aktien Suche

Chartanalyse Tesla: Knackt die Aktie des E-Auto-Pioniers bald die 1.000 USD-Marke?

array (
  54 => 
  array (
    'term_id' => '54',
    'name' => 'US88160R1014',
    'slug' => 'us88160r1014',
    'term_group' => '0',
    'count' => '189',
    'taxonomy_id' => '54',
    'stock_name' => 'Tesla',
    'stock' => 
    array (
      'id' => '68281',
      'wkn' => 'A1CX3T',
      'isin' => 'US88160R1014',
      'symbol' => 'TSLA',
      'name' => 'Tesla',
      'source' => 'DI',
      'type' => 'Aktie',
      'fn_type' => 'Share',
      'digits' => '3',
      'prefix' => '',
      'postfix' => ' $',
      'home' => 'US',
      'currency' => 'USD',
      'factset_country' => 'US',
      'open_time' => '15:30',
      'close_time' => '22:00',
      'active' => 'Y',
      'main_indication_id' => '68281',
      'v' => 141.96035,
      'p' => -3.46,
      't' => 1713815952,
    ),
  ),
)

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 Tesla Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

Hallo Trader und Investoren, 

heute möchte ich euch ein Update zur Aktie von Tesla geben. Der E-Auto-Pionier ist mit über 911 Mrd. USD an der Börse bewertet.

Über Tesla hatte ich zuletzt am 06. Oktober diesen Jahres hier auf aktien-mag berichtet. Damals bereitete die Aktie gerade den Sprung über die 800-Dollar-Marke vor.

Tesla-Chart vom 05.10.2021

Für Tesla-Chef Elon Musk läuft es derzeit rund. Die Tesla-Aktie erreichte letzten Freitag, zwei Tage nachdem das Unternehmen im dritten Quartal einen Rekordumsatz und -gewinne verzeichnet hatte, ein neues Allzeithoch.

Auslieferrekord und starke Q3-Zahlen

Während in anderen Autofabriken die Bänder stillstehen, meldete Tesla Rekordzahlen. Im dritten Quartal wurden rund 241.000 E-Autos ausgeliefert, um 73 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und mehr als je zuvor. 

Der Umsatz stieg im dritten Quartal im Jahresvergleich um 57 Prozent auf 13,8 Milliarden USD. Unterm Strich steht in einer Zeit, in der die Chipkrise die globale Autoindustrie lähmt, ein Quartalsgewinn von 1,6 Milliarden USD in den Büchern.

Ein Chip, der nicht größer als ein Fingernagel ist, wurde gerade für die etablierten Hersteller zum entscheidenden Flaschenhals in der Produktion. Fehlt der Steuerungschip für sicherheitsrelevante Bauteile wie etwa den Airbag, bleibt das Auto auf dem Fabriksgelände.

Hohe Marge

Teslas starkes Ergebnis resultierte aus verbesserten Bruttomargen von 30,5% auf sein Automobilgeschäft und insgesamt 26,6%.

Mit den verbesserten Bruttomargen hat Tesla einen Hebel um zukünftige Preissenkungen voranzutreiben um das Volumen anzukurbeln.

Was macht Tesla nun besser als andere Autohersteller?

Tesla hat die Auftragsmengen bei den Chipherstellern in der Corona-Pandemie nicht wie die Dinosaurier der Autohersteller zusammengestrichen, sondern sich als zuverlässiger Partner erwiesen. Der E-Auto-Pionier dürfte dafür auch bevorzugt beliefert werden.

Für die Halbleiterproduzenten selbst waren die Stornierungen der Autoindustrie kein Problem. Hersteller von Smartphones, Tablets und Computern glichen diese aufgrund der steigenden Nachfrage aus.

Inzwischen sind auch Werkstätten von den Halbleiter-Lieferproblemen betroffen, wie der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe berichtet.

Hohe Flexibilität

Viele Chips, welche in einem Auto verwendet werden, sind Standardhalbleiter und lassen sich für diverse Zwecke einsetzen. Da Tesla seine Firmware für die Chips selbst schreibt, konnte das Unternehmen auf mehr Hersteller zurückgreifen als die Mitbewerber. Durch diese hohe Flexibilität gelang es Tesla eine hohe Lieferfähigkeit aufrechterhalten. Tesla hat in allen Bereichen der Wertschöpfung seine eigene Kompetenzen aufgebaut.

Neben der Batterie liegt das größte Wertschöpfungspotenzial eines Elektroautos in der Software. Diese steuert nicht nur die Chips in den Türschlössern, dem Infotainment-System und der Einparkhilfe. Viel wichtiger ist in einem Elektroauto die Steuerung der Energieflüsse. Die Software-Steuerung ist entscheidend dafür, wann Batteriezellen gekühlt oder erwärmt werden müssen, oder wie viel Energie beim Rekuperieren in welche Zelle zurück fließt.

Bei Volkswagen liegt der Software-Eigenanteil in den Fahrzeugen bei rund zehn Prozent. Bis 2025 will das Unternehmen bei 60 Prozent sein. Tesla dürfte hier heute bereits weiter sein.

Analystenschätzungen angehoben

Wedbush-Analyst Dan Ives hob das Kursziel für Tesla von 1.300 USD auf 1.500 USD an, nachdem das Unternehmen am Mittwoch ein besser als erwartetes Ergebnis gemeldet hatte.

Die Tesla-Aktie steigt, weil die Ergebnisrevisionen in die Höhe schnellen. Analystenschätzungen für Teslas Gewinne im Jahr 2022 sind in den letzten Wochen von 6 USD auf etwa 8 USD pro Aktie gestiegen. Ansteigende Schätzungen haben den Tesla-Aktienkurs bereits 2020 stark ansteigen lassen. Diese dürfte das Tesla-Papier auch 2022 beflügeln, obwohl es da draußen immer noch Tesla-Bären gibt, die glauben, dass die Aktie überbewertet ist.

Aktien fallen normalerweise aber nicht, weil die Anleger eines Morgens zusammen aufwachen und sich mit der Bewertung unwohl fühlen. Dazu muss etwas passieren. Der Gesamtmarkt könnte beispielsweise fallen oder sich die Geschäftsdynamik reduzieren. Im Moment sind aber klar die Tesla-Bullen am Ruder.

Rating verbessert sich

S&P erhöhte letzten Freitag die Rating-Einstufung für Tesla. Tesla-Schulden sind jetzt BB+-zertifiziert, eine Stufe unter Investment Grade.

Einige Fonds können nur Aktien von Unternehmen kaufen, wenn diese ein Investment Grade Rating haben. Dadurch stehen die Chancen gut, dass Institutionelle beim nächsten Upgrade bei dem Papier des Elektroauto-Herstellers zugreifen.

Der Druck auf die etablierten Player der Branche erhöht sich

Wenn traditionelle Autofirmen den großen Elektro-Umstieg machen wollen, müssen sie viel Geld investieren. Kosten zu senken und Margen zu erhöhen, um Reinvestitionen zu finanzieren, sind nicht nur Schlagwörter, sondern überlebenswichtig.

Ein Drittel der Mitarbeiter von Volkswagen ist über 50 Jahre alt und dies schafft potenzielle Probleme bei der Bewältigung des Übergangs zu Elektrofahrzeugen.

Auch die Vertriebskosten liegen meist deutlich über den Investitionen, welche in Forschung und Entwicklung fließen, aber erforderlich sind, um den E-Auto Sprung zu ermöglichen.

Hinzu kommt die Notwendigkeit, das die alteingesessenen Automobilhersteller ihre riesigen Flotten von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, welche derzeit auf den Straßen unterwegs sind, weiter servicieren und warten müssen. Dies bleibt wahrscheinlich eine Aufgabe für die nächsten Jahrzehnte. 

Aktien Wachstums-Check

Im Wachstums-Check auf aktie.traderfox.com  erhält Tesla 14 von 15 möglichen Punkten.

Der Elektroauto-Spezialist weist ein Umsatzwachstum (TTM) von 62,84% in den letzten 12 Monaten, sowie ein EPS-Wachstum von 454,19% im selben Zeitraum aus. Die Aktie legte im Durchschnitt der letzten 10 Jahre um 66,28% jährlich zu.

Der Monat November war in der Vergangenheit der beste Performance-Monat der Tesla-Aktie.

Fazit

Die Automobil-Dinosaurier müssen radikale Änderungen an ihren Geschäftsmodellen vornehmen, um den Anschluss im Elektroauto-Bereich nicht zu verlieren.

Neben dem Automobilgeschäft erhöhen Teslas Einnahmen aus der Energieerzeugung und -speicherung sowie die niedrige Schuldenquote nicht nur seine finanzielle Flexibilität, sondern steigern auch die zukünftigen Ertragsaussichten.

