aktien Suche

Portfoliocheck: Value Investor Tom Russo setzt hochprozentig auf Jack Daniel‘s-Hersteller Brown-Forman

alle Artikel zur Brown-Forman Corp. Aktie Preisindikation: 64,599 $ +0,40 % (13:02 Uhr)  Qualitäts­check

Aufklärung über Eigenpositionen: Diese Aktien aus dem Artikel halten TraderFox-Redakteure aktuell

Tipp: 200 Brown-Forman Corp. Aktien für nur 2,00 USD handeln über die CapTrader: TraderFox-Edition

Tom Russo verfolgt als Value Investor klare Grundsätze: er konzentriert sein Portfolio, schichtet selten um und setzt auf Konjunktur unabhängige Geschäftsmodelle. Dabei zeichnet er sich durch einen unaufgeregten und wenig aktiven Investmentstil aus und folgt dabei der Empfehlung von weiser Investoren wie Charlie Munger, Warren Buffetts 98-jährigem kongenialem Partner bei Berkshire Hathaway oder einem der bekanntesten Wall Street-Trader, Jesse Livermore.

"Geld verdient man nicht mit Kaufen und Verkaufen, sondern mit ruhig bleiben."
(Jesse Livermore)

Diese Passivität schlägt sich bei Russo in einer niedrigen Turnover-Rate nieder. Von Quartal zu Quartal wechselt er selten mehr als 3 % seines Portfolios aus. Seine geringe Handelsaktivität ist allerdings nicht auf einen Mangel an Ideen zurückzuführen, sondern auf seine Überzeugung, immer nur die besten Unternehmen auszuwählen und an diesen dann langfristig festzuhalten.

Russo gehört quasi zur Enkelgeneration von Benjamin Graham, dem Urvater der Fundamentalanalyse, bei dem auch Warren Buffett in die Lehre ging. Russo konnte in den letzten 30 Jahren für seine Investoren eine durchschnittliche Jahresrendite von 15 % erzielen.

Und auch in einem anderen Charakterzug folgt er einem legendären Investor, nämlich Philip Carret, dem Gründer des Pioneer Fonds. Der meinte einst, er habe nicht genug Gefühl dafür, wann er Bargeld anlegen solle und deshalb sei sein gesamtes Vermögen immer in Aktien angelegt. Tom Russo ist diesem Motto folgend stets mit seinem kompletten Anlagekapital im Markt investiert. Er unterlässt jeden Versuch, den Markt zu timen und/oder Krisen vorwegzunehmen und setzt stattdessen auf die langfristige Wertschöpfungskraft der Börsen. Mit anderen Worten: er reitet den Zinseszinseffekt wie kaum ein zweiter. Und seine Performance über mehr als drei Jahrzehnte und mehrere Börsencrashs hinweg gibt ihm Recht!

Russos Transaktionen im 4. Quartal 2021

Auch in diesem Quartal ließ es Tom Russo gewohnt ruhig angehen. Obwohl er nicht völlig untätig blieb, liegt seine Turnoverrate mit unter 3 % weiterhin auf niedrigstem Niveau.

Die größte Auswirkung auf das Portfolio hatte die Reduzierung der Position von AB InBev um knapp 84 %, die Russo ursprünglich zwischen 2010 und 2011 aufgebaut hatte. Bei Alphabet baute er vergleichsweise wenige Aktien ab, nämlich um 5,4 %, bei Unilever um 9,7 %, bei Pernod Ricard um 5,1 %, bei Mastercard um 3,1 %, bei Nestle um 2,7 %, bei JPMorgan Chase um 6,8 % und bei Philip Morris um 3,6 %. Und auch bei Buffetts Berkshire Hathaway reduzierte er seinen Anteil; bei den A-Aktien um 2,2 % und bei den B-Aktien um 3,9 %.

Er folgte mit den leichten Reduzierungen seinem Vorgehen aus dem Vorquartal, wo er die gleichen Werte um die etwa gleichen Anteile abgebaut hatte.

Russos Portfolio zum Ende des 4. Quartals 2021

Tom Russo investiert bevorzugt in Unternehmen, die die Gelüste und Begierden der Menschen befriedigen. Denn auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind die Menschen nur ungern bereit, ihre liebgewonnen Laster und Gewohnheiten zu zügeln und in machen Bereichen auch gar nicht in der Lage dazu. Windeln für die Kinder, Zigaretten, Alkohol da kann man sich schwer einschränken. Und dann setzt Tom Russo stark auf Luxusanbieter, denn der weltweit zunehmende Wohlstand und der aufstrebende Mittelstand in China, Indien aber auch in Afrika hat ein großes und steigendes Verlangen nach Statusobjekten und erlesenen Getränken.

