Tägliche DAX-Analyse zum 30.07.2019: GD 20 erweist sich als markantes Kursniveau

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 30.07.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.438 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Erholungsbewegung bei Anstieg über GD 20 (aktuell bei 12.429 Punkten)
  • Long mit Zielzone am Jahreshoch bei 12.656 Punkten
  • Vorschlag für ein Long-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF1TSU)
DAX-Analyse zum 30. Juli 2019 per Video



Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Wirksamer Breakout über 12.429 Punkte
Hoffnungen auf die erste Zinssenkung der FED seit dem Jahr 2008 haben die Erholungsbewegung am Montag gefestigt. Die Ökonomen gehen davon aus, dass die amerikanische Notenbank den Leitzins am Mittwoch um einen Viertelpunkt senken könnte. Dieser Schritt würde günstigere Refinanzierungen ermöglichen und gleichzeitig Aktien als Anlageprodukt wieder attraktiver machen. Bevor allerdings morgen Abend der Zinsentscheid bekannt gegeben wird, konzentrieren sich die Anleger zunächst auf andere ökonomische Indikatoren. So richtet sich zum Beispiel heute der Blick auf das GfK Konsumklima in Deutschland, wo die Analysten von einem Rückgang um 0,1 auf 9,7 ausgehen. Ein positives Konsumklima könnte die Aufwärtsbewegung vom DAX weiter stützen. Damit es zu einer neuen charttechnischen Bestätigung der Aufwärtsbewegung kommt, muss der deutsche Leitindex heute auf Tagesschlusskursbasis über dem GD 20 bei 12.429 Punkten notieren. Gestern konnte die Kursentwicklung sich bereits marginal über diesem Kursniveau festigen. Wenn es heute zu Anschlusskäufen kommt, wäre das bullisch zu bewerten und könnte gleichzeitig eine Beschleunigung der Bewegung in Richtung des Jahreshochs bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) einleiten. Es befindet sich momentan direkt am oberen Bollinger Band, weswegen ein temporärer Pullback nicht verwunderlich wäre. Der kurze Rücksetzer könnte vielmehr die Ausgangsbasis für die nächste Aufwärtswelle bis zum Kursniveau von 12.741 Punkte (Widerstand 2) legen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.187 Punkte (Unterstützung 2) fällt.dax

Präferiertes Szenario: Trendbewegung schreitet in langsamen Schritten voran

Eine nachhaltige Erholungsbewegung im DAX wird derzeit aufgrund von sich entwickelnden Divergenzen, wie dem Verkaufssignal in der Slow Stochastik belastet. Damit diese Divergenzen keine neue Abwärtswelle auslösen, müssen die bullisch orientierten Marktteilnehmer die Kursentwicklung dauerhaft über dem GD 20 bei 12.429 Punkten stabilisieren. Sobald dies gelungen ist, dürfte die Erholungsbewegung in langsamen Schritten voranschreiten und somit zunehmend neue bullische Bestätigungen generieren.

Statistisch ist in den nächsten 6 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Nachdem die Bullen neue Aufwärtstendenzen durch die Kursentwicklung zum Ausdruck bringen, sollte mittelfristig das Jahreshoch bei 12.656 Punkten (Widerstand 1) anvisiert werden. Nachdem der DAX diese charttechnische Barriere ein erstes Mal berührt hat und einen untergeordneten Pullback abgeschlossen hat, sollten weitere Anschlusskäufe folgen. Diese dürften den deutschen Leitindex in den kommenden Wochen in Richtung des Verlaufshochs vom 07. August 2018 bei 12.741 Punkten (Widerstand 2) führen. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 10.984,86 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TSU)* mit einem Basispreis von 10.984,86 Punkten. Der Hebel liegt am 30.07.2019 um 07:15 Uhr bei 8,56. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.187 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Slow Stochastik triggert Verkaufssignal 

Die bearischen Merkmale im Chartbild vom DAX mehren sich. Neben dem Bearish Engulfing, welches durch die Tageskerzen von Mittwoch und Donnerstag ausgebildet wurde, ist jetzt auch wieder ein Verkaufssignal in der Slow Stochastik aktiv. Es wurde getriggert, als die grüne Signallinie unter die rote Linie gefallen ist. Wenn die Marktteilnehmer den Index nicht dauerhaft über dem GD 20 bei 12.429 Punkten stabilisieren können, wäre eine dritte Bestätigung für fallende Kursnotierungen gegeben. Diese wiederum könnte den entscheidenden Impuls für eine neue Abwärtswelle liefern.

Statistisch ist in den nächsten 6 Handelstagen nach der Ausbildung einer „Slow Stochastik Long“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 29%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die Korrekturbewegung findet ihr erstes Kursziel bei 12.357 Punkten (Unterstützung 1). Dieses Kursniveau konnte in den letzten zwei Handelstagen zwar während der Handelszeiten, aber nicht bis zum Börsenschluss, unterschritten werden. Sollte es den bearisch orientierten Marktteilnehmern gelingen, dieses Support-Niveau nachhaltig zu durchbrechen, wäre eine Beschleunigung der Verkaufswelle bis zur Kursmarke von 12.187 Punkten (Unterstützung 2) vorstellbar. Dort dürfte anschließend eine temporäre Kursstabilisierung gelingen. Sie wird dadurch begünstigt, dass der DAX bereits am 26. Juni und 18. Juli von dort aus jeweils eine neue Aufwärtsbewegung startete. Außerdem notiert das Support-Level rund 12 Punkte im überverkauften Bereich unterhalb vom Bollinger Band, wodurch die Support-Wirkung noch verstärkt werden sollte. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 13.854,48 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF1TTZ)* mit einem Basispreis von 13.854,48 Punkten. Der Hebel liegt am 30.07.2019 um 07:15 Uhr bei 8,66. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über 12.656 Punkte steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.produkte

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant