Europäische Wachstumswerte - Und wie sie zu finden sind!

Blog aktien Magazin 636 Leser
Hallo liebe Trader

Wer an Wachstumswerte denkt, der denkt in erster Linie an den US-amerikanischen Markt. Und das zurecht: Nirgendwo gibt es eine größere Auswahl an Aktien mit hohen Gewinn- und Umsatzzuwächsen als in den USA. Dennoch lohnt es sich, hin und wieder auch einen Blick auf den europäischen Markt zu werfen. Vielleicht gerade, weil dieser wesentlich überschaubarer ist, als der amerikanische Markt.

Egal aber auf welchen Markt wir blicken, wenn wir auf der Suche nach Wachstumswerten sind, sollte uns immer klar sein, dass bei Wachstumswerten das Drawdown-Risko größer ist, als bei konservativen Werten. Da es jedoch beim Trading in erster Linie nicht darum geht, Risiken zu vermeiden, sondern vielmehr darum geht, Risiken zu erkennen und diese bewusst zu steuern, sollte also immer erst die Positionsgröße und der potentielle Verlust bestimmt werden. Was einen profitablen von einem unprofitablen Trader unterscheidet, ist in erster Linie sein Risikomanagement. Meine größten Verluste sind dann entstanden, wenn ich bei meiner Verlustbegrenzung nachlässig war. Klar passiert es immer wieder, dass sich eine Aktie erholt, nachdem sie in den Verlust gelaufen ist, und wir ärgern uns, weil wir ausgestiegen sind, obwohl es gar nicht nötig gewesen wäre. Aber das ist der falsche Ansatz. Wir sollten uns nicht ärgern, nur weil eine Aktie nachdem sie ausgestopt wurde doch noch nach oben zieht, vielmehr sollten wir stolz auf uns sein, wenn wir es konsequent schaffen, unsere Verluste auf das Minimum zu reduzieren. Wenn Jeff Cooper sagt, dass 98 % aller Verluste immer erst kleine Verluste waren, dann meint er genau das.

Screeninganleitung

Aber nun will ich auf den heutigen Screeningansatz zu sprechen kommen. Da die Haupttreiber für steigende Kurse insbesondere steigende Gewinne und Umsätze sind, stelle ich das EPS-Wachstum und das Umsatzwachstum heute in den Vordergrund. Und so gehe ich dabei vor: Zuerst gehe ich auf www.traderfox.de. Dort öffne ich das Tool AKTIEN-RANKINGS. Mit diesem Tool kann ich technische und fundamentale Faktoren so gewichten wie ich mir das vorstelle, um daraufhin alle Aktien eines Universums der Reihe nach angezeigt zu bekommen. Die Aktien mit dem höchsten Scoringergebnis stehen dabei ganz oben.

Auf AKTIEN-RANKINGS muss ich als erstes das Universum auswählen. Da wir uns heute nur auf europäische Werte konzentrieren wähle ich alle europäischen Aktien aus, die mit einem Handelsvolumen von mindestens zwei Millionen Euro täglich gehandelt werden und zusätzlich die 1000 größten europäischen Unternehmen nach Marktkapitalisierung.

ak1

Während „v“ für Volumen steht, steht die Bezeichnung „mc“ für Marktkapitalisierung. Ich gehe jetzt einfach mal auf Scannen um zu sehen, wie viele Aktien für uns in diesem Universum in Frage kommen. Wie in der unteren Abbildung zu sehen, sind es 1640 Aktien.

ak2

Nun gehe ich auf „Ranglisten-Faktoren“, und im Reiter „Fundamental“ gebe ich folgendes ein:

- EPS-Wachstum (TTM) / diesen Faktor gewichte ich mit 20 %

Die Earnings per Share (EPS) bezeichnen den Gewinn pro Aktie und werden berechnet indem das Jahresergebnis durch die ausstehenden Aktien geteilt wird

- EPS-Wachstum Quartal (sequentiell) / diesen Faktor gewichte ich mit 10 %

Diese Kennzahl bezeichnet das quartalsweise Gewinnwachstum pro Aktie im Vergleich zum vorangegangen Quartal

