aktien Suche

Diese DAX-Aktie bietet laut Analysten 40 Prozent Kurspotential bei einer Dividendenrendite von ca. 5 Prozent

array (
  889 => 
  array (
    'term_id' => '889',
    'name' => 'DE000BAY0017',
    'slug' => 'de000bay0017',
    'term_group' => '0',
    'count' => '24',
    'taxonomy_id' => '889',
    'stock_name' => 'Bayer AG',
    'stock' => 
    array (
      'id' => '386576',
      'wkn' => 'BAY001',
      'isin' => 'DE000BAY0017',
      'symbol' => 'BAYN',
      'name' => 'Bayer AG',
      'source' => 'EI',
      'type' => 'Aktie',
      'fn_type' => 'Share',
      'digits' => '3',
      'prefix' => '',
      'postfix' => ' €',
      'home' => 'DE',
      'currency' => 'EUR',
      'factset_country' => 'DE',
      'open_time' => '09:00',
      'close_time' => '17:30',
      'active' => 'Y',
      'main_indication_id' => '386576',
      'v' => 28.740000000000002,
      'p' => -0.59,
      't' => 1708671611,
    ),
  ),
)

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Michael Seibold ist als freier Redakteur beschäftigt. Artikel von freien Redakteuren stellen deren eigene Meinung dar und müssen mit der von aktien nicht korrespondieren.

Liebe Leser,

der Leverkusener Konzern Bayer (WKN: BAY001) bleibt aufgrund zahlreicher Rechtsstreitigkeiten vor allem wegen Glyphosat stark unter Druck. Zwischenzeitlich sah es so aus, als sollte Ende Juni ein Befreiungsschlag gelingen – der Konzern gab die Einigung in gleich mehreren US-Rechtsstreitigkeiten bekannt. Zuerst nehmen die Leverkusener 820 Millionen Dollar in die Hand, um den Großteil der US-Verfahren wegen des seit 1979 in den USA verbotenen Umweltgifts PCB beizulegen, das die Tochter Monsanto in früheren Jahren produziert hatte.

Durch angebliche Ernteschäden des Unkrautvernichters Dicamba kommt ein 400 Millionen Dollar teurer Schaden auf Bayer zu – hierbei erhofft man auch einen Beitrag des mitverklagten Wettbewerbers BASF. Eine Einigung steht noch aus. Im Fokus jedoch steht vor allem die Einigung im Streit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter. Bayer war bereit zwischen 8,8 und 9,6 Milliarden Dollar für die Beilegung aller bestehender sowie weitere 1,25 Milliarden Dollar für die Bewältigung potenzieller künftiger Prozesse zu zahlen.

Der zuständige Bundesrichter Vince Chhabria störte sich an dem Teil der Vereinbarung, der mögliche zukünftige Fälle abdecken soll. So zog Bayer angesichts der Skepsis des Richters den Antrag auf Zustimmung zum Umgang mit den möglichen künftigen Fällen erst mal zurück. Es werde einen neuen Vorschlag geben und der Ansatz laut CEO Werner Baumann soll bei einer umfassenden Lösung bleiben. Auch wurde im Zuge der Bilanzvorlage noch auf Kosten im Zusammenhang mit angeblichen Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure hingewiesen. Mit dem Kauf 2013 des US-Herstellers Conceptus wurde das Geschäft mit der Metallspirale übernommen, Ende 2018 wurde es in den USA eingestellt. Hierbei fielen im zweiten Quartal Sonderkosten in der Pharmasparte in Höhe von 1,29 Milliarden Euro an. Bayer kämpft derzeit also an mehreren Fronten, weshalb wir einerseits den Ausgang der Rechtsstreitigkeiten im Blick haben sollten, andererseits aber auch das völlig solide Kerngeschäft. Angesichts der Corona-Pandemie konnte Bayer ein sehr stabiles Quartal verzeichnen.


