aktien Suche

Die New York Times möchte, dass OpenAI und Microsoft für Trainingsdaten bezahlen

array (
  1063 => 
  array (
    'term_id' => '1063',
    'name' => 'US6501111073',
    'slug' => 'us6501111073',
    'term_group' => '0',
    'count' => '4',
    'taxonomy_id' => '1063',
    'stock_name' => 'New York Times Co.',
    'stock' => 
    array (
      'id' => '68153',
      'wkn' => '857534',
      'isin' => 'US6501111073',
      'symbol' => 'NYT',
      'name' => 'New York Times Co.',
      'source' => 'DI',
      'type' => 'Aktie',
      'fn_type' => 'Share',
      'digits' => '3',
      'prefix' => '',
      'postfix' => ' $',
      'home' => 'US',
      'currency' => 'USD',
      'factset_country' => 'US',
      'open_time' => '15:30',
      'close_time' => '22:00',
      'active' => 'Y',
      'main_indication_id' => '68153',
      'v' => 43.59897,
      'p' => 0.97,
      't' => 1708721964,
    ),
  ),
)

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 New York Times Co. Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

In der Klage, die beim Bundesbezirksgericht in Manhattan eingereicht wurde, behauptet die Times, dass Millionen ihrer Artikel ohne ihre Zustimmung zum Training von KI-Modellen verwendet wurden, einschließlich derjenigen, die OpenAIs äußerst populärem ChatGPT und Microsofts Copilot zugrunde liegen. Die Times sagt, dass OpenAI und Microsoft die Modelle und Trainingsdaten, die das beanstandete Material enthalten, "zerstören" und für "Milliarden von Dollar an gesetzlichen und tatsächlichen Schäden" im Zusammenhang mit dem "unrechtmäßigen Kopieren und der Nutzung der einzigartig wertvollen Werke der Times" verantwortlich gemacht werden. "Wenn die Times und andere Nachrichtenorganisationen nicht in der Lage sind, ihren unabhängigen Journalismus zu produzieren und zu schützen, wird ein Vakuum entstehen, das kein Computer und keine künstliche Intelligenz füllen kann", heißt es in der Klage der Times. "Es wird weniger Journalismus produziert werden, und die Kosten für die Gesellschaft werden enorm sein."

In einer per E-Mail versandten Erklärung sagte ein Sprecher von OpenAI: "Wir respektieren die Rechte der Urheber und Eigentümer von Inhalten und sind bestrebt, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass sie von der KI-Technologie und neuen Erlösmodellen profitieren. Unsere laufenden Gespräche mit der New York Times waren produktiv und verliefen konstruktiv, daher sind wir von dieser Entwicklung überrascht und enttäuscht. Wir sind zuversichtlich, dass wir einen für beide Seiten vorteilhaften Weg der Zusammenarbeit finden werden, wie wir es mit vielen anderen Verlagen tun."

Manche Daten sind frei verfügbar, andere nur lizenziert

Generative KI-Modelle "lernen" anhand von Beispielen, um Aufsätze, Codes, E-Mails, Artikel und vieles mehr zu erstellen, und Anbieter wie OpenAI durchforsten das Internet nach Millionen bis Milliarden solcher Beispiele, um sie zu ihren Trainingssätzen hinzuzufügen. Einige Beispiele sind öffentlich zugänglich. Andere sind es nicht, oder sie unterliegen restriktiven Lizenzen, die Zitierungen oder bestimmte Formen der Vergütung erfordern. Der Konflikt zwischen Urhebern und Nutzern der Daten hat zu einer wachsenden Zahl von Rechtsstreitigkeiten geführt, von denen die Times nun die jüngste ist.

Die Schauspielerin Sarah Silverman schloss sich im Juli einer Reihe von Klagen an, in denen Meta und OpenAI beschuldigt werden, Silvermans Memoiren zum Training ihrer KI-Modelle "verschluckt" zu haben. In einer weiteren Klage behaupten Tausende von Romanautoren, darunter Jonathan Franzen und John Grisham, dass OpenAI ihre Werke ohne ihre Zustimmung oder ihr Wissen als Trainingsdaten verwendet hat. Und mehrere Programmierer klagen derzeit gegen Microsoft, OpenAI und GitHub wegen Copilot, einem KI-gestützten Tool zur Codegenerierung, das den Klägern zufolge unter Verwendung ihres urheberrechtlich geschützten Codes entwickelt wurde.

