„Totengräber des Homo Oeconomicus“ – Daniel Kahneman

Zitate Nick Thomas 483 Leser
Warren Buffett sagte einst: „Ich wäre ein Penner auf der Straße mit einem Zinnhut auf dem Kopf, wenn die Märkte effizient wären.“. Dennoch galt die Chicagoer Schule um Friedman mit ihrem Homo Oeconomicus und der Markteffizienzhypothese von Eugene Fama als unumstößlich. Erst Daniel Kahneman und sein kongenialer Partner Amos Tversky konnten daran etwas ändern. Lesen sie hier die Vita des wichtigsten lebenden Psychologen.

daniel-kahnemanDaniel Kahneman wurde am 05. März 1934 in Tel Aviv geboren, während seine Mutter gerade Verwandte besuchte. Seine Eltern waren ursprünglich litauische Staatsbürger. Als Kind zog Kahneman mit seiner Familie nach Paris, bis es 1940 von den Nazideutschen besetzt wurde. Daraufhin flüchteten und versteckten sich die Familienmitglieder bis zum Kriegsende in verschiedenen Teilen Frankreichs. 1945 siedelten die Kahnemans dann nach Jerusalem über. Der junge Daniel studierte an der Hebräischen Universität Psychologie und Mathematik und erhielt 1954 seinen Bachelorabschluss. Im selben Jahr wurde er zum 3-jährigen Militärdienst des neugegründeten Staates Israel eingezogen. Hier entwickelte der talentierte Psychologe Test zur Selektion von Offiziersbewerbern.

USA

Nach seinem Wehrdienst machte sich Kahneman 1958 zu einem Forschungsaufenthalt in den Vereinigten Staaten auf. Er nahm dort an einem Doktorenprogramm der University of California in Berkeley teil und erhielt seinen Ph.D. 1961 verliehen. Im Anschluss nahm er verschiedene Lehrtätigkeiten in den USA und Israel wahr und unterrichtete unter anderem an der Harvard Universität, der Uni Michigan, der UC Berkeley und Princeton. Auf seinen Vortragsreisen lernte Kahneman in den 1970er Jahren den ebenfalls jüdisch-stämmigen Psychologen Amos Tversky kennen. Beide waren genial, beide hatten Leidenschaft für ihr Fach und beide wollten die Welt verändern.

Prospect Theory

Kahneman und Tversky arbeiteten als Gegenstück der damals sehr populären Chicagoer Schule um Milton Friedman. Friedman und Co. priesen den freien Markt. Als zentrales Element ihrer Thesen und Theorien stand der stets rational handelnde Homo Oeconomicus.
Kahneman und Tversky zeigten auf, dass der Mensch keinesfalls immer rational handelt. Da der rational handelnde Mensch auch im Zentrum der Markteffizienzhypothese steht, fällt mit der Forschung der beiden jüdischen Psychologen auch dieses wissenschaftliche Konstrukt.
Hier ein Beispiel: Teilnehmern eines Versuchs wurden entweder $ 1.000 in Bar offeriert oder die Teilnahme an einer Lotterie, bei welcher man mit einer Wahrscheinlichkeit von 55% $ 2.000 gewinnt oder zu 45% leer ausgeht.

--- Halten Sie bitte kurz inne und überlegen Sie sich, was Sie tun würden. ---

Der Homo Oeconomicus hätte sich in diesem Beispiel für die Teilnahme an der Lotterie entschieden, da hier der Erwartungswert bei $ 1.100 liegt und somit über den sicheren $ 1.000 in Bar.
Hätten Sie das auch getan? Die Mehrzahl der Probanden entschied sich für die sicheren $ 1.000 in Bar.

Für den Kapitalmarkt bedeutender war der Nachweis der Verlustaversion des Menschen. So konnten Kahneman und Tversky mittels verschiedener Experimente aufzeigen, dass man Verluste höher gewichtet als Gewinne. Salopp formuliert: wir ärgern uns mehr über den Verlust von € 100 als über wir uns über den Gewinn von € 100 freuen. In der praktischen Anwendung erklärt dieses Phänomen, warum Anleger lange an Verlustpositionen festhalten und diese nicht realisieren.