- Umsatzwachstum (TTM) / diesen Faktor gewichte ich mit 20 %

Diese Kennzahl beschreibt das Umsatzwachstum auf Sicht von zwölf Monaten

- Umsatzwachstum Quartal (sequentiell) / diesen Faktor gewichte ich mit 10 %

Diese Kennzahl beschreibt das Umsatzwachstum des letzten Quartals gegenüber dem Quartal unmittelbar davor

- PEG Ratio TTM / diesen Faktor gewichte ich mit 15 %

Das Price-Earnings-Growth-Ratio (PEG Ratio) stellt das KGV ins Verhältnis zum durchschnittlichen jährlichen Gewinnwachstum. Da das PEG Ratio im Gegensatz zum KGV berücksichtigt, wie stark ein Unternehmen wächst, bietet es eine höhere Aussagekraft bei der Unternehmensbewertung als das KGV. In der Regel gilt ein Unternehmen mit einem PEG Ratio von 1 als fair bewertet. Eine Unterbewertung liegt bei einem PEG Ratio unter 1 vor

- Durchschnittliche Bruttogewinnmarge / diesen Faktor gewichte ich mit 10 % / auf Sicht von drei Jahren

Die Bruttogewinnmarge zeigt an, wie rentabel ein Unternehmen ist. Ein Vergleich sollte nur zwischen Unternehmen der gleichen Branchen angewandt werden. Im Gegensatz zur Nettogewinnmarge werden bei der Bruttogewinnmarge die anfallenden Steuerzahlungen nicht berücksichtigt.

ak3

Dann gehe ich noch auf den Reiter „Technisch“ und gebe eine Performancegewichtung von 15 % auf Sicht von 125 Handelstagen ein, was einem halben Jahr entspricht. Da wir jetzt 100 % erreicht haben, gehe ich jetzt nach unten auf die „Scan-Kriterien.“

ak4

Dort gehe ich auf den Reiter Fundamentale Rankings. Hier gebe ich sowohl beim EPS-Wachstum (TTM) als auch beim Umsatzwachstum (TTM) jeweils 90 Punkte von 100 Punkten an. Damit stelle ich sicher, dass mir nur noch die besten 10 % der Aktien angezeigt werden.

ak5

Beim Reiter „Technisch“ gebe ich eine Mindestperformance von 50 % auf Sicht von 125 Handelstagen ein.

ak6

Nun führe ich den Scanvorgang durch und erhalte noch zwei Aktien.

ak7

Wenn ich auf den Reiter „Info-Boxen“ gehe, werden mir übersichtlich aufbereitet die ausgewählten Kriterien inklusive einem Chart angezeigt.

ak8

Die Charts schauen beide spannend aus. Mit Compugroup ist eine Aktie vertreten, die auch bei einem meiner letzten Screenings aufgetaucht ist. Ich werde heute allerdings das Unternehmen auf Ranglistenplatz eins vorstellen.

Evolution Gaming Group (ISIN: SE0012673267)

Das schwedische Unternehmen Evolution Gaming Group (Marktkapitalisierung: 3,22 Mrd. Euro) entwickelt, produziert, lizensiert und vermarktet Live-Casino-Lösungen für Spieleanbieter insbesondere in Europa und den USA. Dabei werden die Spiele von einem Kasinotisch live gestreamt, wobei die Spieler ihre Wettentscheidungen am PC, Tablet oder Smartphone treffen und mit dem Groupier über eine Chatfunktion kommunizieren können. Evolution Gaming wurde 2006 gegründet und ist damit unter den Softwareentwicklern noch eines der jüngeren Unternehmen. Die zügige Fokussierung auf Live-Casino-Lösungen macht sich aber bereits bezahlt: Immer mehr Online-Casino-Betreiber setzen auf Softwarelösungen von Evolution Gaming. Die Produktionsstudios befinden sich in Riga /Lettland und auf Malta. Das Unternehmen beschäftigt inzwischen mehr als 4000 Menschen und betreibt über 500 Spieltische. Das Spiele-Portfolio wird ständig ausgebaut und umfasst u.a. Live Roulette, Live Blackjack, Monopoly Live und Live Baccarat.