Mit 38,6 5 nehmen defensive Konsumwerte weiterhin den größten Anteil in Russos Depot ein, auch wenn ihre Gewichtung um knapp 2 % sank. Ihnen folgen nach wie vor die Finanzwerte mit 31,3 % und Kommunikationswerte mit 13,1 Prozent. Seine fünf größten Positionen bringen es zusammen auf einen Depotanteil von 50,9 % und bezeiht man darin beide Berkshire-Aktiengattungen ein, wären es sogar 55,75 %.

Tipp: In der Rubrik "Guru-Investing" im aktien Magazin schauen wir uns die
Portfolios der reichsten und erfolgreichsten Anleger und
Hedgefonds-Manager der Gegenwart an.
 Nicht zögern, jetzt bestellen!
 aktien Magazin bestellen und Zugriff auf Guru-Investing erhalten

Denn Berkshire Hathaway kommt insgesamt auf eine Depotgewichtung von 16,8 % und ist damit mit Abstand die größte Position. Nestle folgt weiterhin auf Rang 2 mit nun 11,6 % vor Mastercard 9,8 %, die wie gehabt vor der viertlatierten Alphabet mit 9,4 % Anteil liegen.

Die erste Verschiebung in Russos Depot gab es auf Platz 5, auf den sich Richemont hoch gearbeitet hat. Mit 8,2 % liegt sie nun deutlich vor Pernod Ricard mit 6,7 %. Ebenfalls deutlich aufgestiegen ist Heineken, die mit 6,4 % nun an 7. Stelle und damit knapp vor Philip Morris liegen. Martin Marietta und Unilever runden die Top 10 ab.

Im Fokus: Brown-Forman

Brown-Forman rangiert nicht unter Russos Top-Holdings, liegt aber immerhin mit einer Gewichtung von 1,7 % auf dem 14. Rang. Das Unternehmen wird vielen Anlegern nichts viel sagen, sein Spitzenprodukt hingegen schon: Jack Daniel‘s, Tennessee Wiskey.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Der US-amerikanische Spirituosenhersteller hat seinen Hauptsitz in Louisville, Kentucky und ist seit über 150 Jahren im Geschäft. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 4.700 Mitarbeiter und verkauft seine Produkte in rund 170 Ländern.

Wichtigster Markt sind die USA mit einem Umsatzanteil in 2021 von über 50 %. Die Industriestaaten mit dem Schwerpunkt auf Australien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Kanada erwirtschaften einem Umsatzanteil von über 29 %, während die Entwicklungs- & Schwellenländer, wie Mexiko, Polen und Brasilien) für einem Umsatzanteil von knapp 17 % stehen. Weitere jeweils 2 % erzielte das Unternehmen mit Duty-Free-Verkäufen und Verkäufe an das US-Militär sowie dem Verkauf von gebrauchten Fässern und Vertragsabfüllungen.

Brown-Forman hat mehr als 40 Marken im Portfolio, wobei Jack Daniel‘s die mit Abstand erfolgreichste ist. Zur Kategorie Wiskey, die 79 % zum Umsatz beisteuert, gehören neben Jack Daniel’s noch Woodford Reserve, Old Forester, GlenDronach, BenRiach, Glenglassaugh und Slane Irish Whiskey. Tequila bringt es mit el Jimador, Herradura, New Mix, Pepe Lopez, Antiguo auf einen Umsatzanteil von gut 8 %, die Kategorie Wine mit Korbel Champagne und Sonoma-Cutrer auf rund 6 % und Finlandia-Wodka auf gut 3 %. Ford Gin hat keine so große Bedeutung.

Das Geschäftsjahr endet bei Brown-Forman zum 30. April, daher liegen noch keine Zahlen für das vierte Quartal vor. Vor einem Jahr war die Überraschung allerdings groß, als die Corona-Lockdowns mit den vielen Schließungen in Bars, Hotels und Gastronomie zu keinen größeren Umsatzeinbußen geführt hatte. Daher dürfte für 2021 mit ähnlichen Effekten zu rechnen sein.

Wie stark negativ sich die Entscheidung vom 10. März auswirkt, aufgrund des Ukrainekriegs alle Geschäftsaktivitäten in Russland zu suspendieren, ist ebenfalls noch nicht klar. Der Umsatzanteil liegt aber ungefähr in einer Größenordnung von um die 3 %.

Ebenso wirken sich Lieferschwierigkeiten hemmend aus, vor allem bei der Glasversorgung. Da der überwiegende Teil der Flaschen in den USA produziert wird und dort die Energiepreise nicht ansatzweise so explodiert sind wie in Europa, halten sich die diesbezüglichen Kostensteigerungen vergleichsweise im Rahmen.

Die Zahlen für das dritte Geschäftsquartal, das am 31. Januar 2022 geendet hatte, waren jedenfalls überzeugend. So konnte der Umsatz organisch um 22 % auf 1,04 Mrd. USD gesteigert werden und im Neunmonatszeitraum lag der Zuwachs bei 11 % auf 2,94 Mrd. USD.

Das Jack Daniel's-Portfolio verzeichnete ein zweistelliges Nettoumsatzwachstum von 12 % (14 % organisch), angekurbelt durch das Flaggschiff Jack Daniel's Tennessee Whiskey. Brown-Forman hob hervor, dass die internationale Einführung von Jack Daniel's Tennessee Apple und die starke Verbrauchernachfrage nach Jack Daniel's RTDs (Ready-to-Drink) wesentlich zum Wachstum beitrugen.

Premium Bourbons konnten ihr zweistelliges Wachstum beibehalten und stiegen um 10 %, angeführt von Woodford Reserve und Old Forester, sowie Zuwächsen in den USA, im Reiseeinzelhandel und in Großbritannien. Die Tequila-Marken verzeichneten in den ersten 9 Monaten ein starkes Umsatzwachstum von 19 %, angeführt von Herradura und El Jimador Tequilas.

Der ausgewiesene Umsatz in den USA stieg um 5 % (8 % organisch), was auf das Wachstum von Jack Daniel's zurückzuführen ist. Brown-Forman wies jedoch darauf hin, dass Unterbrechungen in der Lieferkette die Ergebnisse für Jack Daniel's Tennessee Whiskey, Jack Daniel's Tennessee Honey, Jack Daniel's Tennessee Fire und Gentleman Jack in den ersten neun Monaten negativ beeinflusst haben.

In den entwickelten internationalen Märkten stieg der ausgewiesene Nettoumsatz um 12% (15% organisch). Dieses Wachstum war vor allem auf die fortgesetzte Wiedereröffnung des Gaststättengewerbes und eine Erholung des Reise- und Tourismusgeschäfts in mehreren Märkten zurückzuführen. Die größten entwickelten Märkte von Brown-Forman sind Australien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Kanada.

Die Schwellenländer verzeichneten weiterhin ein zweistelliges Wachstum von 22 % (27 % organisch), das durch Volumensteigerungen in den meisten Märkten unterstützt wurde, was vor allem auf günstige Vorjahresvergleiche zurückzuführen ist. Die größten Schwellenländer für Brown-Forman sind Mexiko, Polen, Brasilien und bis vor kurzem noch Russland.

Im Reiseeinzelhandel stiegen die Nettoumsätze um 57 % (58 % organisch), vor allem aufgrund eines günstigen Vorjahresvergleichs. Das Wiedererstarken des Luftverkehrs nach Abflauen der Corona-beschränkungen dürfte hier auch in den nächsten Quartalen für weitere deutliche Zuwächse sorgen.

Sonnige Aussichten

Alkohol wird immer gekauft, auch in Krisenzeiten. Brown-Forman kann daher eine starke Wachstumsbilanz vorweisen und sogar während der letzten Finanzkrise seinen Gewinn pro Aktie steigern. Zwischen 2010 und 2020 hat Brown-Forman seinen Gewinn pro Aktie mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 7 % gesteigert, getrieben von Umsatzwachstum, steigenden Margen und Aktienrückkäufen.

Mit seinen Marken besetzt Brown-Forman vor allem den Premiumbereich, der ein beständiges Marktwachstum verzeichnet. Auch sind Preissteigerungen hier leichter durchzusetzen, was in inflationären Zeiten von Vorteil ist. Darüber hinaus ist das Unternehmen hochprofitabel und hat aufgrund seiner globalen Größe niedrige Herstellungs- und Vertriebskosten. Diese Eigenschaften helfen Brown-Forman, konstant hohe Renditen auf das investierte Kapital zu erzielen.

Dabei war das internationale Geschäft in den letzten Quartalen der Hauptwachstumstreiber und dürfte auch in Zukunft der Wachstumsmotor bleiben. Auch wenn der negative Russland-Effekt sich hier vorübergehend bremsend auf die Wachstumsrate auswirkt. Die höheren Gesamtumsätze ermöglichen Margensteigerungen aufgrund von Größenvorteilen, wodurch das Unternehmen insgesamt effizienter wird mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Nettogewinne.