Mit der New York Times klagt nun ein echtes Schwergewicht

Die Times ist zwar nicht der erste Verlag, der Anbieter generativer KI wegen angeblicher Verletzungen des geistigen Eigentums an geschriebenen Werken verklagt, aber sie ist der bisher größte Verlag, der in eine solche Klage verwickelt ist - und einer der ersten, der auf die mögliche Schädigung seiner Marke durch "Halluzinationen" oder erfundene Fakten aus generativen KI-Modellen hinweist.

In der Klage der Times werden mehrere Fälle angeführt, in denen Microsofts Bing Chat (jetzt Copilot genannt), falsche Informationen lieferte, die angeblich von der Times stammten - darunter Ergebnisse zu den "15 herzgesündesten Lebensmitteln", von denen 12 in keinem Times-Artikel erwähnt wurden. Die Times argumentiert außerdem, dass OpenAI und Microsoft mit den Werken der Times effektiv Konkurrenten für Nachrichtenverlage aufbauen, die dem Geschäft der Times schaden, indem sie Informationen bereitstellen, die normalerweise ohne Abonnement nicht zugänglich sind. Wie in der Beschwerde der Times angedeutet, neigen generative KI-Modelle dazu, Trainingsdaten nachzubilden, indem sie zum Beispiel fast wortwörtlich Ergebnisse aus Artikeln wiedergeben. Abgesehen von der Wiederholung hat OpenAI in mindestens einem Fall versehentlich ChatGPT-Nutzern ermöglicht, kostenpflichtige Nachrichteninhalte zu umgehen.

Generative KI-Modelle zerstören das Nachrichtenabonnementgeschäft

Die Auswirkungen auf das Nachrichtenabonnementgeschäft - und den Webverkehr der Verleger - stehen im Mittelpunkt einer ähnlichen Klage, die Anfang des Monats von Verlegern gegen Google eingereicht wurde. In diesem Fall argumentierten die Beklagten, wie auch die Times, dass Googles GenAI-Experimente, einschließlich des KI-gesteuerten Bard-Chatbots und der Generativen Sucherfahrung, die Inhalte, Leser und Werbeeinnahmen der Verlage durch wettbewerbswidrige Mittel abschöpfen. Die Behauptungen der Verleger sind durchaus glaubwürdig. Ein kürzlich von The Atlantic veröffentlichtes Modell zeigt, dass eine Suchmaschine wie Google, wenn sie KI in die Suche integriert, die Anfrage eines Nutzers in 75 % der Fälle beantworten würde, ohne dass ein Klick auf die eigene Website erforderlich wäre. Die von der Google-Klage betroffenen Verlage schätzen, dass sie bis zu 40 % ihrer Besucherzahlen verlieren würden.

Einige Nachrichtenagenturen haben sich dafür entschieden, Lizenzvereinbarungen mit Anbietern generativer KI abzuschließen, anstatt vor Gericht gegen sie zu kämpfen. Die Associated Press schloss im Juli einen Vertrag mit OpenAI ab, und Axel Springer, der deutsche Verlag, dem Politico und Business Insider gehören, tat dies ebenfalls in diesem Monat. In der Klage der Times heißt es, dass sie im April versucht habe, eine Lizenzvereinbarung mit Microsoft und OpenAI zu treffen, dass die Gespräche aber letztlich erfolglos geblieben seien.

New York Times Co. 43,599 $ +0,97 %
Bildherkunft: AdobeStock_339743710

Kommentare zu diesem Artikel

Kunden unserer Börsenmagazine können Artikel kommentieren, Rückfragen an die Autoren stellen und mit anderen Börsianern darüber diskutieren!
Bereits Kunde?

Ebenfalls interessant

aktien Flatrate mit der Trader-Zeitung
3 Monate Laufzeit
147,- Euro
Alle Börsendienste von aktien
zu einem unschlagbar günstigen Preis
Webinar am 21.02.2024 um 18:00 Uhr

Saisonalitäten und Zyklen: Das neue Softwaremodul von TraderFox im Aktien-Terminal

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Basis-Funktionen für Trader: Realtimekurse, Charting, Nachrichten, Alertings und fundamentale Infos Systematisch Trading-Chancen identifizieren. 4 einfache Trading-Strateigen und wie man sie in einer Routine anwendet. Branchen- und Sektorentrends auswerten und die führenden Aktien identifizieren Die besten Aktien finden mit Screenern und Ranglistensystemen. Aktuelle Praxisbeispiele: Dividendenaktien, Dauerläuferaktien für Trendfolger und Wachstumsaktien. Schnelle Bewertungen von Aktien mit den TraderFox-Scoring-Modellen Eine regelbasierte Portfoliostrategie entwerfen, testen und dann in den Live-Handelüberführen Portfolios mit dem TraderFox Portfolio-Tool analysieren und geeignete Aktien finden.

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com