All das ist Teil der Prospect Theory, welche die beiden 1979 entwickelten. 2002 erhielt Kahneman den Nobelpreis dafür. Tversky war zu diesem Zeitpunkt leider bereits verstorben. Im Laufe seiner langen akademischen Karriere publizierte Daniel Kahneman eine Vielzahl von Büchern und Schriften. Viele davon sind akademischer Natur. Allerdings veröffentlichte Daniel Kahneman 2012 einen Bestseller, der sich an ganz normale Menschen ohne Universitätsabschluss in Psychologie richtet: Schnelles Denken, langsames Denken. Hier wird Prospect Theory erklärt und mit anschaulichen Experimenten und Beispielen untermalt.
Daniel Kahneman wird als der wichtigste lebende Psychologe bezeichnet und als einer der wichtigsten 10 Ökonomen aller Zeiten. Er ist verheiratet mit Anne Treisman.

Zitate

– „Wir haben tatsächlich sehr hohe Löhne in jenen Branchen gesehen, in denen die Jahresperformance stark vom Glück abhängt. Das gilt besonders für die Finanzbranche und besonders für kurzfristig ausgerichtete Boni. Aber eine Belohnung von Glück lässt sich nicht wirklich rechtfertigen.“
– „Wir machen alle immer wieder extreme Voraussagen auf der Basis von sehr wenig Informationen.“
– „Wenn man davon ausgeht, dass Menschen völlig rational sind, wie das etwa die Ökonomen der Chicagoer Schule tun, hat das wichtige Konsequenzen auf die Gesetzgebung.“
- „Der Staat muss ein Umfeld schaffen, das einerseits die persönliche Freiheit gewährleistet und das andererseits die Leute dazu bringt, Entscheidungen zu treffen, die sie später nicht bereuen.
- „Ein zuverlässiger Weg Leute dazu zu bringen, eine Unwahrheit zu glauben, ist häufige Wiederholung, da Vertrautheit schwer von Wahrheit zu unterscheiden ist.“
- „Unsere tröstende Überzeugung, dass die Welt einen Sinn haben muss, beruht auf einem sicheren Fundament: die nahezu uneingeschränkte Fähigkeit unsere Unwissenheit zu ignorieren.“
- „Intelligenz ist nicht nur die Fähigkeit des Schlussfolgerns; sie ist ebenfalls die Fähigkeit, relevante Informationen im Gedächtnis ausfindig zu machen und seine Aufmerksamkeit darauf zu richten.“
- „Geld ist nicht mit Glück gleichzusetzen, aber Geldmangel mit Elend.“
- „Die Idee, dass die Zukunft unvorhersagbar ist, wird jeden Tag von der Bequemlichkeit untergraben, mit welcher die Vergangenheit erklärt wird.“
- „Wenn es dir wichtig ist, als glaubwürdig und intelligent wahrgenommen zu werden, dann nutze keine komplexe Sprache, wenn es auch einfache Worte tun.“
- Jemand, der seine Verluste noch nicht akzeptiert hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Wetten eingehen, die im Normalfall unakzeptabel für ihn wären.“
- „Die Illusion, dass wir die Vergangenheit verstanden haben, fördert unser übersteigertes Selbstbewusstsein bezüglich der Vorhersage der Zukunft.“
- „Der einfachste Weg um glücklicher sein, besteht darin, sein Zeitmanagement zu verbessern. Kannst du mehr Zeit für die Dinge nutzen, die du am liebsten machst?“
- „In einem steigenden Markt verdienst du auch Geld mit deinen schlechten Ideen, sodass du niemals lernst, dass du weniger Ideen haben solltest.“
- „Wir stellen uns unsere Zukunft als antizipierte Erinnerungen vor.“
- „Auch wenn Professionelle in der Lage sind, eine gehörige Summe Geld von den Amateuren abzuziehen, haben nur sehr wenige Stock Picker die Fähigkeiten, um den Markt dauerhaft Jahr für Jahr zu schlagen.“
- „Wenn die Menschen über eine starke Wirtschaft reden, dann scheinen sie nicht zu glauben, dass auch sie besser dran sind.“
- „Wenn du Aktien als Langzeitprojekt hältst, dann ist tägliche Verfolgen der Kursveränderungen eine sehr, sehr schlechte Idee. Es ist das Schlimmste, was du machen kannst, da Leute sehr sensibel bezüglich kurzfristiger Verluste sind. Wenn du dein Geld jeden Tag zählst, wirst du unglücklich sein.“

Ebenfalls interessant