aktien Suche

Portfoliocheck: Die Citigroup wird umgekrempelt und Value Investor Bill Nygren will ordentlich absahnen

alle Artikel zur Citigroup Inc. Aktie Preisindikation: 51,663 $ +0,79 % (19:02 Uhr)  Qualitäts­check

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 Citigroup Inc. Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

Value Investor Bill Nygren betreut als Portfolio Manager und CIO drei Fonds der Oakmark-Familie mit einem Anlagevolumen von mehreren Milliarden Dollar. Darunter ist auch der bekannte Oakmark Fund, der seit Gründung 1991 eine durchschnittliche jährliche Performance von 13 Prozent vorzuweisen hat.

Nygren ermittelt den fairen Wert eines Unternehmens anhand der Discounted-Cashflow-Methode und kauft dessen Aktien nur, wenn sie mit erheblichem Abschlag auf diesen Wert an der Börse zu bekommen sind. Er bezahlt nicht mehr als 60 Prozent des von ihm ermittelten Werts. Dieses Konzept der Sicherheitsmarge, das auf Benjamin Graham zurückgeht, ist ein wesentlicher Teil von Nygrens Investment-DNA.

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Neben dem Unterschied zwischen Wert und Preis achtet Bill Nygren vor allem auf einen hohen Free Cash Flow und eine möglichst hohe Eigenkapitalrendite. Des Weiteren bevorzugt er es, wenn das Management möglichst viele Anteile am eigenen Unternehmen hält und damit ein hohes Eigeninteresse am nachhaltigen Unternehmenserfolg hat. Bemerkenswert ist hierbei übrigens, dass Nygren dies bezüglich mit gutem Beispiel vorangeht und einen Großteil seines Privatvermögens in zwei seiner eigenen Fonds investiert hat. Er wettet also auf sich selbst und seine Investoren profitieren so doppelt: von seinem Können und von seinem Eigeninteresse am Investmenterfolg.

Darüber hinaus hat Nygren eine große Vorliebe für sogenannte 80/20-Situationen entwickelt, auch bekannt als "Pareto-Prinzip". Hiervon spricht man, wenn ein Unternehmen in eine Schieflage gerät, in der 80 Prozent der Meldungen ein bestimmtes Problem betreffen, das aber lediglich einen Teilaspekt betrifft, der für maximal 20 Prozent der Profite steht. Solche Sondersituationen führen oft zu einer stark verzerrten Wahrnehmung und entsprechend verprügelten Aktienkursen – und dann geht Bill Nygren auf Schnäppchenjagd zu Ausverkaufskursen.

Top Käufe und Verkäufe im 3. Quartal 2021

Bill Nygren hatte zum Ende des 3. Quartals 2021 insgesamt 51 Werte im Depot, darunter lediglich einen neuen. Seine Turnoverrate sank weiter auf überschaubare zwei Prozent.

PACCAR ist Bill Nygrens einziger Neuerwerb und bringt mit einer Gewichtung von 0,7 Prozent auch die meiste Bewegung in sein Depot. Bei Intercontinental Exchange stockte er um 54 Prozent auf, nachdem er hier erst im Vorquartal neu eingestiegen war. Ebenso bei ConocoPhillips, wo er seinen Bestand um 24 Prozent ausbaute, nach einer annähernden Verdopplung um 93 Prozent im Vorquartal. Und er kaufte bei Humana 20 Prozent zu.

Reduziert hat Nygren im Gegenzug jeweils zwischen 12 und 16 Prozent bei Meta Platforms (bekannt als Facebook), Alphabet, eBay, Bank of America, General Motors und General Electric. BoA hatte er bereits im Vorquartal um 12 Prozent verringert, während er eBay noch um 32 Prozent aufgestockt hatte.

Top Positionen am Ende des 3. Quartals 2021

Mit 37 Prozent bleiben die Financial Services in Nygrens gut 16,2 Milliarden Dollar schweren Depot an der Spitze, gefolgt von Communication Services mit 15,2 Prozent, Technologiewerten mit 10,1, zyklischen Konsumwerten mit 9,1 und Energiewerten mit 8,5 Prozent.

