Tägliche DAX-Analyse zum 31.10.2019: Bullen fangen technische Gegenreaktion auf

Liebe DAX-Trader,

hier ist die DAX-Analyse zum 31.10.2019 vor Handelsbeginn (Aktueller Punktestand des DAX um 7:45 Uhr ist 12.921 Punkte). Unsere Einschätzung:
  • Gestrige Handelstag führt zur Abmilderung der überverkauften Situation in der Slow Stochastik
  • Bullen sammeln Kraft für eine neue Aufwärtswelle in Richtung des Widerstand 1
  • Long mit Zielzone bei 13.169 Punkten (Widerstand 1)
  • Vorschlag für ein LONG-Derivat: DZ Bank Endlos Turbo Long (WKN DF6HD6)
DAX-Analyse zum 31. Oktober 2019 per Video


Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Kursstabilisierung als Grundlage für nächsten Trendschub
Die Berichtssaison hat die Kursentwicklung des deutschen Börsenbarometers weiterhin im Griff. Gleichzeitig war am Mittwoch eine Zweiteilung unter den Index-Mitgliedern erkennbar. Während Titel aus der Gesundheitsbranche zu den größten Tagesgewinnern zählten, fanden sich konjunktursensible Aktien aus der Chemie- und Automobilbranche unter den größten Kursverlierern wieder. Dem DAX ist es dadurch noch nicht gelungen, einen neuen Trendschub einzuleiten. Stattdessen führte eine technische Gegenreaktion die Kursentwicklung temporär zurück in die Nähe des ersten markanten Support-Levels bei 12.819 Punkten. Bis zum Handelsende haben die Bullen die Kursentwicklung dann aber noch bis auf -0,4% nach oben führen können. Die kurze Verschnaufpause hilft dem DAX dabei, die überkaufte Situation in der Slow Stochastik ein wenig abzumildern und Kraft für eine neue Aufwärtswelle in Richtung des lokalen Maximums vom 15. Juli 2018 bei 13.169 Punkten (Widerstand 1) zu sammeln. Sobald die Aufwärtsbewegung diese charttechnische Hürde auf Tagesschlusskursbasis überschreitet, dürften Anschlusskäufe bis in Richtung des Verlaufshochs vom 22. Mai 2018 bei 13.207 Punkten (Widerstand 2) eingeleitet werden. Für den heutigen und morgigen Börsentag dürfte das Handelsvolumen geringer ausfallen, weil in verschiedenen Bundesländern Feiertage stattfinden. Die Börsen sind dennoch an beiden Tagen regulär geöffnet. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.603 Punkte (Unterstützung 2) fällt.

dax-31102019

Präferiertes Szenario: Aufwärtswelle in Vorbereitung

Die Bullen beweisen trotz des intakten Verkaufssignals in der Slow Stochastik weiterhin Stärke. So konnten sie gestern einen ersten Angriff der Bären zurückdrängen. Der Index ist bis zum Handelsende wieder in das obere Drittel der Tagesspanne zurückgekehrt und konnte dadurch eine hammerähnliche Tageskerze formen. Wenn die Kursentwicklung heute über das gestrige Hoch steigt, würde die bullishe Tendenz bestätigt werden und neues Kaufinteresse wecken können.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 63%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursanstieg von 2% zu rechnen.

Der erste Zielbereich für den intakten Aufwärtstrend befindet sich am lokalen Maximum vom 15. Juni 2018 bei 13.169 Punkte (Widerstand 1). Sobald diese Barriere nachhaltig durchbrochen wurde, kann die Kursentwicklung die nächste markante charttechnische Hürde bei 13.207 Punkten (Widerstand 2) ins Visier nehmen. Dort liegt das Tageshoch vom 22. Mai 2018. Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO LONG 11.402,44 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF6HD6)* mit einem Basispreis von 11.402,44 Punkten. Der Hebel liegt am 31.10.2019 um 07:15 Uhr bei 8,34. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.603 Punkten nachhaltig unterschreitet. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

Gegenszenario: Bären starten Konter

Dem DAX ist es am Mittwoch nicht gelungen, auf ein neues 52 Wochenhoch auszubrechen. Stattdessen setzte eine technische Gegenreaktion ein, welche durch das intakte Verkaufssignal in der Slow Stochastik bestätigt wurde. Diese bearishe Tendenz könnte heute Anschlussverkäufe zur Folge haben. Sollte das Szenario eintreten, dürfte die Kursentwicklung in den kommenden Handelstagen weiter in Richtung der Support-Niveaus fallen.

Statistisch ist in den nächsten 10 Handelstagen nach der Ausbildung eines „Gap Down“ mit einer Wahrscheinlichkeit von 50%, seit dem 02.01.2000, mit einem Kursrückgang von 2% zu rechnen.

Die erste Zielzone der Korrekturbewegung liegt am Tageshoch vom 17. Oktober bei 12.819 Punkten (Unterstützung 1). Nach dem Breakout über diese ehemalige Distributionszone vom 24. Oktober, fungierte die Kursmarke noch am selben Handelstag als charttechnische Unterstützung. Ein erneuter Test dieses Kursniveaus könnte den Bären allerdings die Überhand verleihen und zum dauerhaften Breakdown führen. Sobald die Kursmarke auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wurde, ist eine neue bearishe Tendenz gegeben, welche den Verkaufsdruck bis zum nächsten Haltebereich ausdehnen dürfte. Dieser liegt am Tief vom 16. Oktober und 18. Oktober bei 12.603 Punkten (Unterstützung 2). Als eine Anlagemöglichkeit in den DAX stehen verschiedene derivative Produkte zur Verfügung. Ein Beispiel ist der ENDLOS TURBO SHORT 14.437,62 OPEN END: BASISWERT DAX der DZ BANK (WKN: DF8CH6)* mit einem Basispreis von 14.437,62 Punkten. Der Hebel liegt am 31.10.2019 um 07:15 Uhr bei 8,60. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Barriere bei 13.169 Punkten steigt. Bitte beachten Sie die Produktrisiken, welche unten im Dokument beschrieben sind.

toolmitprodukten-3110

Tipp: DAX-Signale per WhatsApp-Newsletter
dzbank-dax

Hinweis: Dies ist ein Werbebeitrag!


Ebenfalls interessant