Solche Qualitätsmerkmale haben ihren Preis. So ist die Bewertung mit einem KGV von 35 nicht gerade billig, andererseits verfügt Brown-Forman über zweistellige Wachstumsperspektiven und Preissetzungsmacht aufgrund seiner starken Marken.

Darüber hinaus gehört das Unternehmen zur Gruppe der Dividenden-Aristokraten, weil es seit mindestens 25 Jahren ununterbrochen die Dividenden gesteigert hat. Brwon-Forman schaffte dies nun sogar schon 37 Jahre lang, auch wenn absolut betrachtet die Dividendenrendite von 1,1 % Anleger natürlich nicht zu Jubelstürmen verleitet. Begonnen hat man vor 77 Jahren mit der Dividendenzahlung.

Alles in allem stellt sich Brown-Forman als grundsolides Unternehmen dar mit attraktiven Wachstumsperspektiven und Gewinnsteigerungspotenzial. Die Bewertung ist angesichts dieser Qualitäten nicht überzogen und die Aktie wird nicht nur Tom Russo von ihren defensiven Qualtäten im Depot überzeugen. Das einzige nicht-hochprozentige an Brown-Forman ist die Dividendenrendite. Aber auch die Dividenden steigen mit der Zeit.

Bildherkunft: AdobeStock_390844806

Kommentare zu diesem Artikel

Kunden unserer Börsenmagazine können Artikel kommentieren, Rückfragen an die Autoren stellen und mit anderen Börsianern darüber diskutieren!
Bereits Kunde?
Dieses Online-Coaching dreht sich um die CANSLIM-Strategie von William O’Neil. Wir besprechen heute die Strategie und führen sie dann in der Praxis durch, um auf Aktien aufmerksam zu werden, die aktuell die CANSLIM-Kriterien erfüllen. Den verwendeten Aktien-Screener findet ihr auf: https://rankings.traderfox.com Tipp: Das TraderFox Morningstar-Datenpaket, das Zugriff auf dem im Video verwendeten Aktien-Screener bietet, kostet günstige 19 € pro Monat!
Webinar am 25.05.2022 um 17:00 Uhr

Technologieaktien, die nach dem großen Crash wieder Chancen bieten

(Webinar findet über
GoToWebinar statt)
Der starke Abverkauf, den wir an den Märkten derzeit beobachten können, wird als der große Brand bei den Technologieaktien in die Geschäftsbücher eingehen. Tatsächlich waren viele Wachstumsaktien massiv überbewertet, jedoch werden auch viele Qualitätsaktien durch den Abwärtssog an breiter Front mit nach unten gezogen. In diesem Webinar stellt Andreas Zehetner Technologieaktien vor, die auf dem aktuellen Kursniveau bereits wieder interessante Chancen bieten. Aufgezeigt wird dabei auch, wie die Favoriten identifiziert und gezielt überwacht werden können.

Ebenfalls interessant

Tenbagger-Depot

Unser Börsendienst für Vervielfacher-Aktien

Hier informieren

10 Aktien mit den meisten Lesern

3668 Leser
3234 Leser
3234 Leser
3234 Leser
2812 Leser
2751 Leser
2474 Leser
2467 Leser
247399 Leser
238423 Leser
234898 Leser
205387 Leser
147751 Leser
127774 Leser
125399 Leser
121078 Leser
118087 Leser

Meistgelesene Artikel

Qualitätscheck zu deiner Aktie

Wie viele Punkte bekommt deine Aktie?

aktie.traderfox.com

aktien Magazin App

Neue Artikel aus favorisierten Kategorien per Push-Notification erhalten.

App Store Google Play
  • Die Börsenshow "Christina will wissen"
  • Auf-den-Punkt-gebracht-Video-Storys von Simon Betschinger

traderfox.com

Die Echtzeit-Börsensoftware
PAPER: Unser digitaler Kiosk!

PDF-Research-Reports: Die besten Aktien der Welt

Download unter paper.traderfox.com

24 tägliche PDF-Reports

Top-100-Wachstumsaktien USA

Die Auswahl der Wachstumswerte erfolgt regelbasiert nach der CANSLIM-Strategie von William O’Neil.