Tipp: Im Kundenbereich des aktien Magazins kommentieren wir die Portfolios und Transaktionen der erfolgreichsten Portfolio-Manager der Wall Street im Kissig-Portfolio-Check. Nicht zögern, jetzt bestellen!
 aktien Magazin bestellen und Zugriff auf die Guru-Portfolios erhalten

Die lange Zeit größte Position Alphabet rutschte auf Rang drei ab. An ihr haben sich die beiden Finanzwerte Ally Financial als neuer Spitzenreiter und Capital One vorbeigeschoben. Die Citigroup konnte sich um drei Plätze auf den vierten verbessern und ließ dabei auch EOG Ressources hinter sich, die Rang fünf behaupten konnten.

Die zweite Hälfte seiner Top 10 führt Neueinsteiger Gartner an vor Streamingking Netflix, der ebenfalls neu unter den zehn schwersten Werten notiert. Die soeben vorgelegten Quartalszahlen und der schwache Ausblick konnten Anleger allerdings überhaupt nicht überzeugen. Dahinter folgen Charles Schwab, Bank of America und Meta Platforms, die vom vierten auf den zehnten Platz durchgereicht wurden.

Damit hat Nygren frühzeitig bei den Wachstumswerten Anteile verkauft, während er im Finanzsektor hoch gewichtet bleibt, um von den absehbar steigenden Zinsen zu profitieren. Und auch sein hohes Engagement im Ölsektor zahlt sich kräftig aus.

Aktie im Fokus: Citigroup

Die Citigroup ist eine der weltweit führenden Banken und auch in den USA unter den Sektorleadern. Sie ist allerdings auch die einzige der Großbanken, die Warren Buffett niemals in seinem Depot hatte, obwohl er ansonsten zeitweise bei allen TOP 7-US-Banken hoch investiert war.

Quelle: Dividenden-Check TraderFox

Schaut man sich die langfristige Entwicklung der Citibank an, scheint Buffett mit seiner Abneigung richtig gelegen zu haben. Denn der Aktienkurs der Citibank hat sich seit dem Absturz in der Finanzkrise nicht wirklich erholt. Anstelle der damals 550 Dollar schaffte es der Kurs zu keiner Zeit wieder über 100 Dollar hinaus. Und auch vom zwischenzeitlichen Hoch Anfang 2020 bei gut 80 Dollar ist man mit den aktuellen 65 Dollar wieder weit entfernt. Ganz anders die Wettbewerber wie die Bank of America oder JPMorgan Chase, die längst neue Höchststände markiert haben. Das liegt allerdings auch an ihrem starken Kapitalmarktgeschäft und dem seit 12 Jahren anhaltenden Bullenmarkt; selbst wenn dieser aktuell eine seiner vielen Korrekturen erlebt.

Die Citigroup geht auf die bereits 1812 gegründete Citibank zurück und die heutige Bank entstand im Oktober 1998 durch die Fusion der Citicorp und der Travelers Group. Die Bank beschäftigt weltweit 210.000 Mitarbeiter und ist eine der 30 Großbanken, die vom Financial Stability Board (FSB) als "systemically important financial institution" (systemisch bedeutsames Finanzinstitut) eingestuft wurden und damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital unterliegt. Damit ist ihre Refinanzierung strukturell teurer als die kleinerer Institute und ihre Margen entsprechend schwächer.

Das Geschäft der Citigroup teilt sich in vier Segmente auf: Institutional Clients, Global Consumer Banking, Citi Holdings, Corporate & Other. Das mit einem Umsatzanteil von 60 Prozent stärkste Segment "Institutional Clients” umfasst den Handel mit Wertpapieren, Investmentbanking, Private-Banking, sowie technische Lösungen und Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft. Citi Holdings wiederum ist die Bad Bank der Citigroup, in die nach der Finanzkrise notleidende und toxische Wertpapiere ausgelagert wurden, um diese in einem geordneten Prozess abzuwickeln.

