Charlie Munger – der Rockstar aus Omaha

Zitate Nick Thomas 1.802 Leser
Woodstock für Kapitalisten, so wird die alljährliche Hauptversammlung von Berkshire Hathaway gern betitelt. Zum Song der Beatles „With a little help from my friends“ stürmten im letzten Jahr die beiden Protagonisten der Veranstaltung die Bühne, sofern man dieses Verb für zwei Männer jenseits der 84 Jahre noch verwenden darf. Nach tosendem Beifall ergreift einer der beiden das Wort: „Ich bin Warren, das ist Charlie. Charlie kann gut hören, ich kann einigermaßen sehen, deswegen machen wir das hier zusammen.“. Dieser Satz bringt sowohl die Vertrautheit als auch die Abhängigkeit beider Charaktere voneinander zur Geltung. Der Fokus der Öffentlichkeit beschränkt sich jedoch zumeist auf Warren Buffett. Mit diesem sehr interessanten Artikel möchte ich ihnen sein Gegenstück vorstellen, dessen Anteil am Erfolg der Berkshire-Holding nicht zu unterschätzen ist.

charlie-mungerCharles Thomas Munger wurde am 01. Januar 1924 in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska geboren. Als Jugendlicher machte er bereits die erste Bekanntschaft mit der Familie seines späteren Partners. Charlie arbeitete bei Buffett & Son, einem Lebensmittelgeschäft in Omaha, dass Warren Buffetts Großvater gehörte. Nach dem High-School-Abschluss immatrikulierte sich der junge Munger 1941 an der Universität von Michigan und studierte fortan Mathematik und Meteorologie. Zu Beginn des Jahres 1943 unterbrach Munger sein Studium und diente bis zum Kriegsende den US Army Air Corps als Meteorologe. Im Anschluss profitierte Munger von der sogenannten G.I. Bill of Rights, einem Gesetz zur Vereinfachung der Wiedereingliederung von Soldaten in das gesellschaftliche Leben; vergleichbar mit dem Berufsförderungsdienst (BFD) der Bundeswehr.
Dieses Gesetz ermöglichte es Charlie Munger, eine Vielzahl von qualitativ sehr hochwertigen Kursen an verschiedenen Universitäten zu besuchen, und zwar ohne Bachelor-Abschluss. Letztlich wechselte er zur Harvard Law School und machte seinen Abschluss mit Auszeichnung und Doktortitel im Jahr 1948.

Karriere als Rechtsanwalt

1949 zog der bereits verheiratete Munger mit seiner ersten Frau Nancy Huggins und ihren 3 Kindern nach Kalifornien. Charlie nahm hier seinen ersten Anwaltsjob bei der Kanzlei Wright & Garrett auf. Nach weiteren beruflichen Stationen gründete Munger dann Mitte der 1950er Jahre mit einigen Weggefährten die Anwaltssozietät Munger, Tolles & Olsen. Außerdem war Munger als Immobilienberater tätig. Privat lief in dieser Zeit einiges schief für den ehrgeizigen Charlie schief. So erfolgte 1953 die Scheidung von seiner Frau. Bis auf die 3 Kinder blieb ihm nichts aus dieser Ehe. Nur ein Jahr später verstarb sein Sohn Teddy als 9-Jähriger an Krebs. Im selben Jahr musste man Charlie aufgrund einer Krankheit ein Auge entfernen.

Kurswechsel

1959 zog Munger zurück nach Omaha. Bereits einige Tage nach seiner Rückkehr sollte er eine Bekanntschaft machen, die sein Leben für immer verändern sollte. Auf einer Dinner Party wurde ihm ein gewisser Warren Buffett vorgestellt. Nach eigenen Aussagen bemerkten die beiden sofort, dass sie auf einer Wellenlänge sind und begannen ein stundenlanges Gespräch. Diese Diskussionsrunde wurde auf die folgenden Monate ausgeweitet und sie sprachen jede Woche für mehrere Stunden über potenzielle Investments.
Laut einem Interview mit Charlie Munger im Wall Street Journal aus 2014 war es auch letztlich Buffett, der ihn dazu bewog, seine Anwaltskarriere an den Nagel zu hängen und ein Vollzeit-Investor zu werden. So gründete Charlie 1962 zusammen mit Jack Wheeler die Investmentfirma Wheeler, Munger, and Company. Bis zur Abwicklung 1976 generierte die Firma eine durchschnittliche jährliche Rendite von 19,8%, während der Dow Jones als Benchmark im selben Zeitraum nur magere 5% machte. In dieser Zeit operierten Munger und Buffett völlig unabhängig voneinander, hatten aber mehrmals rein zufällige geschäftliche Beziehungen aufgrund der Ähnlichkeit ihres Investmentansatzes. So kauften sie beispielsweise beide Anfang der 1970er Jahre Anteile von Diversified Retailing oder Blue Chip Stamps.