Evolution Gaming berichtete am 25. April 2019 die Ergebnisse des ersten Quartals. Dabei kletterte der Umsatz um 54 % auf 79,3 Millionen Euro. Das EBITDA belief sich auf 35,9 Millionen Euro bei einer Marge von 45,3 %. Der Hauptgrund für das zunehmende Wachstum sind, laut Konzernangaben, die getätigten Investitionen im vorangegangenen Jahr. So wurde in neue Studios und mehr Spieltische investiert. Gleichzeitig wurden bei der ICE in London, der größten Messe für Online-Spieleanbieter, zehn neue Spiele vorgestellt. Hauptattraktion war Monopoly Live, welches laut Aussagen des Managements, im ersten Monat sehr stark gestartet ist. Neben der Entwicklung neuer Spiele sollen auch Weiterentwicklungen der klassischen Tischspiele vorangetrieben werden. So wurde ein neues Würfelspiel angekündigt bei dem die Spieler mithilfe von Zufalls-Multiplikatoren ein Vielfaches ihres Einsatzes gewinnen können. Die gute Geschäftsentwicklung hat, laut Management, auch etwas mit der immer stärker werdenden Regulierung in den verschiedenen Ländern zu tun: „In jedem neu regulierten bzw. reregulierten Markt steigt der Anteil an Live-Casino-Lösungen von Evolution Gaming,“ so der CEO Martin Carlesund.
Mobil Live Gaming könnte neben der Virtual Reality die Spielform der Zukunft werden und bietet enorme Wachstumschancen. Dabei hat Evolution Gaming als Marktführer in Europa gute Chancen sein Produktportfolio weiter auszubauen.
Der nächste Quartalsbericht wird am 19. Juli 2019 veröffentlicht.

Auf dem AKTIEN-TERMINAL von TraderFox.de werfe ich noch einen Blick auf die Geschäftsentwicklung. Umsatz, Gewinn und EPS steigen stetig; das ist ein gutes Zeichen. Das KUV geht Jahr für Jahr zurück, ist aber mit 13,12 immens hoch. Das KGV dagegen relativiert sich, wenn wir uns das PEG-Ratio ansehen, das bei 0,77 liegt.

ak9

ak10

Nun schaue ich mir noch auf dem Klassik-Charttool die Kursentwicklung an.

ak11

Wie zu sehen ist, befindet sich die Aktie nur wenige Punkte unterhalb eines neuen Hochs. Hier könnte zum Einstieg ein Ausbruch auf ein neues 52 Wochenhoch genutzt werden. Dies befindet sich bei 18,17 € bzw. 195,96 Schwedischen Kronen. Mit dem Überschreiten des Hochs auf Tagesbasis könnte am nächsten Handelstag ein Kauf getätigt werden. Einen Stop würde ich knapp unter das neue Hoch bei 17,80 € legen, was einem Risiko von 2 % entspricht. Bei einem Ausstoppen, könnte die Aktie bei einem erneuten Ausbruch noch einmal gekauft werden. Um über den Ausbruch auf einen neues Hoch rechtzeitig informiert zu werden, sollte mit einem Kursalarm gearbeitet werden. Sobald die Marke von 18,17 € getriggert wird, verschickt das TraderFox-System automatisch eine Email bzw. eine Push-Notification über die TraderFox-App.

In meinem Videobeitrag zeige ich euch noch einmal den Auswahlprozess Schritt für Schritt.



Tipp: Wenn ihr keine Webinaraufzeichnungen und Videos mehr verpassen wollt, dann abonniert jetzt unseren Youtube-Kanal!

Ich wünsche euch einen Gewinn bringenden Handelstag.

Bis zum nächsten Mal
Andreas Haslinger

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.de
Aktien-Rankings: https://rankings.traderfox.com
Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com
Klassik-Charttool: https://charts.traderfox.com


Ebenfalls interessant