Bewertung der letzten Quartalsergebnisse

Wie auch bei vielen anderen Konzernen, hinterließ Covid-19 auch seine Spuren in der Bilanz von Bayer. Insgesamt fiel der Konzernumsatz im zweiten Quartal um 6,2 Prozent auf rund 10,1 Milliarden Euro. Wenn man Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe herausrechnet war es ein Minus von nur noch 2,5 Prozent. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereffekten stieg auch dank Kostensenkungen mit der Monsanto-Integration um 5,6 Prozent auf 2,88 Milliarden Euro. Das Management peilt nun für das Gesamtjahr 2020 ein Umsatzwachstum zwischen 0 und 1 Prozent auf 43 bis 44 Milliarden Euro an. Die operative Marge soll sich weiterhin auf 28 Prozent belaufen, sodass im Gesamtjahr ein operatives Ergebnis von 12,1 Milliarden Euro anvisiert werden. Durch die hohen Rückstellungen bleibt unterm Strich im zweiten Quartal ein dicker Verlust von 9,5 Milliarden Euro hängen.

 

Quelle: Bayer Investor Relations Halbjahresbericht Q2 2020

Der Free Cashflow belief sich auf 1,402 Milliarden Euro. Im Agrargeschäft (Crop Science) wuchs der Konzern um 3,2 Prozent. Das lag an guten Geschäften etwa mit Mais-Saat in Brasilien, an einer Erholung der Sojasamen-Nachfrage in Nordamerika sowie einer robusten Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln. Aufgrund der Verschiebung vieler nicht dringend notwendiger Behandlungen und die Angst vieler Menschen vor Arztbesuchen während der Corona-Pandemie gingen die Umsätze bei Pharmazeutika (verschreibungspflichtige Medikamente) um 8,8 Prozent und bei Consumer Health (rezeptfreie Gesundheitsprodukte) um 1,9 Prozent zurück.


Risiken und Chancen beachten

 

 

Der Kursrückgang beruht hauptsächlich aufgrund der Rechtsstreitigkeiten, die mit der Übernahme von Monsanto einhergingen. Wir konnten hierbei eine typische Herdenreaktion der Anleger erkennen. In den allermeisten Fällen enden solche Verfahren in einem Vergleich. Die Monsanto-Übernahme sollte zum Wachstum und zur Rentabilität des Bayer-Agrargeschäfts beitragen, auch wenn man logischerweise die Frage stellen darf, ob dies einen Kaufpreis von mehr als 60 Milliarden Dollar rechtfertigte – eine schwere Hypothek für den Konzern. Das Ergebnis des Rechtsstreits wird also maßgeblich der entscheidende Katalysator sein für die Kursentwicklung der Aktie.

Operative Zahlen werden aktuell Großteils ausgeblendet, die durchaus solide sind. Durch den Verkauf des Tiergesundheitsgeschäfts an Elanco in Höhe von 7 Milliarden Dollar hat man bereits Reserven aufgebaut, um den möglichen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Auch ist die Schuldenquote im Zuge der Übernahme sowie in Bezug der möglichen Bußgelder auf 60 Prozent gestiegen. In seiner Bilanz weist der Konzern einen Goodwill von 38,1 Milliarden Euro aus. Fast zwei Drittel stammen aus der Monsanto-Übernahme. Mit einem erwarteten KGV für 2022 von unter 10 scheint vieles der Risiken bereits im Kurs berücksichtigt. Auch eine Dividendenrendite von knapp 5 Prozent ist inbegriffen, die auch in Corona-Zeiten nicht gekürzt wurde.


