche Verteidigung des seit Ende Dezember 2018 bestehenden Aufwärtstrends sorgen. Trotz des temporären Rücksetzers und der Divergenz durch die Slow Stochastik wird die Kursentwicklung weiterhin zwischen den begrenzenden Linien des Trendkanals gehalten. Die nächste Aufwärtswelle könnte somit bereits heute eingeleitet werden.

Statistisch ist in den nächsten 4 Handelstagen nach der Ausbildung eines „GD unterschritten“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 31%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Der erste Zielbereich für steigende Kursnotierungen befindet sich am GD 20 bei 12.197 Punkten (Widerstand 1). Wenn diese charttechnische Barriere auf Tagesschlusskursbasis überwunden wird, dürfte eine Trendbeschleunigung in Richtung des Jahreshochs bei 12.433 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. Dieses Verlaufshoch wurde zuletzt am 03. Mai markiert. Der dauerhafte charttechnische Durchbruch über dieses Kurslevel könnte dann ebenfalls eine neue Dynamik entfalten und den Aufwärtstrend auf neue Hochs befördern. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.291,24 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DDX2QS)* mit einem Basispreis von 10.291,24 Punkten. Der Hebel liegt am 22.05.2019 um 07:15 Uhr bei 6,48. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 11.848 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant