aktien Suche

Wie sollte man als Investor vorgehen: Die Weltwirtschaft in den nächsten 6-12 Monaten

Liebe Leser,

makroökonomische Einschätzungen, also Einschätzungen darüber, wie sich ganze Volkswirtschaften in den nächsten Monaten entwickeln werden, sind in der Regel schwierig. Bei Makro-Analysen muss man viele unterschiedliche Faktoren einbeziehen. Viele Investmentlegenden, wie z.B. George Soros, Stanley Druckenmiller oder Paul Tudor Jones sind für ihre herausragenden makroökonomischen Analysen bekannt. Zum Beispiel ist George Soros bis heute als der Mann, der "die Zentralbank Englands zu Fall brachte”, bekannt. Auch wenn man den Großteil der Zeit als klassischer Buy&Hold-Value-Investor nicht mit Makro-Themen verbringen, sondern sich lieber auf die Analyse einzelner Unternehmen konzentrieren sollte, lohnt es sich manchmal einen Blick auf das "große Ganze” zu werfen, um die gesamtwirtschaftliche Situation besser einzuschätzen. Ich habe genau dies getan! Viel Spaß!

Tipp: Verfolgen Sie die Trading- und Investment-Ideen von Hinnerk Lührs in der Trading-Masterclass (Montag bis Donnerstag von 18:30 Uhr bis 19:00).
> Weitere Infos zur Trading-Masterclass auf TraderFox-Katapult

Ein Überblick über die Makro-Landschaft

Die Makro-Landschaft war in den vergangenen zehn Jahren selten so interessant wie es momentan der Fall ist. Die Inflation schießt in die Höhe, ein Krieg entfacht in Europa, China geht in den Lockdown, eine Pandemie führt zu Lieferketten-Problemen und die US-Zentralbank fährt eine sehr restriktive Geldpolitik während Investoren das Wort "Rezession” rufen. Ein Cocktail, den es so in der Börsengeschichte noch nie gab. Der Anleihemarkt reagierte auf die restriktivere Geldpolitik der Federal Reserve mit einem der schnellsten und stärksten Abverkäufe von Anleihen in der Börsengeschichte (siehe Grafik). Was einst als sicherer Hafen bekannt war und zum Schutz vor Verlusten am Aktienmarkt dem Portfolio hinzugefügt wurde, hat von Januar bis April 2022 herbe Verluste hinnehmen müssen - und das parallel zu einem Abverkauf am Aktienmarkt. Erstmals seit 2018 stehen die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen wieder bei 3,1 %. 

Quelle: Bianco Research

Als die Zinsen ihren rekordverdächtig schnellen Anstieg begannen, war der US-Aktienmarkt, gemessen am KGV fast 100 % über dem historischen Durchschnitt (1950-2022) bewertet. Dieser Cocktail war äußerst ungesund, sodass der Aktienmarkt, gemessen am S&P500, über 15 % fiel und mittlerweile noch rund 60 % höher als der KGV-Durchschnitt der letzten 70 Jahre bewertet ist (siehe Grafik). Einzelne Bereiche, vor allem hoch bewertete Technologie-Aktien, wurden noch deutlich stärker abgestrafft und notieren mittlerweile 70, 80 oder 90 % unter ihren Allzeithochs. Bis auf Rohstoffe gab es keinen sicheren Hafen und der Bärenmarkt erstreckte sich über nahezu alle Anlageklassen. Doch warum ist der Markt so schwach? Es ist eine Mischung aus Liquiditätsentzug aufgrund der hohen Inflation und einer voraussichtlich deutlichen wirtschaftlichen Abkühlung.

Quelle: https://www.currentmarketvaluation.com/models/price-earnings.php

Die explodierte Inflation drückt auf das Konsumenten-Sentiment, welches derzeit pessimistischer als zum Tiefpunkt in der Corona-Krise ist (siehe Grafik). Die hohen Benzinpreise, der teurere Einkauf, etc. führen dazu, dass nicht notwendige Ausgaben, wie z.B. der Kauf eines neuen Autos, der Kauf von Möbeln, etc., verschoben werden. Außerdem ist das Lohnwachstum inflationsadjustiert negativ. Dies bedeutet, dass derzeit die Preise schneller als die Gehälter steigen und immer mehr Menschen, vor allem die untere und mittlere Einkommensschicht, aber auch Rentner und Sozialhilfeempfänger, herbe Kaufkraft-Verluste in Kauf nehmen müssen. Im Ukraine-Krieg gibt es bisher keine nachhaltigen Beruhigungstendenzen. Im Osten der Ukraine macht sich das russische Militär breit und führt zum Teil russische Rubel als Währung ein. Dies sieht nicht nach einem schnellen, geplanten Rückzug aus.

Quelle: https://tradingeconomics.com/united-states/consumer-confidence

Krieg in Europa und 40 % der chinesischen Wirtschaftsleistung im Lockdown

Doch nicht nur der Ukraine-Krieg hat die Rallye bei Rohstoffen ausgelöst, sondern bereits jahrelange Unterinvestitionen vor der Corona-Krise gepaart mit Lieferketten-Problemen durch die Null-Covid-Politik in China haben ihren Teil dazu beigetragen. Viele Energiekonzerne wollen und können nicht die Produktionsmengen ausweiten. Die OPEC nutzt die Situation aus, hält an ihrem Produktionsmengen-Ausweitungsplan fest und weitet das Öl-Angebot nur sehr langsam aus. Bei anderen Rohstoffen ist die Situation noch schwieriger. Im Falle von Kupfer dauert es beispielsweise zwischen sieben und acht Jahre, von der Exploration bis zum Bau der Mine, bis neue Produktion auf den Markt kommen kann. In Zusammenhang mit den Lieferketten-Problemen führt diese Zeitverzögerung in der Produktionsausweitung zu deutlich anziehenden Rohstoffpreisen.

Gerade die Lieferketten-Problematik wurde von nahezu allen Ökonomen völlig falsch eingeschätzt. Gutgläubig wurde noch vor einem Jahr gesagt, dass sich die Probleme auflösen werden. Allerdings haben sich die Engpässe in vielen Bereichen sogar verschlimmert. Vor chinesischen Häfen, z.B. in Shanghai, stehen mehr Containerschiffe als je zuvor. Die Null-Covid-Politik hat 40 % der chinesischen Wirtschaftsleistung in den Lockdown geschickt. Dies hat herbe Auswirkungen auf den chinesischen Konsum und wirkt wie eine von der chinesischen Regierung absichtlich geplante Rezession. Hinzu kommt, dass der chinesische Immobiliensektor sehr hoch verschuldet ist und schon vor der Corona-Krise zu schwächeln anfing. Da der chinesische Immobiliensektor ein Viertel der chinesischen Wirtschaftsleistung und drei Viertel der privaten Ersparnisse ausmacht, könnten sinkende Immobilienpreise und der Schuldenabbau echte Probleme für China, die Werkbank der Weltwirtschaft, verursachen. 

Der ISM-Einkaufsmanagerindex ist der wichtigste und verlässlichste Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Ein Wert von 50 geht in der Regel mit rund 1 % Wirtschaftswachstum in den USA einher und ein ISM von unter 47 deutet auf eine Rezession hin. Momentan steht der Index bei 55,4, befindet sich allerdings im freien Fall. Wenn man sich einige Frühindikatoren mit guter Vorhersagekraft auf Sicht der nächsten 6-18 Monate ansieht, wie z.B. den chinesischen Kredit-Impuls (siehe Grafik), die Versandaktivitäten in den USA, die Zinsentwicklung, die US-Dollar-Entwicklung, die Ölpreis-Entwicklung, etc., dann deuten alle diese Indikatoren auf einen ISM von unter 50 oder sogar unter 47 hin. Von einer deutlichen Wachstumsabschwächung ist demnach auszugehen.

Quelle: Global Macro Investor

Die Druckerpresse ist auf "Reverse” gestellt

Die US-Wirtschaft wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit abkühlen. Dies ist nicht ungewöhnlich, denn nach Boom-Phasen rutscht eine Wirtschaft in der Regel immer in eine Phase des schwachen Wachstums oder sogar in die Rezession. Untypisch ist in diesem Fall allerdings die Geschwindigkeit, mit die US-Wirtschaft einen solchen Zyklus zu durchlaufen scheint. Allerdings ist die Situation im Zuge des Kriegs und der Pandemie, welche die Inflation schürten, anders und hat den Zyklus beschleunigt. Die US-Zentralbank muss jetzt reagieren. Vorgestern, am 4. Mai 2022, wurde erstmals seit über 20 Jahren eine Zinsanhebung von über 50 Basispunkten durchgeführt. Auch in den kommenden FED-Meetings wird es laut Jerome Powell, dem Chef der US-Zentralbank, zu weiteren Zinsanhebungen um 50 Basispunkte kommen. Wir befinden uns dementsprechend in einem der schnellsten und aggressivsten QT-Zyklen in der Börsengeschichte. Der Großteil der Investoren erwartet für Dezember 2022 einen Leitzins in den USA zwischen 2,75 und 3,00 % (siehe Grafik).

Quelle: The Macro Compass

Wenn man sich die Handelsvolumina an den Aktienmärkten anschaut, dann sind jene trotz Abverkäufen und großen Bewegungen eher niedrig. Dies deutet auf Liquiditätsengpässe hin. Der Markt scheint bereits vorwegzunehmen, dass die Federal Reserve im Jahr 2022 die Bilanz um 500 Mrd. USD und im Jahr 2023 um 1,1 Bio. USD reduzieren und damit dem Markt Liquidität entziehen will. Der Ökonom Hans-Werner Sinn sagte treffend, dass die Inflation ein Feuer sei, welches man sofort austreten müsse. Ansonsten würde es zu Selbstverstärkungseffekten und enormen Verwerfungen in der Wirtschaft kommen. Die US-Zentralbank scheint diese Aufgabe immer ernster zu nehmen und zieht das Zinsanhebungs-Programm nun ohne zu zögern durch.

Was könnte also in den nächsten 6-12 Monaten passieren?

Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wird es in den kommenden 6-12 Monaten eine deutlich Wachstumsabschwächung in den USA und Europa geben. Der Großteil der Frühindikatoren weist auf ein sehr niedriges Wirtschaftswachstum oder sogar negatives Wirtschaftswachstum im Jahr 2023 in den USA hin. Wenn die Energiepreise nicht wieder in die Höhe schießen, dürfte auch die Inflation im zweiten Halbjahr 2022 ihr Hoch erreichen. Zwar wird die Inflation nicht wieder in Windeseile auf unter 2 % fallen, allerdings nimmt der Basiseffekt ab, was die prozentuale Veränderungsrate verringern wird. Außerdem wird die Inflation bisher dauerhaft als Angebots-Problem betrachtet. Mittlerweile, mit einem derart negativen Konsumenten-Sentiment, ist jedoch davon auszugehen, dass die Inflation auch zum Teil die Nachfrage zerstört und sich dahingehend selbst abschwächt.

Wenn sich die Wirtschaft merklich abschwächt und die Inflation abnimmt - was zu einem großen Teil von der Entwicklung der Energiepreise abhängt - dürfte auch die Federal Reserve zumindest langsamer mit den Zinsanhebungen fortfahren oder sogar Zinsanhebungen aussetzen. Im Jahr 2000 erreichte der Leitzins der FED 6,5 %, im Jahr 2007 erreichte er 5,5 % und im Jahr 2018 waren nur noch 2,5 % möglich (siehe Grafik). Deutlich höhere Leitzinsen als 2,5 % erscheinen in Anbetracht der globalen Verschuldungsquote und der wirtschaftlichen Aussichten unwahrscheinlich. Eine weniger restriktive Federal Reserve könnte bereits eine Erholungsrallye am Aktienmarkt auslösen. Dies würde vermutlich aber erst Mitte/Ende des zweiten Halbjahres 2022 der Fall sein. 

Quelle: https://fred.stlouisfed.org/series/FEDFUNDS#

Neben der Federal Reserve könnten natürlich auch ein Rückzug der russischen Truppen aus der Ukraine, eine Verabschiedung von der Null-Covid-Politik in China oder eine unerwartet deutlich sinkende Inflation positive Katalysatoren für den Aktienmarkt sein. Allerdings ist die Einschätzung dieser Entwicklungen nahezu unmöglich. 

Fernhalten von Zyklikern? Wahrscheinlich intelligent

Nichtzyklische Unternehmen, wie Basiskonsumgüter-Hersteller, Pharma-Unternehmen, aber auch wachstumsstarke (SaaS-)Unternehmen in Nischenmärkten, dürften auf Sicht der nächsten ein bis zwei Jahre attraktiver als klassische Zykliker sein, denn sie werden von einer gesamtwirtschaftlichen Wachstumsabschwächung nicht so stark getroffen. Die Einkommensströme (z.B. Abos) und die Nachfrage (z.B. nach Nahrungsmitteln und Medikamenten) sind deutlich stabiler und krisenresistenter. Bei nichtzyklischen Qualitäts-Aktien, die ihre Umsätze und Margen stabil steigern können und von der Inflation sowie einer wirtschaftlichen Abschwächung kaum getroffen werden, würde ich deutliche Rücksetzer deshalb als Einstiegschancen betrachten.

Von Zyklikern, z.B. in der Schifffahrt oder im Auto-Sektor würde ich mich stattdessen als Investor fernhalten. Viele Zykliker haben einen hohen Fixkosten-Anteil und werden, wenn die Nachfrage wegbricht, mit dem Erhalt der Marge zu kämpfen haben. Zykliker darf man nur dann kaufen, wenn die Aussichten trüb aussehen und eventuell sogar Verluste eingefahren werden. Der beste Verkaufszeitpunkt ist am Hochpunkt des Geschäftszyklus, welchen wir wahrscheinlich vor einigen Monaten schon gesehen haben.

Die Federal Reserve wird vermutlich so lange die Zinsen steigern bis die Inflation nachlässt. Ich gehe davon aus, dass die Inflation im zweiten Halbjahr 2022 nachlassen könnte, wenn die Energiepreise nicht nochmal explodieren. Eventuell wird sich die Rhetorik der Federal Reserve dann beruhigen. Bis dahin würde ich einfach konstant am Ball bleiben und eine Watchliste aus nichtzyklischen Qualitäts-Aktien erstellen, welche man bei deutlicheren Rücksetzern kauft. Dazu gehören Unternehmen wie Microsoft, Alphabet, Costco Wholesale, UnitedHealth Group, Factset Research Systems, Verisk Analytics, Berkshire Hathaway, Anthem, Service Corp. International, uvm. 

Ich hoffe, dass euch dieser Artikel bei der Einschätzung des Gesamtbildes geholfen hat und ihr einige Inspirationen für euer Investmentdepot mitnehmen könnt. Schreibt mir gerne eure Meinung in die Kommentare!

Beste Grüße,

Hinnerk Lührs

Tipp: Verfolgen Sie die Trading- und Investment-Ideen von Hinnerk Lührs in der Trading-Masterclass (Montag bis Donnerstag von 18:30 Uhr bis 19:00).
> Weitere Infos zur Trading-Masterclass auf TraderFox-Katapult

Bildherkunft: Unsplash

Kommentare zu diesem Artikel

Kunden unserer Börsenmagazine können Artikel kommentieren, Rückfragen an die Autoren stellen und mit anderen Börsianern darüber diskutieren!
Bereits Kunde?
Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 25.05.2022 um 17:00 Uhr

Technologieaktien, die nach dem großen Crash wieder Chancen bieten

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Der starke Abverkauf, den wir an den Märkten derzeit beobachten können, wird als der große Brand bei den Technologieaktien in die Geschäftsbücher eingehen. Tatsächlich waren viele Wachstumsaktien massiv überbewertet, jedoch werden auch viele Qualitätsaktien durch den Abwärtssog an breiter Front mit nach unten gezogen. In diesem Webinar stellt Andreas Zehetner Technologieaktien vor, die auf dem aktuellen Kursniveau bereits wieder interessante Chancen bieten. Aufgezeigt wird dabei auch, wie die Favoriten identifiziert und gezielt überwacht werden können.

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

10 Aktien mit den meisten Lesern

3653 Leser
3256 Leser
3256 Leser
3256 Leser
2836 Leser
2768 Leser
2478 Leser
2475 Leser
247401 Leser
238425 Leser
234899 Leser
205393 Leser
147752 Leser
127774 Leser
125432 Leser
121079 Leser
118087 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

24 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

24 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com