NEO-DARVAS

Die NEO-DARVAS-STRATEGIE ist ein Trendfolge-Ansatz, der auf die stärksten Aktien der Wall Street setzt

Gap-Ups USA

Auf der Suche nach neuen Pivotal-News-Points

Peter Lynch Selection

Peter Lynch hat als Ziel sogenannte Tenbagger-Aktien zu finden, also Aktien, die sich verzehnfachen können.

High-Quality-Stocks USA

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

High-Quality-Stocks Europe

Unsere Interpretation der Anlagestragie von Warren Buffett

Dividenden-Aktien Europa

Blue Chip Dividenden-Aktien vesprechen attraktive Renditen bei einem Risiko, das unter dem Marktrisiko liegt.

High-Growth-Investing

In diesem Paper stellen wir Aktien vor, die nach dem Scoringsystem “High-Growth-Investing” mit mindestens 12 von 16 Punkten abschneiden.

The Acquirer's Multiple

Die Kennzahl "The Acquirer’s Multiple" ist von dem Gedanken getrieben Firmen zu finden, die günstig übernommen werden können.

Dividenden-Aristokraten Europa

In diesem aktien REPORT filtern wir aus den 500 größten europäischen Aktien die Titel heraus, die eine Dividendenkontinuität von mindestens 10 Jahren vorweisen können.

Dividenden-Aristokraten USA

Hier werden Unternehmen vorgestellt, die seit 25 Jahren keinen Dividendenausfall und keine Dividendensenkung verzeichnet haben, und in den letzten 10 Jahren ihre Umsätze um durchschnittlich 3 % pro Jahr gesteigert haben

Superperformance-Stocks USA

Es geht mit in diesem Screening darum, Aktien zu identifizieren, die ein "Leadership Profile" vorweisen und raketenartig durchstarten können. Dazu hat Mark Minervini die SEPA-Methode entwickelt.

Buffett's Alpha

Nach der gleichnamigen, wissenschaftlichen Publikation die die Gemeinsamkeiten der von Warren Buffett gekauften Aktien untersucht

Phil Town Rule #1

Die Strategie "Value-Investing nach Phil Town" zielt darauf ab, "wundervolle" Unternehmen zu finden - also Unternehmen, die Phil Town mindestens zehn Jahre halten würde - und das zu einem attraktiven Preis.

Dauerläufer-Aktien USA

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Dauerläufer-Aktien Europa

Dauerläufer-Aktien sind Aktien die kontinuierlich und mit wenigen Rücksetzern steigen und mit einer vernünftigen Balance zwischen Rendite und Rücksetzern den Markt schlagen.

Skyrocketing Stocks

Inspiriert von der Strategie von Daniel Zanger. Führende High-Beta-Stocks, die in der Hausse so richtig durchstarten.

Shortseller-Stocks

In dem Report "Shortseller-Stocks" sollen Aktien identifiziert werden, die für Short-Strategien geeignet sind. Wir verwenden dabei die Kriterien des Scoring-Systems Buffett's Alpha, quasi in umgekehrter Reihenfolge

Value-Aktien KGV

Value-Aktien sind Aktien mit nied­ri­gen KGVs, nied­ri­gen KUVs oder hohen Di­vi­den­den­ren­di­ten. Es gibt Un­si­cher­hei­ten darüber wie sich das Geschäft in den nächsten Jahren ent­wickeln wird, aber genau deshalb auch große Kurs­chancen.

100 besten Aktien weltweit

Der TraderFox Qualitäts-Check weißt jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Dabei werden Kenn­zah­len ver­wen­det, die sich in der Fi­nanz­wis­sen­schaft durch­ge­setzt haben, um Quality von Junk zu un­ter­schei­den.

100 besten Dividendenaktien weltweit

Der TraderFox Dividenden-Check weist jeder Aktie bis zu 15 Punkte zu. Das Ziel: geeignete Aktien für ein Dividenden-Portfolio zu fin­den, mit dem ein passiver, stetiger und wachsender Zah­lungs­strom generiert werden kann.

Wachstums-Aktien

Der Wachs­tums-Check prüft die Attrak­ti­vi­tät von Wachs­tums-Aktien: Aktien die auf Sicht von 2 bis 3 Jah­ren sehr hohe Ge­win­ne ab­wer­fen kön­nen, bei de­nen An­le­ger aber mit größe­ren Kurs­schwan­kun­gen und Fehl­schlä­gen rech­nen müs­sen.

Umsatzraketen

Dieses Template ist unser Basis-Screening für unser Magazin Wachstumaktien

The Big Call

Dieses Screening-Template identifiziert Aktien, die gut für langfristige Call-Spekulationen geeignet sind

24 PDF-Research-Reports zum Download auf paper.traderfox.com