Tesla ist flexibler und profitabler als die einstige Elite der etablierten Automobilwelt. Ähnlich wie auch Apple zu Beginn der iPhone-Ära belächelt wurde, gilt dies auch heute, trotz der unübersehbaren Erfolge, noch für Tesla. Wer sich aber wie Steve Jobs oder Elon Musk nicht von den Neinsagern aufhalten lässt, kann nach wie vor Großes erreichen.

Sehen wir uns nun den Tageschart von Tesla (TSLA) an:

Nach dem Breakout über 800 USD zog die Aktie letzten Freitag auf ein neues Allzeithoch. Wenn es nicht direkt weiter nach oben geht, wäre nach diesem steilen Anstieg ein Rücksetzer in den Bereich der 20-Tagelinie nicht ungewöhnlich. Diesen könnten die Bullen wie im letzten Jahr als Sprungbrett nutzen, um dieses Mal die 1.000 USD-Marke zu knacken.

Liebe Trader und Investoren, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades und Investments.

Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://desk.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Aktien-Vergleich: https://viz.traderfox.com/aktien-vergleiche

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu.

Haftungsausschluss:

Dieser Text/Video dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Der Autor handelt regelmäßig mit den erwähnten Wertpapieren und besitzt eventuell Positionen in den genannten Wertpapieren.

Ebenfalls interessant

aktien Flatrate mit der Trader-Zeitung
3 Monate Laufzeit
147,- Euro
Alle Börsendienste von aktien
zu einem unschlagbar günstigen Preis
Webinar am 24.04.2024 um 17:00 Uhr

Berichtsaison auf Hochtouren – So identifiziert man neue Pivotal-News-Points!

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Die Berichtsaison läuft nun wieder auf Hochtouren. Quartalsberichte machen regelmäßig auf neue Gewinner aufmerksam, die mit einer Wachstumsbeschleunigung überzeugen können. Dabei entstehen sogenannte Pivotal-News-Points bzw. Kaufpunkte, an denen sich Trader gut orientieren können. Einzelwerte, welche die Analystenerwartungen übertreffen können, entwickeln oft ein Eigenleben und koppeln sich vom Gesamtmarkt ab. Dies markiert in vielen Fällen den Startpunkt einer neuen Kursrallye. In diesem Webinar stellt Andreas Zehetner Screening-Möglichkeiten vor, um diese Schlüsselpunkte zu identifizieren und aktuell spannende Bullenaktien am US-Markt ausfindig zu machen.

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

0 €
Gebührenfreier Handel mit
& Profi-Tools von

Diese Kooperation wirbelt die TraderFox-Welt durcheinander.
Wir verknüpfen unser Profi- Tools mit dem gebührenfreien Handel von finanzen.net Zero
Depot eröffnen (Unbedingt diesen Link verwenden, um in den Genuss der TraderFox-Vorteile zu kommen)

TraderFox Flash
Die Profi-Trading-App für
  • Echtzeit-Alerting und Charting
  • Einfacher Hebelhandel
  • Profi-Tools und 0 € Ordergebühren
  • Knock-Out-Simulator
  • Kurslisten und Anlagetrends
  • Login per Face-ID
Gratis Download

10 Aktien mit den meisten Lesern

683 Leser
681 Leser
676 Leser
387 Leser
159 Leser
157 Leser
133 Leser
703 Leser
689 Leser
677 Leser
504 Leser
396 Leser
395 Leser
392 Leser
385 Leser
382 Leser
1473 Leser
1274 Leser
1147 Leser
1087 Leser
1029 Leser
1001 Leser
990 Leser
404727 Leser
384277 Leser
379757 Leser
328033 Leser
248587 Leser
234376 Leser
184185 Leser
176000 Leser
173979 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

27 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

Fallen Angels

Der Research-Report Fallen Angels listet Qualitäts-Aktien mit mindestens 11 von 15 Punkten im TraderFox Qualitäts-Check auf, die mindestens 40 % von ihrem 52-Wochenhoch verloren haben.

Künstliche Intelligenz

Profiteure der Künstlichen Intelligenz Revolution, ausgewählt durch die Redaktion des aktien Magazins

Sichere Aktien

geringe monatliche Drawdowns im Vergleich zum Gesamtmarkt; kaum starke Ausreißer um ihre 5-Jahres-Regressionsgerade herum, eine niedrige Volatilität und eine Mindestrendite von 7 % pro Jahr

27 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com