CEO-Wechsel

"Abgewickelt" wurde auch CEO Michael Corbat, der wegen anhaltender Erfolgslosigkeit insbesondere vom aktivistischen Investor ValueAct unter Beschuss geraten war. ValueAct hatte auch bei Microsoft den damaligen CEO Steve Ballmer so lange öffentlich kritisiert, bis dieser zurücktrat und den Weg frei machte für Satya Nadella – und damit dem Softwaredinosaurier zu einem zweiten Erfolgsleben verhalf.

Daneben wurden aufsichtsbehördliche Maßnahmen gegen die Citi verhängt wegen interner Kontrollmängel in den Bereichen Daten, Risikomanagement und Unternehmensführung.

Corbat beugte sich dem Druck und traf im Februar 2021 zurück. Seine Nachfolge als CEO trat Jane Fraser an, die seit 2004 bei der Citigroup arbeitet und zuvor Leiterin des Consumer Bankings war.

Neue Strategie

Als neue CEO verordnet Jane der Citigroup eine Rosskur. Wohl auch aus der Erfahrung mit unzufriedenen Aktionären, die ihr Vorgänger gemacht hat. Die Citigroup soll sich auf die Verbesserung des globalen Verbrauchergeschäfts konzentrieren und die Märkte verlassen, in denen die sie keine dominante Marktstellung hat oder erreichen kann. Citi soll sich auf das fokussieren, was man wirklich kann.

Und das bleibt kein Lippenbekenntnis, wie sich zeigt. Zunächst startete Fraser Personalinitiativen, um positive Veränderungen in der Geschäftskultur des Unternehmens zu implementieren. Ziel ist, die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter zu verbessern und das bei der Gewinnung und Bindung von Spitzentalenten besser zu positionieren.

Darüber hinaus erfolgt die Neuausrichtung der globalen Strategie. So hat die Citigroup beschlossen, sich von ihrem Global Consumer Banking-Business in Asien zu trennen und sich auf ihr Vermögensverwaltungs- und Firmenkundengeschäft zu konzentrieren. Der Plan sieht dabei den Ausstieg aus dem Privatkundengeschäft in 13 Märkten vor, wodurch voraussichtlich rund sieben Milliarden Dollar an materiellem Stammkapital in die Bilanz des Unternehmens fließen werden und etwa 5.000 Mitarbeiter an die United Overseas Bank Ltd. übergehen. Der Abschluss der Transaktion wird zwischen Mitte 2022 und Anfang 2024 erwartet.

Die Citigroup zieht sich allerdings nicht gänzlich aus diesen Märkten zurück, sondern nur aus dem Privatkunden- und Verbrauchergeschäft. Das Unternehmen wird sein Investmentbanking, die Kreditvergabe an Unternehmen, die Märkte und Wertpapierdienstleistungen sowie andere Unternehmensdienstleistungen weiterführen.

Die Geschäftsumstrukturierung führt dabei auch zur Vereinfachung der Geschäftsabläufe und trägt zur Verbesserung der von den Regulatoren angemerkten Schwachpunkte und zur Reduzierung von Fehlerquellen bei. Darüber hinaus hinkten die abzugebenden Geschäftsbereiche hinter den anderen Geschäftsbereichen zurück. Ihr Verhältnis von Aufwand zu Ertrag lag in diesen 13 Märkten im Jahr 2020 um etwa 20 Prozent hinter dem globalen Consumer-Banking-Geschäft der Citigroup zurück, so dass die Veräußerung die Ertragskraft der Citigroup gleich doppelt stärkt, da ja auch noch der Verkaufserlös in die Kassen gespült wird.

Neben Asien steht auch Mexico auf Agenda. Die Citigroup hat angekündigt, dass sie sich aus dem Geschäft mit Verbrauchern, kleinen Unternehmen und mittelständischen Unternehmen der Citibanamex zurückziehen wird, nachdem sie mehr als ein Jahrhundert lang in Mexiko tätig war. Der Financial Times zufolge kann dies in Form eines direkten Verkaufs oder einer Abspaltung als separates börsennotiertes Unternehmen erfolgen.

