Aktien-Qualitätscheck

Apple: Endlich ein Lebenszeichen

Es hat eine Weile gedauert, doch nun scheinen Anleger sich wieder mit Apple versöhnt zu sein. Im Herbst 2018 hatten die Sorgen vor schwächeren iPhone-Absätzen und die Ankündigung des Konzerns mit dem Apfel im Logo, die genauen Smartphone-Verkäufe nicht mehr ausweisen zu wollen, für einen Absturz der Apple-Aktie gesorgt. Nun könnte Apple die Wende eingeleitet haben.

Beim Absturz der Apple-Aktie handelte es sich um einen besonders tiefen Fall, zumal hierbei von dem Unternehmen die Rede ist, das kurz zuvor als erster börsennotierter Konzern der Welt bei der Marktkapitalisierung die Marke von 1 Billion US-Dollar knacken konnte. Die Kursverluste sorgten dafür, dass Apple beim Börsenwert zum Jahresende noch von Microsoft und Amazon überholt wurde. Die am 29. Januar 2019 vorgelegten Ergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende Dezember) könnten nun jedoch für die erhoffte Initialzündung gesorgt haben.

Dass Apples China-Geschäft angesichts des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits und einer rückläufigen Wachstumsdynamik der chinesischen Wirtschaft Schwächen aufweisen würde, kam nicht überraschend. Schließlich hatte Apple die Umsatzerwartungen für das Weihnachtsquartal genau aus diesem Grund von zuvor 89 bis 93 Mrd. US-Dollar auf 84 Mrd. US-Dollar gesenkt. Auch die schwächeren iPhone-Umsätze waren angesichts einiger Berichte über rückläufige Produktionszahlen bei Apples Smartphone-Spitzenmodellen keine große Überraschung mehr.

Beispielsweise berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei am 10. Januar 2019, dass Apple die Produktionsaufträge für seine Spitzenmodelle iPhone XR und XS im März-Quartal um etwa 10 Prozent senken würde und seine Zulieferer entsprechend schon Ende Dezember informiert hätte. Dies konnten Anleger letztlich einpreisen. So schockte es offenbar niemanden mehr, dass Apple für das Weihnachtsquartal einen Umsatzrückgang im iPhone-Geschäft gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent vermeldete.

Konzernweit lagen die Umsatzerlöse im Dezember-Quartal bei 84,3 Mrd. US-Dollar und damit um 5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Nettogewinn stagnierte im Vorjahresvergleich, lag aber immer noch bei beeindruckenden 20,0 Mrd. US-Dollar. Außerdem konnte Apple bei den Verkäufen von Macs, iPads und Wearables zulegen. Darüber hinaus kletterten die Erlöse mit Dienstleistungen um 19 Prozent auf den Rekordwert von 10,9 Mrd. US-Dollar. Gleichzeitig verwies Konzernchef Tim Cook auf die unglaubliche Zahl von 1,4 Milliarden Apple-Geräten, die sich mittlerweile weltweit in Nutzung befinden. Dieses große und stark wachsende Ökosystem würde es Apple erlauben, den Dienstleistungsbereich noch weiter auszubauen.

In einigen Bereichen lieferte Apple zuletzt einige wenig überzeugende Ergebnisse ab. Vor allem die Umsatzrückgänge mit den iPhone-Verkäufen und im China-Geschäft dürften auf Anlegerseite für Enttäuschung gesorgt haben. Allerdings hatte Apple auch einige Erfolge vorzuweisen – vor allem in Zukunftsbereichen wie dem Dienstleistungsangebot. Dies belegt, dass das Unternehmen immer mehr drauf und dran ist, sich von den Smartphone-Verkäufen unabhängig zu machen. Die positiven Marktreaktionen auf die jüngste Bilanzvorlage zeigen, dass nun offenbar auch eine große Anzahl von Investoren der Meinung ist, dass Apple der Umstieg gelingen könnte.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Apple-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DS2R3T, Laufzeit bis zum 18.12.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 9,97. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DS2R4V, aktueller Hebel 13,12; Laufzeit bis zum 18.12.2019) auf fallende Kurse der Apple-Aktie setzen.

Stand: 07.02.2019

© Deutsche Bank AG 2019
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.
Bildherkunft: Fotolia: #221245620

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

Kategorie "Gastbeiträge"

Meistgelesene Artikel

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

16 tägliche PDF-Reports

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

21 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com