aktien Suche

Eine günstig bewertete Technologie-Aktie, die schon bald durchstarten könnte!

alle Artikel zur LendingClub Corp. Aktie Preisindikation: 12,759 $ -0,01 % (12:34 Uhr)  Qualitäts­check

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 LendingClub Corp. Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

Liebe Leser,

das Marktumfeld war zuletzt wieder turbulenter. Vorgestern Abend hat die Federal Reserve die Protokolle der Dezember-Sitzung veröffentlicht. Wie bereits angekündigt, könnte die höhere Inflation und die stärkere Wirtschaft schon zu früheren und schnelleren Zinserhöhungen führen. Man ist bisher von drei Zinserhöhungen im Jahr 2022, drei Zinserhöhungen im Jahr 2023 und zwei Zinserhöhungen im Jahr 2024 ausgegangen. Einige Notenbanker signalisieren jedoch, dass dies nicht ausreichen könnte. 

Im November lag die Inflation in den USA bei 6,8 % (höchster Wert seit 1982). Die Inflation sei laut Powell in der Breite angekommen und einige Komponenten, welche nicht vorübergehend sind, steigen stark in den Preisen. Heute wurden die US-Arbeitsmarktdaten für den Dezember 2021 veröffentlicht. Der durchschnittliche Stundenlohn in den USA stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,6 % (Konsens: 0,4 %). Annualisiert entspricht dies einem Lohnanstieg von 7,2 %. Solche Faktoren sind nachhaltig und dürften bestehen bleiben. Die folgende Grafik zeigt die Inflationsentwicklung in den USA.

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Quelle: https://tradingeconomics.com/united-states/inflation-cpi

Außerdem treibt die Omikron-Variante momentan ihr Unwesen und Lieferketten-Probleme aufgrund der Null-Covid-Strategie in China werden zu einem Thema, welches lange präsent sein könnte. Dies könnte ebenfalls die Inflation treiben und damit eine restriktivere Geldpolitik wahrscheinlicher machen. Doch wieso sind diese Faktoren wichtig? In den Jahren 2020 und 2021 war die Federal Reserve immer auf der Seite der Investoren und hat den Markt mit Liquidität unterstützt. Dies wird im Jahr 2022 nicht mehr der Fall sein. Nun soll dem Markt Liquidität entzogen werden, was einige Trends stoppen und neue Trends auslösen wird.

Neben den Zinsanhebungen wurde im FED-Protokoll geschrieben, dass einige Entscheidungsträger für eine schnellere Reduzierung der FED-Bilanzsumme plädieren. Es wurde sich auf keinen Zeitpunkt für den Abbau der Bilanz festgelegt, aber Aussagen im Protokoll deuteten darauf hin, dass es womöglich schon im Jahr 2022 beginnen könnte. Die Reduzierung der Bilanzsumme heißt nicht anderes als das die FED US-Staatsanleihen auf dem Anleihemarkt verkauft. Der Verkaufserlös ist Liquidität, welche aus dem Markt gezogen wird. 

Die Reaktion darauf könnten u.a. steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen sein. Einige Ökonomen interpretieren das FED-Protokoll als "Angst und Panik”. Die Inflation wurde deutlich zu gering und vorübergehend eingeschätzt. Nun müssen die Notenbanker reagieren und härter und schneller durchgreifen. Wie schnell letztendlich jedoch tatsächlich durchgegriffen wird, ist fraglich. Im Jahr 2018 schmierte der Aktienmarkt bereits ab nachdem der Leitzins die 2 % Marke erreichte. Die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen reagieren bereits jetzt auf die restriktivere Geldpolitik, wie der folgende Chart zeigt.

Quelle: Yahoo Finance

Sollte die Renditen steigen, dürfte dies unterschiedliche Auswirkungen auf verschiedene Sektoren am Aktienmarkt haben. Während Finanz-, Energie-und Industrie-Aktien tendenziell profitieren, leiden Technologie-Werte, sowie Nicht-Basiskonsumgüter. Vor allem sehr hoch bewertete Aktien aus dem Technologie-Sektor sollten von Anlegern vermutlich eher gemieden werden. Value-Aktien hingegen, die günstig bewertet sind und ein aussichtsreiches Geschäftsmodell sowie eine solide Bilanz haben, könnten in die Favoriten-Rolle rücken. 

Falls man jedoch weiterhin in Technologie-Aktien investieren möchte, sollte man auf niedrige Bewertungen achten. LendingClub ist ein Fintech, welches diese Kriterien erfüllen könnte.

LendingClub - Eine günstig bewertet Fintech-Aktie

LendingClub startete in den USA als P2P-Kreditplattform. Privatperson konnten auf LendingClub Geld bereitstellen, welches dann an andere Privatpersonen verliehen wurde. Dadurch konnte man Zinseinnahmen durch die Vergabe von Krediten einnehmen und andere Privatpersonen haben günstigere Kredite als bei Banken bekommen. Sozusagen ein Win-Win-Geschäft. Um die Risiken zu kontrollieren, hat LendingClub geniale Algorithmen entwickelt, mit welchen Körbe aus Krediten zusammengestellt wurden, um das Kredit-Portfolio zu diversifizieren.

Mit diesem Geschäftsmodell hat LendingClub allerdings nie profitabel gearbeitet, da man die Kredite nicht in der eigenen Bilanz halten durfte. LendingClub musste, da man keine Banklizenz besaß, die Kredite an Drittbanken weitergeben. Dadurch vereinnahmte man keine Zinseinnahmen, sondern lediglich eine Vermittlungsgebühr. Im Februar 2021 hat LendingClub dann allerdings die Radius Bank übernommen. Durch diese Übernahme kam LendingClub an eine Banklizenz und konnte eine Unternehmenstransformation einleiten. 

Günstigere Kredite für verschuldete US-Amerikaner

Fortan kann LendingClub eigene Kredite vergeben und neue Finanzprodukte, wie z.B. ein hochverzinsliches Sparkonto herausbringen. Das Unternehmen hat bereits über 3,8 Mio. Kunden. Die Kunden wurden größtenteils durch Refinanzierungsangebote gewonnen. Was genau bedeutet das?

In den USA gibt es eine Art "Kredit-Kultur”. Nahezu alle Produkte kann man auf Kredit kaufen und in Raten abbezahlen. Viele US-Amerikaner konsumieren dadurch zu viel und verschulden sich - häufig mit Kreditkarten-Schulden. Die Zinssätze auf Kreditkarten liegen in vielen Fällen jedoch bei über 10 % pro Jahr, in einigen Fällen sogar bei 20+ % pro Jahr. LendingClub kann die Kreditkosten um durchschnittlich 4 % senken und somit die Kreditkarten-Schulden vieler Amerikaner günstiger machen. Das gleiche gilt für Zinssätze auf Autokredite, welche für US-Amerikaner die zweitgrößte monatliche Belastung darstellen. Hier kann LendingClub den Zinssatz sogar um durchschnittlich 5 % verringern.

Wie genau funktioniert das? LendingClub vergibt einen Kredit, mit welchem die Kreditkarten-Schulden oder der Autokredit sofort getilgt werden. Dann fallen nur noch die niedrigeren Zinsen auf den LendingClub-Kredit an, nicht aber mehr die Zinsen auf die Kreditkarten-Schulden oder den Autokredit. Insgesamt spricht LendingClub allein mit diesen beiden Produkten einen riesigen Markt von 1,3 Bio. USD an. Hinzu kommt, dass die Refinanzierung von Schulden für Amerikaner höchst attraktiv ist, da man von heute auf morgen Geld einsparen kann und LendingClub den gesamten Prozess sehr einfach gestaltet.

In Umfragen geben bereits 83 % der Kunden an, dass sie an neuen Produkten interessiert wären. Rund 81 % der Kunden sind an einem neuen Girokonto von LendingClub interessiert und 80 % der Kunden wollen komplett schuldenfrei sein, ein Unterfangen, wobei LendingClub unterstützen kann. LendingClub hat außerdem einen Net Promoter Score (NPS) von 79, was eine sehr hohe Kundenzufriedenheit widerspiegelt. Sollte LendingClub neue Finanzprodukte herausbringen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass jene großen Anklang finden werden.