Das sagen die Analysten

Das durchschnittliche Kursziel liegt bei rund 82 Euroüber 40 Prozent Potential. Von 12 Experten raten nach den Zahlen in Q2 neun zum Kaufen und drei zum Halten der Papiere. Bayer wird auf Basis seiner Gewinnerwartungen laut Analyst Keyur Parekh von Goldman Sachs mit einem 60-prozentigen Abschlag zum europäischen Pharmaindex Stoxx Europe 600 Pharma gehandelt. Kurzfristig dürfte der Fokus auf der Lösung des Glyphosat-Streits liegen. Langfristig sieht der Experte Potential in der Pharmasparte, sollten Vericiguat gegen Herzinsuffizienz und Finerenon zur Behandlung chronischer Nierenkranker zugelassen werden. Analyst Sebastian Bray von der Privatbank Berenberg erklärt, dass die verhaltene Kursreaktion auf die Zahlen für das zweite Quartal vor allem das Unbehagen der Anleger mit Blick auf die Rechtsstreitigkeiten widerspiegele und weniger die Entwicklung im Tagesgeschäft. Auch die Deutsche Bank hat das Kursziel bei 82 Euro belassen. Die Übernahme des Biotechnologieunternehmen Kandy Therapeutics, das vor wenigen Tagen durch Bayer ankündigte wurde, erscheine als sinnvoller Schritt (Geschäft rund um das Thema Frauengesundheit).

 

Fazit

Das Glyphosat-Thema schwebt wie ein Damoklesschwert über dem Kurs der Bayer Aktie. Allerdings zeigt sich der Konzern mit seinen Produkten aus den Bereichen Gesundheitsversorgung, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung durchaus resistent gegenüber der Corona-Pandemie. Den Tiefpunkt bildete der Aktienkurs am 23.03.2020 bei 47,50 Euro. Aktuell notiert die Aktie von Bayer bei ca. 56,50 Euro. Ich traue dem Unternehmen zu, langfristig wieder zurück auf die Erfolgsspur zurückzukehren, auch wenn kurzfristig die Rechtsstreitigkeiten den Aktienkurs im Griff haben. Auch die Analysten scheinen dieser Meinung zu sein, da sie im Mittel ein Kursziel von 82 Euro vergeben kann, ein Potential von über 40 Prozent.

Liebe Anleger,

ich wünsche Ihnen noch viele erfolgreiche Investments!

Bis zur nächsten spannenden Story,

Michael Seibold

Verwendete Tools:
TraderFox Börsensoftware
TraderFox Morningstar-Datenpaket
TraderFox Scoringsystem

Studenten-Tipp: Bist du noch Student? Sichere dir die Börsensoftware und das aktien Magazin zum Vorteilspreis! Selbst wenn du kein Student mehr bist, zahlst du weiterhin den Studentenpreis. Mit der Börsensoftware kannst du Screenings nach technischen Indikatoren vornehmen, Realtime-Kurse checken, Preis-Alarme setzen, statistische Auswertungen durchführen, etc. Außerdem hast du Zugriff auf die TraderFox Pro App und die neuen Live Channels. Klicke hier!

Bayer AG 28,740 € -0,59 %
Bildherkunft: © Bayer AG

Ebenfalls interessant

aktien Flatrate mit der Trader-Zeitung
3 Monate Laufzeit
147,- Euro
Alle Börsendienste von aktien
zu einem unschlagbar günstigen Preis
Webinar am 21.02.2024 um 18:00 Uhr

Saisonalitäten und Zyklen: Das neue Softwaremodul von TraderFox im Aktien-Terminal

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Basis-Funktionen für Trader: Realtimekurse, Charting, Nachrichten, Alertings und fundamentale Infos Systematisch Trading-Chancen identifizieren. 4 einfache Trading-Strateigen und wie man sie in einer Routine anwendet. Branchen- und Sektorentrends auswerten und die führenden Aktien identifizieren Die besten Aktien finden mit Screenern und Ranglistensystemen. Aktuelle Praxisbeispiele: Dividendenaktien, Dauerläuferaktien für Trendfolger und Wachstumsaktien. Schnelle Bewertungen von Aktien mit den TraderFox-Scoring-Modellen Eine regelbasierte Portfoliostrategie entwerfen, testen und dann in den Live-Handelüberführen Portfolios mit dem TraderFox Portfolio-Tool analysieren und geeignete Aktien finden.

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com