Dabei ist das Verbrauchergeschäft der Citigroup in Mexiko ein hochprofitables Geschäft in einem attraktiven Bankenmarkt. In ihrer entsprechenden Pressemitteilung teilte die Bank mit, dass diese Geschäftsbereiche in den ersten drei Quartalen 2021 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Dollar und ein Ergebnis vor Steuern von 1,2 Milliarden Dollar erzielten und 44 Milliarden Dollar an Vermögenswerten umfassen. Auch hier ist also mit einem attraktiven Verkaufserlös zu rechnen.

Die neue Citigroup

CEO Fraser verpasst der Citigroup eine neue Identität, indem sie sich von ihren weniger rentablen Geschäftsbereichen trennt und sich auf das Kerngeschäft konzentriert. Also auf die Vermögensverwaltung und das Firmenkundengeschäft. Dabei will sie ihr Vermögensverwaltungsgeschäft priorisieren und sich auf vier Vermögenszentren in Hongkong, Singapur, den Vereinigten Arabischen Emiraten und London konzentrieren. Die Gründung von Citi Global Wealth zur Zusammenführung von Citis Private Banking und Wealth Management Business ist Teil dieser Neuausrichtung.

Um dem Kapitalmarkt den Transformationsprozess transparenter vermitteln zu können, wir die Citigroup künftig ihre abzugebenden Geschäftsbereiche separat unter einem neuen Geschäftssegment "Legacy Franchises" ausweisen.

Am Ende der Bemühungen steht allerdings keine völlig neue Art von Bank, sondern eher kleinere Ausgabe der Bank of America oder von JPMorgan Chase. Der Abstand zu den großen Vorbildern ist allerdings enorm und nicht alleine durch die Neuausrichtung und Fokussierung zu schließen. Diese soll zwar die Eigenkapitalrendite der Citigroup um zwei bis drei Prozent steigern, aber die Wettbewerber werden nicht tatenlos dabei zusehen, wie die Citigroup auf ihre Kosten an Stärke gewinnt. Zumal alle Großbanken in ihren Kerngeschäftsfeldern unter zunehmenden Druck von aufstrebenden Fintechs und Neobrokern geraten, die ihnen die attraktivsten Kunden abzujagen suchen.

Die neue CEO Fraser hat die (zu) lange aufgeschobene Neuausrichtung angeschoben und kann erste Erfolge vorweisen. Ob diese nachhaltig sind und die Citigroup damit verloren gegangenes Terrain von ihren Wettbewerbern zurückerobern kann, muss sich erst noch zeigen. Bill Nygren setzt mit seiner hohen Depotgewichtung darauf, dass die versteckten Werte nun endlich auch bei der Citigroup gehoben werden können und der Aktienkurs es seinen großen Vorbildern nachmacht und sich in Richtung alter Allzeithochs aufmacht. Bis dahin ist allerdings noch reichlich Luft…

Bildherkunft: AdobeStock_134316343
Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 17.08.2022 um 17:00 Uhr

Live-Screening – Trading-Chancen bei Wachstumsaktien identifizieren

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
In diesem Webinar wird anhand praktischer Beispiele eine Reihe von Möglichkeiten vorgestellt, um mit der TraderFox-Börsensoftware vielversprechende Trading-Chancen bei Wachstumsaktien zu identifizieren. Als Grundlage dienen dabei Werkzeuge wie der Trading-Desk, das Charting-Tool, aber auch Addons wie das Morningstar-Datenpaket, um die führende Screener-Software aktien RANKINGS oder den Wachstums-Check am Aktien-Terminal in die Screening-Prozesse einzubinden.

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

10 Aktien mit den meisten Lesern

5339 Leser
4217 Leser
4217 Leser
4217 Leser
2307 Leser
2013 Leser
1822 Leser
1662 Leser
285465 Leser
273367 Leser
267135 Leser
233000 Leser
160250 Leser
141501 Leser
131563 Leser
129748 Leser
122879 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

25 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

25 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com