Höhere Margen durch eine eigene Banklizenz

Durch die Banklizenz werden die Kapitalkosten von LendingClub von 3,3 % (2020) auf 0,35 % (2021) fallen. Je 1 Mrd. USD in eingesammelten Einlagen bedeutet das 30 Mio. USD mehr in Einsparungen. Die folgende Grafik zeigt außerdem das Margen-Profil für LendingClub. Bei Krediten in Höhe von 100 Mio. USD kann man als Bank, wenn man die Kredite in der Bilanz hält, 12 Mio. USD an Gewinnen einfahren. Beim direkten Verkauf auf dem Marktplatz hat man zwar geringere Risiken, erhält dafür jedoch lediglich 4 Mio. USD.

Quelle: https://s24.q4cdn.com/758918714/files/doc_financials/2020/q4/LendingClub-Bank-Presentation_re.pdf

Insgesamt möchte LendingClub 15-25 % der Kredite in der eigenen Bilanz halten. Die restlichen Kredite sollen weiterhin über den Marktplatz an andere Drittbanken verkauft werden. Der Marktplatz bedeutet, dass LendingClub an Gebühren für die Kreditvermittlung verdient, eine andere Bank jedoch die Zinseinnahmen der Kredite erhält. Dadurch kontrolliert man u.a. die Risiken, schafft aber gleichzeitig auch ein interessanten Umsatz-Mix. Die Marktplatz-Einnahmen sind wenig kapitalintensiv und man erhält die Gewinne sofort. Die Zinseinnahmen auf Kredite in der Bilanz sind hingegen wiederkehrend. Durch diesen Kredit- bzw. Umsatz-Mix erwartet LendingClub eine Gewinnmarge, die 2,5x so hoch ist wie die Gewinnmarge von traditionellen Banken.

Die Wachstumsraten in den letzten Quartalen 2021 waren gigantisch nachdem das Geschäft in den Jahren 2020 und 2021 vollständig umgestellt wurde. Die Aktie ist nach dem Aberkauf bei Wachstums-Aktien im November um rund 50 % gefallen. Die jetzige Bewertung mit einen KUV22 von 2,2 und einem KGV22 von 13,5 ist in meinen Augen moderat bis günstig. Bei einer Marktkapitalisierung von 2,47 Mrd. USD soll das Unternehmen im Jahr 2022 einen Umsatz von 1,15 Mrd. USD und einen Gewinn von 178,6 Mio. USD erwirtschaften. 

Ich, Hinnerk Lührs, habe eine Eigenposition bei LendingClub.

Tipp: Verfolgen Sie die Trading- und Investment-Ideen von Hinnerk Lührs in der Trading-Masterclass (Montag bis Donnerstag von 18:30 Uhr bis 19:00). Er führt dort im Jahr 2022 auch ein Top-Pick-Depot mit 100.000 € Startkapital.
> Weitere Infos zur Trading-Masterclass auf TraderFox-Katapult

Bildherkunft: Unsplash
Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 06.07.2022 um 17:00 Uhr

Spannende Wachstumsaktien aus dem Silicon Valley

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Die Region rund um San Francisco, Kalifornien gilt als Geburtsstätte vieler innovativer und erfolgreicher Unternehmen. Aus kleinen Startups werden oft große internationale Konzerne. Dazu zählen Firmen wie Tesla, Meta Platforms, PayPal, Netflix, Apple, Cisco oder Salesforce. Viele dieser großen Namen haben in den vergangenen Monaten stark korrigiert. In diesem Webinar zeigt Andreas Zehetner einige aufstrebende sowie auch bereits etablierte Firmen auf, bei denen die derzeit starken Kursrücksetzer neue Chancen bieten können. Eingegangen wird dabei auch darauf, wie sich diese Aktien gezielt finden und überwachen lassen.

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

10 Aktien mit den meisten Lesern

262088 Leser
251723 Leser
247178 Leser
216071 Leser
154014 Leser
131461 Leser
129166 Leser
124717 Leser
118970 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

25 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

25 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com