Berkshire

In dieser Zeit übte die Börsenaufsichtsbehörde SEC Druck auf Warren Buffett aus; er sollte seine weit verstreuten Investmentaktivitäten zusammenführen. Charlie, als sein Freund und Berater, legte ihm einen Zusammenschluss aller Investments unter dem Dach einer seiner Firmen nahe: dem maroden Textilunternehmen Berkshire Hathaway. So wurde 1978 auch die Einzelhandelskette Diversified Retailing mit Berkshire verschmolzen und Charlie bekam als Abfindung für seine Anteile 2% am Grundkapital von Berkshire Hathaway und den Posten als Vice Chairman. Fortan machten Munger und Buffett gemeinsame Sache und entwickelten das Unternehmen von einer Textilfabrik ohne Zukunft zu einer Holding-Gesellschaft mit über 80 Beteiligungen und, gemessen am Firmengewinn, einem der 20 größten Unternehmen der USA. Mungers Anteil am Erfolg ist übrigens immens, denn er überzeugte Buffett letztlich, seinen durch Benjamin Graham geprägten Investmentstil nachhaltig zu ändern. Bis Ende der 1970er Jahre versuchte Buffett Unternehmen unabhängig von ihrer Qualität unterhalb ihres Liquidationswertes zu erwerben. Er kaufte also auch weniger gute Unternehmen, solange sie zu einem Schleuderpreis zu haben waren. Hier kommt die Metapher vom Aufheben eines Zigarettenstummels zum tragen.
Charlies Philosophie, welche Berkshire bis zum heutigen Tag verfolgt, war eine andere: er wollte nur in herausragende Unternehmen investieren, die man zu einem guten Preis kaufen konnte. Das Resultat kann sich sehen lassen; so wurde Charlie zum Milliardär, Warren zu einem der reichsten Männer der Welt und die A-Aktie von Berkshire Hathaway notiert derzeit um die USD 250.000,00er Marke, was sie zum teuersten Anteilsschein der Welt macht.

Und auch privat lief es für Charlie wieder rund. 1959 heiratete er seine zweite Frau Nancy Barry, die leider 2010 verstarb. Heute hat Charles Munger 6 leibliche Kinder, zwei Stiefkinder und viele Enkel und Urenkel. Für ihn stets sehr wichtig ist die soziale Verantwortung, die mit seinem Reichtum einhergeht. So engagiert sich Charlie als großer Philanthrop und spendete bereits mehr als USD 100 Mio. für Bildungseinrichtungen; allen voran die Uni Michigan als seine Alma Mater und die University of California Santa Barbara.

Zitate

– „Im Allgemeinen sind Neid, Unmut, Rache und Selbstmitleid desaströse Denkweisen. Selbstmitleid kommt sehr nahe an Paranoia heran, und Paranoia ist sehr schwer abzulegen. Du willst nicht in Selbstmitleid verfallen…Selbstmitleid wird die Situation nicht verbessern.“
– „Ich sehe immer wieder Leute im Leben aufsteigen, die nicht zu den Intelligentesten gehören, teilweise nicht mal zu den Eifrigsten, aber sie sind Lernmaschinen. Sie gehen jede Nacht ein bisschen weiser zu Bett. Und das hilft gewaltig, vor allem, wenn man einen langen Weg vor sich hat.“
– „Es ist gefährlich, wenn man Leuten Geld zuwirft, die sagen ‚Mein Leben ist etwas härter als es mal war.‘. Ab einem bestimmten Punkt muss man einfach sagen ‚Behalts für dich und bewältige die Probleme, Kumpel!‘.“
– „Ich favorisieren die Haltung von Epictetus. Er glaubte, dass jede ausgelassene Chance im Leben eine Möglichkeit darstellte, sich gut zu verhalten, dass jede ausgelassene Chance eine Möglichkeit zum Lernen bot.“
– „Zu wissen, was man nicht weiß ist nützlicher, als brillant zu sein.“
– „Wenn man unzuverlässig ist, spielt es keine Rolle, wo deine Stärken liegen. Du wirst sofort stürzen.“
– „Ich habe so viel Dummheit und Einfältigkeit in unseren philanthropischen Gruppen gesehen, inklusive der Weltbank. Ich habe weitaus mehr Vertrauen darin, kapitalistische Projekte wie Costco aufzubauen.“
– „Es gab mal einen Mann, der zum berühmtesten Komponisten der Welt wurde, aber den Großteil der Zeit vollkommen miserabel war. Einer der Gründe lag darin, dass er ständig über seine Verhältnisse lebte. Ich spreche von Mozart. Und wenn Mozart schon nicht mit diesem idiotischen Verhalten durchkam, dann solltest du es gar nicht erst versuchen.“
– „Einer der besten Wege, um Ärger aus dem Weg zu gehen: Keep it simple.“
– Neunundneunzig Prozent der Probleme, die unsere Gesellschaft bedrohen, kommen von zu optimistischem Accounting.“
– „Die Verbindlichkeiten stimmen zu 100 Prozent. Es sind die Vermögenswerte, über die du dich sorgen solltest.“
– „Die Menschen sollten viel weniger nehmen als sie wert sind, wenn das Leben sie begünstigt. Ich sage, wenn man hoch genug in der amerikanischen Wirtschaft aufsteigt, hat man eine moralische Pflicht, unterbezahlt zu sein.“
– „Die höchste Form der Zivilisation ist ein nahtloses Netz von verdientem Vertrauen – kein großes Prozedere, einfach komplett zuverlässige Menschen, die sich zu Recht gegenseitig vertrauen.“
– „In deinem Leben möchtest du ein nahtloses Netz von Vertrauen. Und wenn dein vorliegender Ehevertrag vierundsiebzig Seiten hat, dann rate ich dir abzuhauen.“
– „Das Warten hilft dir als Investor, aber viele Leute halten es nicht aus zu warten. Wenn du das Gen der späteren Gratifikation nicht in dir trägst, dann musst du sehr hart an dir arbeiten.“
– „Wie Warren hatte ich die große Leidenschaft, reich zu werden. Aber nicht, weil ich Ferraris wollte – ich wollte Unabhängigkeit. Ich wollte sie mehr als alles andere.“
– „Die Akquisition von Weisheit ist eine moralische Pflicht.“
– „Ich habe bis heute keinen einzigen Kurs in Chemie, Ökonomie, Psychologie oder Business belegt.“
– „Gold ist großartig, um es in deine Kleider einzunähen, wenn man eine jüdische Familie in Wien um 1939 ist, aber zivilisierte Menschen kaufen kein Gold.“
– „Allein die Disziplin, seine Gedanken mit jemand anderes zu ordnen, ist eine sehr nützliche Sache.“
– „Lebe gemäß deiner Verhältnisse und spare, sodass du investieren kannst. Lerne, was du zu lernen hast.“
– „Alle Anbieter von Angelgeräten, die ich kenne, haben diese leuchtend grünen und pinken Köder. Ich fragte: ‚Fische gehen da drauf?‘ ‚Charlie‘ sagte der Verkäufer, ‚Ich verkaufe diese Köder nicht an Fische.‘“
– „Die Gelegenheit kommt, aber sie kommt selten. Daher ergreife sie, wenn sie kommt.“
– „Üppige Landschaft verkauft Häuser. Du gibst Geld für Bäume aus und bekommst es dreifach wieder zurück.“
– „Es gibt immer Menschen, die etwas besser können, als man selbst. Man muss lernen zu folgen, bevor man ein Anführer wird.“
– „Ein paar große, deutliche Chancen werden für gewöhnlich dem begegnen, der stetig sucht und wartet und dabei einen neugierigen Geist mitbringt. Alles, was es dann noch braucht, ist die Bereitschaft, mit hohem Einsatz zu wetten, wenn die Chancen sehr gut stehen.“
– „Warum sollten wir nicht mehr von dem tun, was funktioniert und weniger kompliziert ist?“
– „Es ist wirklich bemerkenswert, welch großer langfristiger Erfolg Leuten wie uns zu Teil wurde, indem wir einfach versuchten, durchweg nicht dumm zu sein.“
– „Es gibt riesige Vorteile für jemanden, wenn man ein paar herausragende Investments macht und sich einfach zurücklehnt. Man bezahlt weniger an die Broker, man hört weniger Unsinn.“
– „Unsere Bildung war viel zu eindimensional. Allein aus ihrer Natur heraus kreuzen viele Probleme viele akademische Disziplinen.“
– „Wie wird man ein großartiger Investor? Zuerst einmal muss man seine eigene Natur verstehen.“
– „Ich glaube nicht, dass man ein wirklich guter Investor werden kann, ohne sehr viel zu lesen.“
– „Von Zeit zu Zeit guckt man auf ein Unternehmen, dass fabelhafte Ergebnisse vorweist. Und die Frage ist, ‚Wie lange kann das so weitergehen?‘. Nun, ich kenne nur einen Weg, diese Frage zu beantworten. Man muss darüber nachdenken, warum die Ergebnisse jetzt auftreten – und dann die Kräfte ermitteln, die diese Ergebnisse mindern könnten.“
– „Investoren können 90% ihres Vermögens in einer Firma haben, sofern es die richtige Firma ist.“
– „Das Unternehmen, dass ein neues Maschinenteil benötigt und es noch nicht gekauft hat, zahlt schon jetzt dafür.“
– „Notwendigkeit brachte noch nie ein Schnäppchen.“
– „Das große Geld liegt nicht im Kaufen oder Verkaufen, sondern im Warten.“
– „Wir haben drei Körbe für’s Investieren: ja, nein und zu schwer zu verstehen.“
– „Intelligente Investments sind Value Investments – man bekommt mehr als man dafür bezahlt hat.“
– „Vorbereitung. Disziplin. Geduld. Entschlossenheit.“
– „Ich habe Recht und du bist schlau. Früher oder später wirst du sehen, dass ich Recht habe.“
– „Wenn du die Wahrheit sagst, musst du dich nicht an deine Lügen erinnern.“

Ebenfalls interessant