DAX Analyse zum 09.12.2016

DAX-Analysen Patrik Uhlschmied 761 Leser

Rückenwind

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

am heutigen Tag hat Mario Draghi geliefert! Die Marktteilnehmer haben nicht damit gerechnet, dass die EZB die Anleihekäufe bis Ende 2017 umsetzen wird. Es wurde lediglich mit sechs Monaten gerechnet. Zwar wurde ebenfalls mit der Fortführung des Anleihekaufprogramms von 80 Mrd. EUR und nicht mit 60 Mrd. gerechnet, doch durch die Verlängerung des Kaufprogramms wir zusätzlich weiteres Geld in den Markt gepumpt. Das lässt den DAX erneut beflügeln. Auch die amerikanischen Indizes klettern weiter nach oben und geben dem Deutschen Leitindex Rückenwind. Nun heißt es einfach sich vom Wind treiben zu lassen!


Charttechnische Betrachtung des DAX

Tagesansicht

Und wieder über 1,8% Kursgewinn. Der DAX ist seit dem Ausbruch wie beflügelt. Aber so ist das nun mal in starken Trendbewegungen. Leerverkäufe müssen eingedeckt werden, benchmark-orientierte Fonds müssen mit auf den Zug springen, um die Performance noch ein wenig aufzufrischen, Anleger bekommen Panik die Rallye zu verpassen. Simple Folge; der DAX steigt. Dem sollte sich erstmal keiner so schnell in den Weg stellen, wie bereits des Öfteren erwähnt. Auch am heutigen Handelstag eröffnete der Index mit einem Aufwärtsgap und schloss wieder am Tageshoch, außerhalb des Bollinger Bandes. Kurzfristige Korrekturen wurden sofort wieder gekauft. Die Bollinger Bänder weiten sich weiterhin aus, aus dieser Sicht ist erstmal keine Verschlechterung in Sicht. Der RSI steht hoch, allerdings noch nicht im überkauften Bereich.

b86a9057e539328fae661bb87f747d8893549a9b


Fazit: Ich gehe weiterhin von steigenden Kursen aus. Untergeordnete Korrekturen könnten womöglich zunehmen.


Übergeordnete Ansicht

In der übergeordneten Ansicht möchte ich lediglich den Blick auf das 61,8er Fibonacci-Retracement der letzten Abwärtsbewegung lenken. Mit welch einer Leichtigkeit das bisher überwunden wurde ist schon beinahe erstaunlich. Auch der RSI hat noch jede Menge Platz nach oben. Nächstes nennenswerte Widerstandsniveau sehe ich erst am 76,4er Fibonacci-Retracement in Kombination zu dem vorherigen Hoch (11.527/11.433 Punkte).

3105b7e2ccf588a33747b12a3fc2970104c56640


Trading-Strategie

Stundenansicht

Seit dem letzten angekündigten Kaufsignal (Stundenschlusskurs oberhalb des Trends bei 10.730 Punkte) kam der DAX nicht mehr dahin zurück und steht mittlerweile über 450 Punkte drüber. Wie bereits erwähnt sehe ich derzeit keinen Grund zum Shorten. Auch eine Korrektur zeichnet sich noch nicht unbedingt ab. Daher macht es ebenso wenig Sinn, Fibonacci-Retracements anzulegen und Korrekturziele zum Aufbau einer Long-Position festzulegen. Ich denke für diejenigen, die an dieser Rallye nicht partizipieren können, sollte mein letzter Satz von großer Bedeutung sein; "Trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt!" - Alles andere kann im Moment lediglich Geld kosten.

9a7ceeced8eed5acb19cdcc8f5822e539cee84f2


Dass Sie keine dieser Kursmarken mehr verpassen, können Sie mit Hilfe des TraderFox Trading-Desks (Kostenlose Registrierung für das Trading-Desk) Kursalarme an diesen Punkten festlegen. Selbiges gilt für die Aufwärtstrendlinie. Darüber hinaus ist es unglaublich wichtig auf ein ausgewogenes Risk- und MoneyManagement zu achten sowie die Positionen per Stop-Loss abzusichern. Dies wird im Notfall Verluste begrenzen und das Handelskonto schützen.

Trauern Sie keiner vergebenen Trading-Chance hinterher, die nächste kommt bestimmt!

Patrik Uhlschmied

 
Bildherkunft: Fotolia 90746726

Ebenfalls interessant